IQNA

15:20 - July 10, 2019
Nachrichten-ID: 3001435
IQNA- Am 8. Juni fand im Sitzungssaal der Internationalen Koran-Nachrichtenagentur IQNA in Teheran ein Treffen unter dem Titel „Betrachtung verschiedener Facetten des Jahrhundert-Deals“ statt.

Dem Bericht des IQNA-Reporters zufolge wurde am letzten Montag, 8. Juni 2019, ein Treffen unter dem Titel „Betrachtung verschiedener Facetten des Jahrhundert-Deals“ von der Internationalen Koran-Nachrichtenagentur IQNA in Teheran veranstaltet. Zu den geladenen Gästen gehörten unter anderem Salah Zawawi, palästinensischer Botschafter in Teheran, Muhammad Mustafa Johair, Erster Botschaftssekretär Palästinas in Teheran, und Hossein Sheikholeslam, internationaler Berater des Generalsekretärs des Weltverbands für die Annäherung der islamischen Denkschulen. Darüber hinaus waren Generaldirektor von IQNA sowie einige Medienvertreter bei diesem Treffen anwesend.

Salah Zawawi, Palästinas Botschafter in Teheran sagte: „Heute wurde mir die Ehre zuteil, mich mit der Koran-Nachrichtenagentur IQNA und ihren Aktivitäten vertraut zu machen. Es wäre für mich ein großer Verlust, wenn ich nicht zu diesem Treffen gekommen wäre. Das lässt meine Liebe zur Islamischen Republik Iran Tag für Tag wachsen.“

Dann wies er auf das Bündnis zwischen Israel und den USA hin und erklärte: „Das zwischen den USA und Israel ausgehandelte Abkommen hat von Anfang an zwei Ziele verfolgt: Erstens die Gründung des Staates Israel in den besetzten Gebieten Palästinas, was trotz palästinensischen Widerstand dagegen und trotz massiven Repressionsmaßnahmen gegen Palästinenser mit vielen Märtyrern und Verletzten umgesetzt wurde. Zweitens die Durchführung des zionistischen Projekts der Schaffung eines starken „Großisrael“, das Palästina, Jordanien, Syrien, Libanon, Irak und nahezu ein Drittel der Fläche Saudi Arabiens einschließen würde.“

„Dass Trumps “Deal des Jahrhunderts” zum Frieden oder gar zum Kompromiss führt, ist nichts anderes als eine Illusion! Trumps Friedensplan hat für uns keinen Wert und das palästinensische Volk wird mit aller Kraft dagegen Widerstand leisten.“, betonte er.

Er fügte dann hinzu: „Trumps Friedensplan und seine Bemühungen zur dessen Umsetzung liegen ausschließlich im Interesse Israels, d.h. im Interesse eines Regimes, das über Waffen, Medien und über viele Möglichkeiten auf der Welt verfügt und als dessen Hauptunterstützer die USA gilt.“

Des Weiteren erwähnte er dankend die Unterstützung Palästinas seitens Imam Chomeini und seinen Aufruf zur Demonstration am internationalen Al-Quds-Tag. Dann sagte er: „Imam Chomeini hat Palästina als Teil des Leibes des Islam betrachtet. Er hat sein Bestes gegeben, um Palästina zu unterstützen.“

Hossein Sheikholeslam, der internationale Berater des Generalsekretärs des Weltverbands für die Annäherung der islamischen Denkschulen und der ehemalige Berater des iranischen Außenministeriums hielt anschließend einen Vortrag zum Thema „Vorgeschichte und die Entstehung des Staates Israel“.

Er sagte: "Im November 1917 erklärte der britische Aussenminister Arthur James Balfour, in Palästina eine Heimstätte für das jüdische Volk errichten zu wollen. Er nahm damit einen genau 20 Jahre zuvor auf dem zionistischen Weltkongress in Basel entwickelten Vorschlag auf. "

 

http://iqna.ir/fa/news/3825425

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: