Mittelfeldstar von Manchester United: Im Koran finden sich alle Antworten

 

Wie IQNA unter Berufung auf die britische Zeitung Sunday Times berichtet, habe Manchester Uniteds Mittelfeldspieler Paul Pogba in einem Interview mit der Sunday Times über den Islam erzählt und betont: „Der Islam ist nicht so, wie er in den Medien dargestellt wird. Das wahre Gesicht dieser Religion ist sehr schön.“

„Viele meiner Freunde waren Muslime und ich habe viel mit ihnen über den Islam geredet. Anfangs habe ich vieles nur bezweifelt. Aber ich habe einmal das Gebet mit ihnen verrichtet; da ergriff mich ein seltsames Gefühl. Gleich darauf habe ich den Islam angenommen.“, so habe Paul Pogba die Geschichte seines Übertritts zum Islam erzählt.

Er habe hinzugefügt: „Islam bedeutet mir alles auf der Welt. Da ich ein Muslim bin, genieße ich einfach alles, was Gott mir gegeben hat. Diese Religion trägt dazu bei, dass ich alles besser verstehe. Der Islam gibt mir ein Gefühl des Friedens und der Gemütsruhe. Der Islam hat mein ganzes Leben verändert.“

Pogba habe betont: „Der Islam ist nicht so, wie er in den Medien dargestellt wird. Die Religion des Islam steht zunehmend unter dem Verdacht, den Terrorismus zu fördern, obwohl sie eigentlich eine schöne und friedliche Religion ist. Ich bin mir sicher, dass jede Person, die den Islam richtig kennen lernt, eine gute Beziehung dazu aufbauen kann.“

Er habe erklärt, dass man allen göttlichen Befehlen und Verordnungen folgen sollte. „Alles was Gott von uns verlangt, steht in unserem heiligen Koran. Im Koran finden sich alle Antworten. Dieses himmlische Buch ist ein Leitfaden für das Leben der Muslime.“, so er weiter.