Die Mission der Koran-Rezitatoren ist es die Menschen für den Koran zu begeistern und zum Nachdenken über dessen Verse anzuregen
Der 27jährige Hesam Ansari, der aus Schweden zum 26. Internationalen Koranwettbewerb in Iran gekommen ist, sagte am Veranstaltungsort, dem Internationalen Kongress-Zentrum in Teheran, in einem Gespräch mit der iranischen Koran-Nachrichtenagentur iqna: „Die Koranrezitatoren können mit ihrem schönen Vortrag und ihrer besonderen Vortragsweise der edlen Koranverse ein Vorbild für alle und insbesondere auch die Nicht-Muslime sein und diese dafür begeistern, den Koran zu lesen und sich in dessen Verse zu versenken.“
Unter Hinweis auf die Bedeutung dieser Veranstaltung sagte er: „Als ich zu dieser Veranstaltung kam, war ich überrascht von den vielen Teilnehmern aus ca. 60 Ländern und ich freute mich sehr und habe bei diesem Wettbewerb viele Freunde kennengelernt, was mich sehr glücklich macht.“
Dieser junge Muslim kommt aus Stockholm und sagte, dass die Bedingungen für die dort lebenden Muslime – etwa 150 000 – bezüglich des Koranunterrichtes sehr schwierig sind und es wenig Möglichkeiten gibt an Koranwettbewerben in Schweden teilzunehmen.
Auf die Frage, wie er die richtige Koranrezitation erlernt habe, antwortete er, dass er von klein auf durch seine Eltern die Methode des berühmten ägyptischen Rezitators Abdul Baset erlernt habe und durch ständiges Üben sowohl wie auch die Gnade Gottes seine bisherige Stufe erreicht habe und an diesem Wettbewerb teilnehmen konnte.
Abschliessend bedankte er sich bei den Veranstaltern und gab seiner Hoffnung Ausdruck, jedes Jahr an diesem Wettbewerb teilnehmen zu können.
Der 26. Internationale Koranwettbewerb in Teheran begann am Sonntag dem 19. Juli und wird bis Freitag den 24. Juli andauern. 436825