Islamfeindlichkeit im Westen hat abgenommen
Das englische Magazin "The Observer" gab in einem in London erscheinenden Bericht laut der iranischen Korannachrichtenagentur unter Berufung auf Haber7 bekannt, dass sich gemäß Untersuchungen des Gallup-Instituts die Sichtweise der Menschen im Westen nach den Ereignissen am 11. September gewandelt hat und eine weltübergreifende Islamfeindlichkeit ihren Anfang nahm.
Dies äußerte sich in Beleidigungen gegen die Muslime sowie beleidigende Karikaturen über den geehrten Propheten des Islam, Friede sei mit ihm. Die darauffolgenden Reaktionen der Muslime führten dazu, dass unter der Allgemeinheit die Meinung entstand, die Muslime würden Tag für Tag fanatischer werden.
Wie der Observer in seinem Bericht weiters feststellte, haben die Muslime jedoch keinerlei fanatische Maßnahmen ergriffen, im Gegenteil leben sie friedlich neben ihren Mitmenschen einher.
439474