Proteste äthiopischer Juden gegen Israel

Wie IQNA unter Berufung auf das Nachrichtenportal Al-Alam berichtet, beklagten die äthiopischen Juden eine systematische Diskriminierung ihrer Minderheit.

Am Mittwoch, 30. Januar 2019, demonstrierten tausende äthiopische Juden "die Falaschen" in Tel Aviv gegen Polizeigewalt. Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie „Alle Leben sind etwas wert“.

Auslöser der Proteste war der Tod eines 24-Jährigen. Der psychisch kranke äthiopische Jude war bei einem Einsatz von einem Polizisten erschossen worden.

 

Beta Israel sind äthiopische Juden. Sie werden auch mit dem aus dem Altäthiopischen abgeleiteten Wort Falasha (eingedeutscht Falaschen) bezeichnet, das „Ausgewanderte“ oder „Exilierte“ bedeutet.  

Bisher gibt es keine Einigkeit unter den Historikern zum Ursprung der Beta Israel. Die verschiedenen Meinungen lassen sich unter zwei Grundpositionen zusammenfassen, die israelitische Einwanderungsthese und die christliche Ursprungsthese.

Die Falaschen empfinden sich heute als Bürger zweiter Klasse empfinden. 49 Prozent der Familien äthiopischer Israelis leben unter der Armutsgrenze. Mit ungerechter Behandlung, Selbstmorden, Polizeigewalt und  Diskriminierung haben äthiopische Juden in Israel zu kämpfen.

http://iqna.ir/fa/news/3786165