Revolutionsoberhaupt: Der Feind kann nichts ausrichten, die zweiten 40 Jahre werden definitiv besser sein

In einer Rede wies Ayatollah Khamenei auf den Fortschritt und die Steigerung der Fähigkeiten der Islamischen Republik in den Bereichen Politik, Verteidigung und Wirtschaft hin und hob hervor: „Der Feind kann nichts ausrichten, die zweiten 40 Jahre werden im Vergleich zu den ersten 40 Jahren definitiv für uns besser sein und für die Feinde schlimmer.“

Revolutionsoberhaupt sagte heute (Mittwoch), in den vergangenen vierzig Jahren hätten die USA, Europa und sogar die ehemalige Sowjetunion der Islamischen Republik alles getan, was sie nur gekonnt hätten, seien daran aber gescheitert.

Ayatollah Khamenei nahm ferner Stellung zu den Wirtschaftsfragen und bezeichnete die Verwandlung von Rohöl in verschiedene Produkte als den Hauptweg, um die Abhängigkeit von Rohölexporten zu beseitigen. Er fügte hinzu: "Wie schon oft gesagt wurde, können wir mit Hilfe von Intellektuellen und Industriellen, außer den aktuellen Produkten wie Gas und Benzin, in Zukunft auch andere Produkte herstellen, deren Exportwert ein Vielfaches des Rohöls sein wird.“

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies auch auf die Kaschmir-Frage und äußerte seine Besorgnis über die Lage der Muslime in der Region: „Wir haben gute Beziehungen zur indischen Regierung, und erwarten von ihnen, dass sie eine faire Politik gegenüber den Bürgern in Kaschmir verfolgen, so dass die Muslime in dieser Region nicht unterdrückt werden.“

Ayatollah Ali Khamenei beschrieb die aktuelle Situation in Kaschmir und die Differenzen zwischen Indien und Pakistan als das Ergebnis böswilliger britischer Aktionen beim Verlassen des indischen Subkontinents. Er fügte hinzu, die Briten hätten diese Wunde absichtlich in der Region hinterlassen, damit die Konflikte in Kaschmir fortbestehen.

 

http://parstoday.com/de