Zur Erinnerung an Opfer von Massenpanik in Mena 2015
Tragödie von Mena: Eine Tragödie, die nie vergessen wird

Am 24. September 2015, dem Tag des Opferfestes bei den Hadsch-Zeremonien in Mekka, kamen in der Ebene von Mina Tausende Hadsch-Pilger aus vielen Ländern, durch das Missmanagement der saudi-arabischen Verantwortlichen zu Tode.

Im Jahr 2015 hatten sich laut saudi-arabischen Medien rund drei Millionen Muslime auf die Wallfahrt begeben, 1,4 Millionen davon aus dem Ausland. In diesem Jahr war die Pilgerfahrt schon vor ihrem Beginn von einem verheerenden Unfall überschattet, ein Baukran stürzte am 11. September auf einen Innenhof der Großen Moschee von Mekka, 107 Menschen starben und etwa 400 weitere wurden verletzt. Dennoch entschieden die Behörden, den Haddsch stattfinden zu lassen.

Bei der Tragödie während des Hadsches im Jahre 2015 kamen über siebentausend Pilger aus 39 Ländern ums Leben oder wurden verletzt.  Das saudische Regime hat selber drei Wochen nach der Katastrophe die offizielle  Zahl der Todesopfer mit 7477 angegeben.  Die Tragödie kam dadurch zustande, dass der Durchgang 204 für die Pilger abgeriegelt wurde, so dass Gedränge entstand und Panik ausbrach. Außerdem haben die klaren Versäumnisse der Saudis hinsichtlich von  Rettungsaktionen zu dem großen Unglück geführt. Die Zahl der Pilger aus der Islamischen Republik Iran, die verletzt wurden oder ums Leben kamen, war am höchsten. Als erste Reaktion auf die Tragödie von Mena hatte Ajatollah Khamenei eine dreitägige Trauerzeit  angekündigt und das falsche Management und unwürdige Vorgehen des saudi-arabischen Regimes für die Katastrophe verantwortlich gemacht.

 

Auswanderer (Muhadschir) zu Allah

Mohsen Haji Hassani Karegar war ein berühmter iranischer Koranrezitator, der im Jahr 2015 bei der Katastrophe in Mena während des Hadsch in Saudi-Arabien als Märtyrer gefallen war.

 

Tragödie von Mena: Eine Tragödie, die nie vergessen wird

 

 

3913380