„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

Laut IQNA gibt es viele Museen auf der Welt, die zu einem Ort für die Präsentation islamischer Kunst und Zivilisation geworden sind oder eine Abteilung umfassen, die ausschließlich der Präsentation islamischer Kunstwerke gewidmet ist.

Die meisten Museen dieser Art befinden sich in den mehrheitlich islamischen Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas, manchmal präsentieren aber auch einige europäische Museen im Rahmen einer Sonderausstellung die Kunst der islamischen Völker.

Eines der bekanntesten Museen für Islamische Kunst in Nordamerika ist das „Shangri La“-Museum, das weder in den USA noch in Kanada, sondern im US-Bundesstaat Hawaii im Herzen des Pazifischen Ozeans errichtet wurde.

Das „Shangri La“-Museum, dessen voller Name „The Shangri La Museum of Islamic Art, Culture & Design“ (das „Shangri La“-Museum für Islamische Kunst, Kultur und Design) lautet, befindet sich im ehemaligen Wohnhaus von Doris Duke, das unmittelbar außerhalb von Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii, liegt. Das Haus ist derzeit als Museum öffentlich zugänglich und wird von der Doris Duke Foundation for Islamic Art (DDFIA) betrieben.

Doris Duke (22. November 1912 - 28. Oktober 1993) war eine US-amerikanische Kunstsammlerin, Tochter und Erbin des wohlwollenden Gründers eines Tabakkonzerns. Sie hatte zu Lebzeiten eine einzigartige Sammlung islamischer und südostasiatischer Kunst aufgebaut.

Das „Shangri La“-Museum wurde zwischen 1936 und 1938 gebaut, kurz nachdem Doris Duke 1935 von ihrer langen Flitterwochen-Reise durch verschiedene islamische Länder zurückgekommen war. Mehr als 60 Jahre lang sammelte Duke Kunstwerke, die in der islamischen Welt geschaffen wurden. Heute umfaßt der Sammlungsbestand mehr als 4.000 Objekte.

Das „Shangri La“-Museum zeigt ein breites Spektrum an Kunsthandwerk und islamischen Architekturelementen aus dem Iran, Marokko, der Türkei, Spanien, Syrien, Ägypten, Indien und anderen Ländern.

Zu den spektakulärsten Ausstellungsstücken des „Shangri La“-Museums gehören unter anderem: vergoldete und bemalte Decken aus Marokko; durchscheinende iranische Keramik (die einzigen aus der Zeit der Il-Chane stammenden Keramikfunde in Nordamerika); spanische Metallarbeiten und Textilien aus dem indischen Subkontinent (darunter zwei prächtige Knüpfteppiche, die im Auftrage eines Kaisers im indischen Mogulreich angefertigt wurden).

Hawaii ist eine Inselkette im Pazifischen Ozean und der 50. Bundesstaat der USA. Die Hawaii-Inselkette besteht aus acht großen Hauptinseln: Niihau, Kauai, Oahu, Molokai, Kahoolawe, Lanai, Maui und Hawaii. Honolulu ist die Hauptstadt und die wichtigste Stadt von Hawaii.

 

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

„Shangri La“: Präsentation Islamischer Kunst in der Ausstellung im Herzen des Pazifischen Ozeans + Bilder

 

3974921