„Außergerichtliche Morde“ als Teil des Betriebssystems der israelischen Apartheid

In einem Bericht vom Samstag hat der Beratungsausschuss der islamischen Organisation vehement die Verbrechen des zionistischen Regimes verurteilt.

Hier ist der ungekürzte Bericht:

 

„Verurteilungen strahlen heute zurück auf den Angriff der israelischen Besatzungsmächte auf diejenigen, die um Schirin Abu Aqleh auf ihrem Weg zum christlichen Friedhof in Baitul Maqdis getrauert hatten.

Wir drücken unsere Solidarität allen Journalisten aus, welche die Vergehen der israelischen Besatzungsmächte in den besetzten palästinensischen Gebieten offenlegen.

Wir erinnern uns an eine Reihe kaltblütiger Morde, angefangen von der Erschießung des zwölfjährigen Muhammad al-Dura im Jahr 2000 und Rachel Corrie, die von einer israelischen Planierraupe 2003 zerdrückt worden war.

Es gibt noch viel mehr Berichte über Israels Ermorden von Kindern, Jugendlichen und unbewaffneten Frauen durch Heckenschützen, Gewehrschüsse, Luftangriffe und Bomben. Israels blutdürstiges Regime macht keine Unterschiede, wenn es darum geht, auf Palästinenser zu zielen: Muslime oder Christen, Zivilisten oder Journalisten, Kinder oder Erwachsene.

Muhammad Al-Dura war im Jahr 2000 von israelischen Truppen im Gazastreifen ermordet worden. Diese Szene war zur Ikone für die Darstellung des unmenschlichen Barbarismus Israels geworden.

Im Jahr 2003 war Rachel Corrie, eine 23-jährige amerikanische Aktivistin, von einer israelischen Planierraupe bei dem Befehl Israels, die palästinensischen Häuser im Gazastreifen zu zerstören, zu Tode gequetscht worden. Kein offizieller Beamter der USA war bei der Beerdigung anwesend gewesen.

Die Reihe an kaltblütigen Morden kann in den Aufzeichnungen der Angriffe, Razzien und Bombardierungen der Palästinenser zurückverfolgt werden.

Die fortwährenden Mordoperationen durch Israel ist ein bewiesenes Zeugnis seiner systematischen Vernichtung eines Jeden, der etwas gegen das Regime in Tel Aviv sagt. Abu Akleh war die zweite US-Bürgerin, die in diesem Jahr von israelischen Kräften ermordet worden war. Davor war der 78-jährige Omar Assad umgekommen, nachdem er im Januar im Westjordanland verhaftet worden war.

Die heutige Szene des Barbarismus der israelischen Besatzungskräfte hinsichtlich des brutalen Stürmens der Grablegungsprozession der ermordeten Schirin ist ein klarer unmenschlicher Zug Israels. Bislang hat man in der Welt noch keine geschlagenen Trauernden gesehen. Das heißt, dass Israels Mordkommandos sich um gar nichts scheren, noch nicht einmal um eine Leiche, welche auf den Friedhof gebracht wird. Dies geschah, um der Welt zu zeigen, dass dieses Land tun kann, was es will und warnt die Widerständler, dass sie die harten Konsequenzen sehen werden.

Staatsunterstützter Terrorismus ist Israels Charakter. Zum Operationssytem des Apartheidstaates gehören Töten und außergerichtliche Morde.

Die USA zeigte sich wieder einmal höchst verheuchelt, als Biden in einem ruhigen Augenblick sagte, dass eine Untersuchung eingeleietet werden müsse. Er und das Ovale Haus hatten Israel nie als einen Schuldigen bezeichnet.

Wir fragen die USA, warum Israel eine Untersuchung einläutet obwohl klar ist, dass Israel kein vertrauenswürdiger Untersucher sein kann.

Die USA können noch nicht einmal ein neutraler oder objektiver Beobachter sein. Die beharrliche Politik der USA, Israel zu unterstützen, würde sie indirekt in jedes Verbrechen Israels mit einbeziehen.

Es ist daher nur richtig zu fordern, dass die USA ihre uneingeschränkte Unterstützung für Israel, einschließlich Billionen an US Dollar jährlicher Hilfe, überprüfen.

Die USA sollten mit ihrer Heuchelei und ihrem Doppelstandart nicht weiter fortfahren, wenn über die Missbräuche Israels gesprochen wird.

Die USA haben die israelische Regierung ermächtigt und befähigt, straffrei zu handeln und diese Menschenrechtsvergehen auszuführen.

 

Mohd Azmi Abdul Hamid

Präsident MAPIM

 

3478901