Algerischer Wissenschaftler:
Einheit als ein Muss für muslimische Umma

Nureddin Abu Lahya sagte IQNA: „Die Macht und Unabhängigkeit der Muslime hängen von ihrer Einheit ab, und daher ist die Realisation dieser Einheit ein Muss.“

Es ist nötig, dass Muslime auf verschiedenen Gebieten wie Kultur, Politik und Wirtschaft zusammenkommen. Er fügte hinzu, dass Einheit verschiedene Kriterien beinhalte, einschließlich völkischer Einheit, das ist die Einheit unter den muslimischen Nationen, und intellektueller Einheit, das heißt einen gemeinsamen Geist zu haben, wirtschaftliche Einheit, das heißt, man verwendet gemeinsame Wirtschaftsquellen, um die Ziele der muslimischen Gemeinschaft zu erreichen und politische Einheit, die aus einer vereinten politischen Führung oder Existenz islamischer Koalitionen besteht.

Nach dem Gelehrten steht die muslimische Umma auf dem Weg, Einheit zu erreichen, internen und externen Herausforderungen gegenüber. Er nannte als zwei Herausforderungen Sektarianismus und sich dem Feind Ergeben, wobei er sich auf die dominierende Politik der Arroganz und des Rassismus des Westens als äußere Herausforderungen bezog.

Er lobte auch eine Fatwa des Führers der Islamischen Revolution Ajatollah Seyyed Ali Chamenei, die jegliche Beleidigung  der Heiligtümer sunnitischer Muslime verbietet, wobei er sagte, dass diese Maßnahme zum Ziel habe, Aufruhr und Spaltung vorzubeugen.

Der 17. Tag des Monats Rabi al-Awwal, der in diesem Jahr auf den 14. Oktober fällt, wird von den schiitischen Muslimen für den Geburtstag des Propheten Mohammad (Friede sei mit ihm) gehalten, während die sunnitischen Muslime den 12. Tag dafür halten.

Die Zeit zwischen diesen beiden Daten wird als Woche der islamsichen Einheit gefeiert.

Der Gründer der Islamischen Republik Iran, Imam Chomeini (R.A.), ernannte dieses Ereignis 1980 zu der Woche der Islamischen Einheit.

 

3479416