Japanische Mutter eines Märtyrers der Heiligen Verteidigung gestorben

Koniko Yamamura, die ihren Namen nach ihrer Konversion zum Islam in Saba Babaei geändert hatte, war vor kurzem in das Chatam al-Anbija-Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem sie über Atemprobleme geklagt hatte. Das berichtete Taghrib News.

Die war im Iran dadurch bekannt geworden, dass sie die einzige japanische Mutter eines iranischen Märtyrers, Mohammad Babaei, der in den frühen 1980-er Jahren im Krieg gegen den Irak fiel, war.

Mohammad war 18 Jahre alt, als er an der Operation „Muslim Ibn Aqil“, die am 1. Oktober 1982 im Westen Irans während des achtjährigen Krieges begonnen wurde.

Nach der Operation kam er zurück und nahm erfolgreich an der Aufnahmeprüfung für das Universitätsstudium teil, wobei er für die Ingenieurswissenschaften zugelassen worden war.

Mohammad Babaei entschlosss sich, wieder an die Front zurückzukehren, wobei er an der Operation „Fekeh“ im Südwesten der Provinz Chusestan teilnahm. Er starb, nachdem er von einer Schrapnelle, die von einer Patrone, welche von den Streitkräften des früheren irakischen Baathist-Regimes abgefeuert worden war, getroffen wurden.

Yamamura wählte nach eigenen Angaben den Namen Saba Babaei, nachdem sie nach ihrer Heirat mit einem iranischen, muslimischen Händler in Japan im Alter von zwanzig Jahren zum Islam übergetreten war.

Ihr Memoiren, die von den bekannten iranischen Schriftstellern Hamid Hesam und Massoud Amirkhani geschrieben worden waren, tragen den Titel „Die Immigrantin aus dem Land der Sonne“ und beschreiben ihr Kindheit in Japan, die Heirat mit einem iranischen, muslimischen  Händler, den Übertritt zum Islam, der Märtyrertod ihres jungen Sohnes und ihre Erfahrungen im Iran.

Yamamura arbeitete enthusiatisch daran, die Ideale der Islamischen Revolution zu verbreiten und unterrichtete an verschiedenen iranischen Bildungseinrichtungen, unter anderem an der Refah-Schule und der Universität Teheran.

Sie stand auch mit dem iranischen Ministerium für Kultur und islamische Führung als Übersetzerin in Verbindung und spielte eine führende Rolle bei der Einrichtung des japanischen Programms des IRIB Weltservice.

Letztes Jahr hatte sie die iranischen Delegation zu den Paralympics in Tokio begleitet.

 

Japanische Mutter eines Märtyrers der Heiligen Verteidigung gestorben

 

4067802