Fortsetzung des Anti-Islamismus im Westen / Moschee der Region Bas-Rhin in Frankreich wird geschlossen

Laut IQNA unter Berufung auf die Nachrichtenseite „trtarabi.com“ beschuldigte das französische Innenministerium den Imam der „Aubernay“-Moschee im Norden des Landes des Extremismus und kündigte an diese Moschee bald zu schließen. Das berichtete 

Laut dem Bericht des Senders „BFM“ und der französischen Zeitung „Figaro“ ordnete das französische Innenministerium am Mittwochabend, dem 6. Oktober, an die Maßnahmen zur Schließung dieser Moschee einzuleiten.

Auch das französische Innenministerium beschuldigte den Imam dieser Moschee extremistische Aktivitäten zu betreiben, eine feindliche Haltung gegenüber der französischen Gesellschaft einzunehmen und provokative Kommentare gegen die Werte der Republik dieses Landes abzugeben.

Auch „Gerard Dramanin“, der Innenminister von Far Anse, twitterte: „In den letzten zwei Jahren schlossen wir 23 Moscheen wegen Verdachts auf Verbindung mit separatistischen Aktivitäten.“

Er fügte hinzu: „Die Operation zur Schließung von Moscheen wurde nach Aufforderung von Emmanuel Macron durchgeführt gegen separatistische Aktivitäten zu kämpfen.“

Es sei daran erinnert dass Paris von der internationalen Gemeinschaft von Nichtregierungsorganisationen und Menschenrechtsorganisationen insbesondere von den Vereinten Nationen, dafür kritisiert wurde dass es auf Muslime abzielt und sie an den Rand drängt.

 

4088599