IQNA

0:11 - February 01, 2019
Nachrichten-ID: 3000745
Die Islamische Republik Iran hat in den vier vergangenen Jahrzehnten auf verschiedenen Ebenen wichtige Fortschritte erzielt. In diesem Beitrag geht es um Fortschritte nach dem Revolutionssieg im Bereich der Wissenschaft.

Der wissenschaftliche Sektor ist einer der wichtigsten Bereichen, in der die Islamische Republik Iran in den vergangenen 40 Jahren einen Fortschritt erzielte. Die Iraner empfanden es vor der Revolution angesichts ihrer ehemaligen Bedeutung in Kultur und Zivilisation als eine Zumutung, dass ihr Land wissenschaftlich und technologisch rückständig gehalten wurde. Zur Besiegung dieser Rückständigkeit mussten die bestehenden Grenzen des Wissens überwunden und mussten die modernsten Technologien erlangt werden, um eine neue Islamische Zivilisationsepoche ins Leben zu rufen. Das war eines der hohen Ziele der Islamischen Revolution. In den vergangenen Jahren hat das Revolutionsoberhaupt die Wissensproduktion des Irans betont. Ajatollah Khamenei hat zur Software Bewegung und zum Dschihad auf dem wissenschaftlichen Sektor– d.h. zu den Anstrengungen auf diesem Gebiet angespornt und auf diese Weise zum Fortschritt in neuen Wissenschaften und innovativer Technologie im Lande angeregt.

 

Vor der Islamischen Revolution waren fast 70 Prozent der Erwachsenen im Iran Analphabeten. Weniger als 40 Prozent der Kinder konnten eine Schule besuchen. Heue nähert sich die Zahl der Schreib- und Leseunkundigen der Null-Grenze. Eine glänzende Aktion der Islamischen Republik im Iran war nämlich die Bewegung zur Bekämpfung des Analphabetismus. Der Islam legt ja großen Wert auf das Wissen und die Bildung des Menschen. Erwachsene, die vorher teilweise nicht lesefähig waren, konnten im Rahmen dieser Bewegung einen Schulabschluss erreichen und sogar die Universität besuchen.

Vor der Revolution gab es nur 47 tausend Schulen im ganzen Iran. Heute sind es mehr als 100 Tausend landesweit. Vor der Revolution studierten 154 Tausend Studenten an einen wenigen Universitäten und höheren Ausbildungszentren, die es nur in einigen Großstädten gab. Heute beträgt die Zahl der staatlichen Universitäten und höheren Ausbildungsstätten 119. Außerdem gibt es 28 Zentren für Höhere Ausbildung, die an die Exekutive angeschlossen sind. Darüber hinaus hat der Staat 295 nicht-gewinnorientierte Universitäten eingerichtet und zudem stellt die Fernuniversität Payam-e Nur 550 Lehrzentren landesweit zur Verfügung. Dazu kommen 385 Freie Islamische Universitäten und 739 Zentren für Höhere Ausbildungsstätten für Angewandte Wissenschaften. Zudem gibt es 274 Zentren für höhere berufstechnische und pädagogische Ausbildung im Land. In diesen Lehrstätten und Universitäten gehen circa 4,5 Millionen Studenten einer höheren Ausbildung nach, das heißt die Zahl der Studenten beträgt heute das 29fache der Zahl der Studenten vor der Revolution. Bis zum Sieg der Revolution im Jahre 1979 wurden 396 verschiedene Fächer an den iranischen Universitäten gelehrt. Heute sind es mehr als 3000.

 

Bericht der SCimago -

Gemäß SCimago Bericht, welcher Einblicke in die wissenschaftliche Weiterentwicklung der Staaten gibt, hat sich Folgendes im Zeitraum 1996 bis 2015 in der Islamischen Republik Iran im Bereich der Wissenschaft getan:

 

Die IRI rückte auf der internationalen Rangliste für Wissensproduktion von Platz 53 auf Platz 16 vor
Die Position Irans auf dem Gebiet der Wissensproduktion im Bereich Nuklearenergie verbesserte sich von Platz 83 auf Platz 11
Im Bereich Nanowissenschaften und Nanotechnologie kam die iranische Wissenschaftsproduktion an 16. Stelle zu stehen, während sie vorher den Platz 57 belegte.
Auch in der Biotechnologie machte die wissenschaftliche Produktion im Iran einen Fortschritt, und gelangte von Platz 56 auf Platz 14.
Die Wissenschaftsproduktion im Raum- und Luftfahrt-Ingenieurwesen hatte eine Rangverbesserung von 43 auf 11 zur Folge.
Auf dem Gebiet der Medizin produzierte Iran ebenso Wissen, so dass es diesbezüglich von Platz 54 auf die Rangstufe 19 aufsteigen konnte.
Im Fach Chemie verließ der Iran Platz 48 in der internationalen Liste für wissenschaftliche Produktion und stieg zur Rangstufe 11 auf.

 

Weltweit an erster Stelle hinsichtlich der Rate wissenschaftlicher Weiterentwicklung

 

2017 hat die Islamische Republik Iran unter den 25 Ländern die am meisten Wissenschaft produzieren, mit einem 8,9 prozentigem Wachstum bezüglich der wissenschaftlichen Weiterentwicklung den ersten Platz erreicht. Die Rangordnung von SCimago hat in ihrer jüngsten Ausgabe und aufgrund der im Jahre 2017 veröffentlichen wissenschaftlichen Artikel den Iran auf den Gebieten Physik und Astronomie in Westasien an erster Stelle eingeordnet und in der internationalen Rangordnung auf den 13. Platz gestellt.

In den vergangenen 20 Jahren sind 7 muslimische Länder in die Liste mit 50 Länder, die am meisten Wissenschaft produzieren, gelangt. Von den 20 ersten Ländern auf dieser Liste rangiert Iran an 16. Stelle.

Der Bericht über den Prozess der Produktion von Wissenschaft im Iran, der auf den Angaben eines Dokumentenportals fußt, demonstriert, dass die Zahl der wissenschaftlichen Dokumente und Artikel von iranischen Forscher, die in den letzten 20 Jahren registriert wurden, von 983 im Jahre 1997 auf 49 Tausend und 696 Ende 2017 gestiegen ist. Dies ist ein Anstieg auf mehr als das 50fache.

 

Das Institut Nature Index hat im Januar 2018 in einem Bericht wie folgt bekannt gegeben:

 

 

Die Islamische Republik Iran hat in den vergangenen 10 Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate von 22 Prozent im Vergleich zu den anderen Ländern der Welt die größte wissenschaftliche Evolution im Bereich von Wissenschaften und Ingenieurtechnologie erfahren und ist auf den ersten Platz auf dem Gebiet Wissenschaften, Technologie und Ingenieurwesen weltweit gelangt.

 

Steigerung des Anteils Irans an den neuen Technologien

Der Anteil Irans an der Weiterentwicklung von neuen Technologien wie Bio- und Nano-Technologie, Kognitionswissenschaften, erneuerbarer Energien, Luft- und Raumfahrttechnik, Mikroelektronik und Stammzellenforschung hat beachtlich zugenommen. Ungefähr 5,7 Prozent der Nanowissenschaft auf der Welt ist inzwischen im Besitz von Iran.

 

Ajatollah Khamenei hat über den auffallenden Fortschritt Irans in der Nanotechnologie gesagt: „Im Bereich einiger neuen Wissenschaften wie der Nanotechnologie – ... sind wir anderen voraus – in diesem Bereich hat uns jedoch niemand geholfen und hilft uns auch zur Zeit und in Zukunft keiner. Unsere eigenen Leute, unsere jungen Menschen, unsere Forscher, unsere Wissenschaftler arbeiten auf diesen Gebieten. Sie strengen sich an und habe sichtbare Fortschritte erzielt.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat auch wie folgt gesagt: „Unser Land ist trotz seiner glänzenden Vergangenheit im Bereich der Wissenschaften, leider während der Fremdherrschaft hinter dem Entwicklungsprozess zurückgeblieben und diese Rückständigkeit muss wieder gut gemacht werden. Wir dürfen uns nicht mit dem schon Erreichten begnügen, denn bis zur Erreichung des Optimums ist es noch weit.“

Der Präsident der Islamischen Republik Iran, Hassan Rohani hat ebenso im September 2017 in einer Ansprache vor den Staatsoberhäuptern der Organisation für Islamische Zusammenarbeit OIC in Astana , der Hauptstadt von Kasachstan, auf die steigende Zahl der Wissen produzierenden Unternehmen auf dem Gebiet der neuen Technologien gesagt, dass der Export von Produkten mit mittleren bis hoher Technologie im Iran von 1.5 Milliarden Dollar auf 12.1 Milliarden Dollar hochgeschnellt ist.

 

 

Erreichung des einheimischen Baus von Satelliten und deren Abschuss ins All

Eine der wichtigen Errungenschaften der IRI auf dem Gebiet der Wissenschaften besteht darin, dass sie den Satellitenbau und Abschuss von Satelliten in den Weltraum bodenständig machte. Murteza Barari, Leiter der iranischen Raumfahrtbehörde sagte, Iran zähle inzwischen zu den 9 führenden Ländern auf der Gebiet der Satellitentechnologie und erklärte man sei im Begriff , von reinen Forschungssatelliten auf Satelliten mit bestimmten Funktionen überzugehen. Er sah darin ein Zeichen für wachsenden Fähigkeiten der iranischen Wissenschaftler und Spezialisten.

Der Zugang zu dem internationalen Raumfahrtclub ist eine weitere wissenschaftliche und technologische Errungenschaft des Landes in der Zeit nach dem Sieg der Revolution. Die Raumfahrt- Wissenschaft und Technologie steht nur einer begrenzten Zahl von Ländern zur Verfügung. Die Islamische Republik hat sich jedoch mittlerweile zu den Staaten gereiht, die über solches Wissen verfügen und sie hat bereits mehrere Satelliten, die im Inland gebaut wurden, in Umlauf um die Erde gebracht.

In den letzten Jahren gesellte sich die Islamische Republik Iran zu den fünf jungen raumfahrenden Staaten. Dies ist deshalb auch strategisch wichtig, weil Satelliten in der heutigen Welt nützliche Funktionen erfüllen und der Menschheit eine Summe von Möglichkeiten eröffnen. Die Satelliten sind heute das dritte Auge des Menschen und die Länder, die keine Satellitenindustrie besitzen werden als „blind“ bezeichnet.

Der erfolgreiche Abschuss eines Lebewesens in den Weltraum und der Abschuss von Kommunikationssatelliten und Satelliten für die Aufnahme von Bildern sowie die Einrichtung eines Raumbeobachtungszentrums durch die iranischen Wissenschaftler zählen ebenso zu den Errungenschaften der letzten 10 Jahre in der Islamischen Republik.

 

Damit haben wir einen kleinen Teil der wissenschaftlichen Fortschritte der Islamischen Republik Iran in den vergangenen vier Jahrzehnten erwähnt.

 

http://parstoday.com/de/news/iran-i45794-40_jahre_nach_dem_sieg_beachtenswerte_wissenschaftliche_weiterentwicklung_trotz_aller_sanktionen

 

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: