IQNA

23:51 - January 21, 2021
Nachrichten-ID: 3003721
Teheran (IQNA)- „Das Ziel ist es, eine neue islamische Zivilisation zu errichten. Das ist unser Endziel. Es ist möglich, dass eine Generation dies nicht erreicht, aber der Weg wird weitergehen und mit Allahs Gunst werden zukünftige Generationen das Ziel erreichen.“

Am 8. Januar 2021 hielt Imam Chamenei anlässlich des Jahrestages des Aufstandes der Bevölkerung von Qum am 19. Dey (9. Januar 1978) eine Rede. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung...(übersetzt von offenkundiges.de)

 

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders mit dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah).

Ich grüße die lieben Menschen von Qum und die ehrenwerte islamische Bildungsanstalt dieser Stadt. Leider sind die Umstände für das diesjährige Jahrestreffen so, wie sie sind, und mir ist verwehrt, die erleuchteten Gesichter der lieben Brüder aus Qum zu sehen. So ist das Leben: es gibt Hoch- und Tiefpunkte. Das Leben ist voll von solchen Höhen und Tiefen und wir sollten den Weg dieses Lebens beschreiten. Diese Erschwernis wird durch Allahs Gunst vorübergehen. Auch die aktuellen Vorfälle sind vorübergehende, wie alle anderen bitteren und süßen Vorfälle im Leben. Durch Allahs Gunst und Gnade werden wir uns eines Tages wieder auf einem gepflasterten Weg befinden.


Dank an die Menschen im Iran und im Irak für ihre Bewegung am Jahrestag des Martyriums von Schahid Soleimani und Schahid Abu Mahdi

Heute möchte ich ein paar Punkte über das wichtige Ereignis und das Epos vom 19. Dey (9. Januar 1978) ansprechen. Außerdem werde ich ein wenig über aktuelle Themen sprechen, die die Aufmerksamkeit der öffentlichen Meinung im Lande beschäftigt haben. Doch bevor ich mit dem Hauptvortrag beginne, möchte ich Gott und dem lieben Volk unseres Landes für ihre große und glorreiche Bewegung am Jahrestag des Martyriums unseres lieben Märtyrers, Schahid Soleimani, danken.

Schahid Soleimani und Schahid Abu Mahdi wurden durch die freiwillige Bewegung der Menschen aus dem ganzen Land wiederbelebt. Mit dieser großen Volksbewegung wurde dem Land ein neuer Impuls gegeben, der nicht mit einer Richtlinie und einem Erlass geschaffen werden könnte. Die Bewegung entstand aus den Gefühlen, Herzen und Einsichten des Volkes. Das Gleiche gilt für die große und erstaunliche Versammlung, die in Bagdad und anderen Städten des Iraks organisiert wurde, um Schahid Abu Mahdi, dem herausragenden irakischen Kommandeur und Schahid Soleimani – dem lieben Gast des irakischen Volkes – zu gedenken. Ich danke allen Brüdern und Schwestern, die an dieser Zeremonie in unserem Land und im Irak teilgenommen haben, von ganzem Herzen.

Ich halte es für notwendig, die Namen von Schahid Soleimanis Vertrauten zu erwähnen. Das liegt daran, dass die Größe von Schahid Soleimani dazu führte, dass ihre Namen weniger häufig erwähnt wurden: Schahid Pour-Dschafari, Schahid Mozaffari-Nia, Schahid Tarami und Schahid Zamani-Nia, die alle zu den herausragenden Märtyrern gehören. Ich halte es für notwendig, auch über die Gefährten von Schahid Abu Mahdi zu sprechen, doch kenne ich ihre Namen nicht auswendig.

Außerdem halte ich es für notwendig, die Märtyrer zu erwähnen, die bei der Beerdigungszeremonie von Schahid Soleimani in Kerman ihr Leben verloren haben und auch die Opfer des sehr bitteren und unerfreulichen Flugzeugvorfalls, der das Land um ihren Verlust trauern ließ. Ich hoffe, dass Allah, der Erhabene, diesen Märtyrern – ob den Märtyrern von Kerman oder den Märtyrern von Teheran – seine Barmherzigkeit und seinen Segen schenkt und ihren Familien mit seiner Gnade und Güte, Geduld und Ruhe beglückt. Natürlich haben die Beamten in dieser Hinsicht bestimmte Pflichten, an die sie erinnert wurden.

Darüber hinaus halte ich es für notwendig, das Andenken von Schahid Fachrizadeh anlässlich seines vierzigtägigen Gedenkens an sein Martyrium zu ehren. Er war ein herausragender Märtyrer und eine große Persönlichkeit. Vor kurzem haben wir zwei große wissenschaftliche Persönlichkeiten verloren: einer war Schahid Fachrizadeh und der andere war Ayatullah Misbah Yazdi. Beide waren große wissenschaftliche Persönlichkeiten, jeder im Rahmen seiner Arbeit und seines Gebietes. Beide haben in den Organisationen, in denen sie tätig waren, wertvolle Vermächtnisse hinterlassen und deshalb sollten diese Vermächtnisse mit Allahs Gunst auf jeden Fall bestmöglich bewahrt werden.


Zwei Punkte zum Aufstand vom 19. Dey 1356 (9. Januar 1978)

Was den 19.-Dey-Aufstand betrifft, möchte ich zwei Punkte ansprechen: Der eine ist, dass wir die Erinnerung an dieses Ereignis schützen müssen, und der andere, dass wir seinen Inhalt und seine Bedeutung bewahren und schützen sollten. Mit anderen Worten, wir müssen das Ereignis selbst schützen, in dem Sinne, dass wir verpflichtet sind, es lebendig zu halten, und wir müssen auch den Inhalt dieses großen Epos schützen. Doch warum?


Die Erinnerung an den 19. Dey (9. Januar 1978) als einen der Höhepunkte im Leben der iranischen Nation bewahren

Der Grund, warum wir dieses glorreiche Ereignis schützen sollten, ist, dass es einer der Höhepunkte im Leben der iranischen Nation war. Nationen haben bestimmte Hochs und Tiefs. Wir sollten auf jeden Fall die Höhepunkte bewahren. Die Höhepunkte sind diejenigen, die die Lebendigkeit, Bereitschaft, Motivation, Entschlossenheit und Einsicht einer Nation in sensiblen Zeiten manifestieren. Der 19. Dey war so ein Höhepunkt. Deshalb sollten die Höhepunkte lebendig gehalten werden, da sie die Moral zukünftiger Generationen stärken und sie auch eine Quelle des Stolzes und der nationalen Würde sind. Diese Höhepunkte sollten in der Geschichte festgehalten werden und zukünftigen Generationen zeigen, welchen Weg sie einschlagen sollten. Daher sollte das Ereignis an sich nicht veralten und wir sollten es weiterhin frisch und lebendig halten, wie wir es bis heute getan haben.


Den Inhalt des 19.-Dey-Aufstandes schützen und vor Verfälschung wahren

Was den Schutz des Inhalts betrifft, so hat jedes Ereignis einen Inhaltskern und eine Bedeutung. Was war der Inhaltskern dieses Ereignisses? Wir sollten ein korrektes Verständnis über seinen Inhalt erlangen und ihn dann schützen und bewahren. Warum sollten wir es schützen? Weil verräterische Erzähler und Analytiker mit schlechten Hintergedanken versuchen, den Inhalt großer Ereignisse zu ihrem eigenen Vorteil und zum Vorteil von usurpierenden Mächten in der Welt zu verzerren. Diese Praxis gibt es schon seit langer Zeit: Erzähler mit schlechten Hintergedanken erzählen Ereignisse so, dass in den Köpfen der Zuhörer die gegenteilige Bedeutung dargestellt wird.

Heute, mit der Entwicklung der Massenkommunikationsmittel und zahlreicher anderer Technologien, sind korrupte Mächte und verräterische Hände in der Lage, Ereignisse und deren Inhalte zu verändern. Sie analysieren sie in falscher Weise und leiten die öffentliche Meinung in die Irre – insbesondere künftige Generationen und diejenigen, die nicht anwesend waren, als das Ereignis stattfand, die es nicht aus nächster örtlicher oder zeitlicher Nähe gesehen haben.

Eines der wichtigsten Dinge, die Geheimdienste heute tun, ist, dass sie die Ereignisse und Vorfälle in der Welt verfolgen und sie danach so darstellen, wie sie es wollen, aber sie tun es nicht unmittelbar, sondern sie tun es mit den Zungen und Stiften anderer – mit den Artikeln und Analysen bekannter Persönlichkeiten in der Welt – und mit den zahlreichen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, einschließlich Geld, Drohungen und Verlockungen.

Kürzlich habe ich ein Buch gelesen, das ein amerikanischer Schriftsteller geschrieben hat. Es geht um die Herrschaft des US-Geheimdienstes, bekannt als CIA, über die wichtigsten Zeitungen und Zeitschriften der Welt. Die Essenz des Buches dreht sich um diese Angelegenheit. Es erklärt, wie sich die CIA in die Schriften und Äußerungen bekannter Schriftsteller und angesehener Zeitschriften einmischt, wie sie der öffentlichen Meinung ihre eigenen statt der korrekten Analysen platzieren und wie sie so die öffentliche Meinung lenken. Die CIA tut dies nicht nur in der amerikanischen Presse, sondern auch in anderen Ländern, zum Beispiel in europäischen Ländern. Das Buch erwähnt eine bekannte französische Publikation und sagt, dass die CIA Einfluss auf die Publikationen nahm. Das ist eine gängige Praxis in der Welt. Indem sie das tut, bringt die CIA tatsächlich ihre falsche und verzerrte Analyse über verschiedene Ereignisse in die öffentliche Meinung ein und führt so die Menschen auf der ganzen Welt in die Irre. Das ist eine Gefahr, die immer besteht.


Der Aufstand vom 19. Dey war der erste Schlag auf den Körper Amerikas

In der Tat könnte der Aufstand vom 19. Dey als der erste Ibrahimi-Axtschlag auf den Körper des großen Götzen betrachtet werden [Bezug zu der Geschichte des Propheten Ibrahim (a.) im Quran]. Es war der erste Axthieb, den das Volk von Qum dem großen Götzen namens USA versetzte. Später wurden weitere Schläge ausgeführt. Heute können Sie sehen, in welchem Zustand sich die USA befinden. Heute können Sie den miserablen Zustand des „großen Idols“ sehen: so ist ihre Demokratie, so ist ihr Wahldebakel und so sind ihre Menschenrechte. Auf der Grundlage ihrer Menschenrechte wird alle paar Stunden, oder zumindest alle paar Tage, ein Afroamerikaner auf der Straße ermordet, ohne dass es einen Grund dafür gibt und ohne dass er ein Verbrechen begangen hat, während der Mörder in keiner Weise verfolgt wird. Das ist der Zustand ihrer Werte. Sie sprechen ständig von amerikanischen Werten, aber heute werden sie von der ganzen Welt verhöhnt. Sogar ihre Freunde machen sich über sie lustig.

Die US-Wirtschaft ist im wahrsten Sinne des Wortes verkrüppelt: Es gibt zig Millionen Arbeitslose, Hungernde und Obdachlose. So ist der Zustand der USA in der heutigen Zeit. Das ist natürlich ein wichtiger Punkt, aber ein weitaus überraschenderer Punkt ist, dass einige Menschen immer noch auf die USA als ihre Qibla (Gebetsrichtung) zeigen. Sie knüpfen ihre Hoffnungen und Träume weiterhin an die USA: an die USA, die sich in einem solchen Zustand befinden.

Wir haben gesagt, dass der öffentliche Aufstand des Volkes antiamerikanisch war, aber der Grund war nicht nur, dass der US-Präsident dem Pahlavi-Regime seine hundertprozentige Unterstützung zugesagt hatte. Das diente nur als Auslöser für den Unmut und die innere Wut des Volkes. Ansonsten hatten die USA damals 25 Jahre lang alle Arten von Druck auf das Volk ausgeübt. Mithilfe des diktatorischen und korrupten Pahlavi-Regimes hatten sie den Iran zu ihrem Hauptstützpunkt gemacht und das Ergebnis war keineswegs ein Fortschritt für unser Land. Im Gegenteil, das Ergebnis der Präsenz der USA in unserem Land war wirtschaftliche und wissenschaftliche Armut, Korruption und kulturelle Dekadenz.

Sie haben einen solchen Zustand in unserem Land geschaffen. Nun denken einige Leute, dass, wenn wir mit den USA interagieren, uns mit ihnen versöhnen und Freunde werden, das Land so etwas wie ein Paradies werden würde. Nein, das wird nicht der Fall sein. Man muss sich nur die vorrevolutionäre Ära anschauen, um zu sehen, wie es damals war. Schauen Sie sich die Länder an, die liebevolle Worte mit den USA austauschen, und schauen Sie, in welchem Zustand sie jetzt sind. Sie können ihren wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zustand deutlich sehen. Es gibt einige Länder in unserer eigenen Region, aber ich möchte ihre Namen nicht nennen. Sie wissen schon, von welchen Ländern ich spreche.

Selbst nach dem Sieg unserer großen Revolution hat die USA nicht aufgehört, ihre Hinterhalte zu planen. Die USA sind hinter dem Erreichen der gleichen höllischen Herrschaft über unser Land wie in anderen Ländern her. Nicht nur über unser Land, sondern auch über die ganze Region. Manche Leute fragen: „Was ist der Unterschied zwischen den USA und diesem und jenem europäischen Land?“ Der Unterschied liegt in dieser Tatsache: Weil die USA viele Jahre lang ihre Interessen im Iran bereits durchgesetzt haben, weil sie sich hier ein schönes Haus gebaut hatten und weil sie sich auch für die überlegene Macht halten, wollen sie die früheren Verhältnisse wiederherstellen. Und natürlich helfen ihnen auch einige verräterische Länder in der Region. Das ist es, was die iranische Nation wachsam und vorsichtig macht.


US-Interessen liegen in der Schaffung von Instabilität und Chaos in der Region

Ich möchte hinzufügen, dass die USA unter den gegenwärtigen Umständen ihre Interessen darin sehen, Instabilität in der Region zu schaffen, bis es ihnen gelingt, die vollständige Herrschaft über die Region zu erlangen. Bis dahin finden sie ihre Interessen in der Schaffung von Instabilität in der Region. Dies wird von ihnen selbst ausdrücklich zugegeben. Ein bekannter Experte einer berühmten amerikanischen Organisation mit dem Namen „The American Enterprise Institute“ – wenn ich seinen Namen nenne, werden diejenigen, die an politischer Arbeit interessiert sind, ihn leicht erkennen – sagte dies offen. Er sagte, dass es ihnen nicht um die Schaffung von Stabilität im Iran, Irak, Syrien und Libanon geht. Er erwähnt nicht nur den Iran, sondern er erwähnt auch den Irak, Syrien und Libanon und sagt, dass sie nicht an der Stabilität in diesen Ländern interessiert sind.

Die Hauptfrage ist nicht, ob es notwendig ist oder nicht, Instabilität zu schaffen – denn es ist offensichtlich, dass es in diesen Ländern Instabilität geben sollte –, sondern die Hauptfrage ist, wie man diese Instabilität herbeischafft. Manchmal verursachen sie diese mit ISIS und manchmal tun sie es mit aufrührerischen Bewegungen, wie der von 2009. Gleichzeitig aber auch mit den Dingen, die sie in der Region tun. Sie wollen also Instabilität in der Region verursachen.

Und das, während das amerikanische Großmaul sagt, dass der Iran Instabilität in der Region verursacht. Nein, wir sind die Ursache der Stabilität und wir stehen gegen die Bemühungen der USA, Instabilität zu schaffen. Im Jahr 2009 wollten die USA den Iran instabil machen. Sie wollten den Iran destabilisieren, doch das, was sie für uns wollten, ist in ihrem eigenen Land passiert – insbesondere vorgestern, als Protestler in den US-Kongress gestürmt sind, woraufhin die US-Abgeordneten gezwungen waren, durch Geheimgänge zu fliehen. Auch im Iran wollten sie Chaos stiften und einen Bürgerkrieg anzetteln, aber Allah, der Erhabene, hat ihnen nicht zum Erfolg verholfen. Im Jahr 2009 dachten sie daran, Chaos im Iran zu schaffen, aber im Jahr 2020 ließ Allah, der Erhabene, ihnen das Schicksal des Chaos widerfahren.

 

Unser oberstes Ziel ist eine neue islamische Zivilisation

Wenn wir den Weg betrachten, den das Land und die Revolution seit dem 19. Dey bis heute genommen haben, sehen wir, dass unser Land vielleicht zehnmal mehr – man könnte so weit gehen und hundertmal mehr sagen, aber ich will die Zahlen nicht übertreiben – als zu jenen Zeiten an Macht, Stärke, Tiefe und Erfahrung gewonnen hat. Wir haben Erfahrungen gesammelt und uns gerüstet.

Damals waren wir nicht gut ausgerüstet, aber heute sind wir mit intellektuellen, praktischen, politischen und dankenswerterweise auch militärischen Waffen ausgestattet. Wir haben auch viele Hindernisse überwunden. Das Ziel ist es, eine neue islamische Zivilisation zu errichten. Das ist unser Endziel. Es ist möglich, dass eine Generation dies nicht erreicht, aber der Weg wird weitergehen und mit Allahs Gunst werden zukünftige Generationen das Ziel erreichen. Wir sollten die Übertretungen der Imperialisten und die bösartige Politik, die sie gegen unser Land führen, überwinden. Unsere Positionen gegenüber der US-Regierung haben ihren Ursprung in dieser Sichtweise, diesem Argument und dieser Philosophie.
Einige wichtige Herausforderungen zwischen Iran und der Front der Arroganz

Was die aktuellen Angelegenheiten des Landes angeht: Eines der am häufigsten wiederholten Themen in der Konfrontation zwischen der Islamischen Republik und der Front der Arroganz, angeführt von den USA, ist die Frage der Sanktionen. Ein anderes Thema ist die regionale Präsenz dieses Landes. Ein Weiteres ist die Verteidigungs- und Raketenstärke des Irans. Sie sagen ständig etwas, nörgeln daran herum und sagen etwas. Natürlich haben unsere Beamten auf die Front der Arroganz in allen drei Fragen geantwortet: Unsere Militärs, unser Außenministerium und unser Volk mit seinen Parolen taten dies, aber jetzt möchte ich das letzte und endgültige Wort in dieser Hinsicht sagen.


Das Problem der verräterischen und böswilligen Sanktionen

Was die Sanktionen betrifft, so sind die westliche Front und unsere Feinde verpflichtet, diesen bösartigen Schritt – die Verhängung von Sanktionen gegen die iranische Nation – sofort zu beenden. Es ist ihre Verantwortung, alle Sanktionen aufzuheben. Dies ist ein verräterischer und bösartiger Schritt und es ist eine schwere und unvernünftige Feindschaft gegen die iranische Nation. Sie zeigen ihre Feindschaft nicht nur gegenüber der islamischen Regierung oder der Verwaltung, sondern auch gegenüber dem iranischen Volk. Es ist ihre Verantwortung, diese Sanktionen sofort aufzuheben.

Natürlich habe ich viele Male gesagt und möchte es wieder sagen: Sie sollten die Sanktionen aufheben, aber dennoch sollten auch wir unsere Wirtschaft so planen und organisieren, dass wir in der Lage sein werden, das Land trotz der Existenz von Sanktionen zu führen. Ich habe das immer wiederholt und sage es auch jetzt wieder: Wir sollten davon ausgehen, dass die Sanktionen nicht aufgehoben werden. Natürlich werden ihre Auswirkungen allmählich abgeschwächt, das heißt, sie werden zu etwas, das wenig Auswirkungen hat. Aber selbst wenn wir davon ausgehen, dass die Sanktionen bestehen bleiben, sollten wir die Wirtschaft des Landes so planen, dass wir keine Probleme mit dem Kommen und Gehen der Sanktionen und mit den Spielen, die der Feind spielt, haben werden. Das ist sehr gut möglich. Das ist nicht etwas, was nur ich behaupte, dass es wahr ist, sondern das wird von kompetenten Wirtschaftsexperten gesagt.

Sie sagen, dass es möglich ist und dass inländische Kapazitäten in Hülle und Fülle vorhanden sind. Wir haben dies in Form einer Politik angekündigt – der Politik zur Ökonomie des Widerstands –, die ernsthaft und verstärkt betrieben werden sollte. Das ist also die eindeutige Antwort auf die Sanktionen. Dass wir dies tun oder jenes nicht tun sollten, das ist leeres Gerede. Die Sanktionen sind ein Akt des Verrats und ein Verbrechen gegen das iranische Volk und deshalb sollten sie aufgehoben werden. Das ist das eine Thema.


Die Frage der stabilitätsfördernden Präsenz des Irans in der Region

Was unsere regionale Präsenz betrifft, so stellen sie ständig die Präsenz des Irans in der Region infrage. Die Islamische Republik ist jedoch verpflichtet, sich so zu verhalten, dass ihre Freunde und Verbündeten in der Region unterstützt werden. Das ist unsere Verantwortung. Unsere Präsenz bedeutet, unsere Freunde und Verbündeten zu stärken. Wir sollten nichts tun, was die treuen Freunde der Islamischen Republik in der Region schwächt. Unsere Präsenz führt zu Stabilität.

Es ist erwiesen, dass die Präsenz der Islamischen Republik hilft, die Ursachen der Instabilität zu beseitigen, wie die Frage der ISIS im Irak, verschiedene Angelegenheiten in Syrien und dergleichen. Ich möchte nicht ins Detail gehen, aber diejenigen, die in diese Angelegenheiten involviert sind, wissen das genau. Daher ist diese regionale Präsenz definitiv vorhanden. Sie sollte und wird weiterhin existieren.


Die Frage der Verteidigungs- und Raketenstärke des Irans

Was unsere Verteidigungsstärke betrifft: Die Islamische Republik hat nicht das Recht zuzulassen, dass die Verteidigungslage des Landes so ist, dass inkompetente Individuen wie Saddam Hussein kommen, die Stadt Teheran bombardieren, Raketen abwerfen und ihre MIG-25-Kampfflugzeuge über den Teheraner Himmel fliegen lassen können, während wir nicht in der Lage sind, etwas dagegen zu tun. Das ist einmal passiert. In Teheran wurden die Menschen entweder von irakischen Raketen bombardiert – die ihm von ihren europäischen Exzellenzen geschenkt worden waren, wodurch seine Raketen die Entfernung zwischen Bagdad und Teheran, und Städte darüber hinaus, überwinden konnten –, oder von seinen MIG-25-Kampfflugzeugen in großer Höhe. Wir waren nicht in der Lage, irgendetwas zu tun, da wir nicht über genügend Ressourcen verfügten. Die Islamische Republik hat nicht das Recht, das Land in diese Situation zu bringen und durch Allahs Gunst haben wir es nicht in diese Situation gebracht.

Heute ist unsere Verteidigungskraft so stark, dass unsere Feinde keine andere Wahl haben, als das Leistungsvermögen des Irans in Betracht zu ziehen. Wenn die Raketen der Islamischen Republik in der Lage sind, eindringende US-Drohne zu treffen, wenn sie in der Lage sind, den Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad zu zerstören, dann wird der Feind gezwungen sein, die Macht und Fähigkeit unseres Landes zu berücksichtigen, wenn er Berechnungen anstellen oder militärische Entscheidungen treffen will. Wir sollten das Land nicht wehrlos zurücklassen. Das ist unsere Verantwortung. Wir sollten nichts tun, was dem Feind den Mut verleiht, anzugreifen und uns ihm wehrlos aussetzt.


Ein paar Punkte zum JCPOA-Atomabkommen

Ein weiteres Thema, das häufig von Beamten, dem Volk und Politikern im Internet und auf anderen Schauplätzen diskutiert wird, ist die Frage des JCPOA-Atomabkommens und den Verpflichtungen der Islamischen Republik. Kürzlich gab die Islamische Republik bekannt, dass sie sich von einigen dieser Verpflichtungen zurückgezogen hat. Kürzlich hat sie auch mit der 20-prozentigen Anreicherung begonnen und die Regierung hat das vom Madschlis ratifizierte Gesetz umgesetzt. Dies ist eines der Themen, die heute häufig diskutiert werden. Ich möchte zwei, drei Punkte zur Frage des JCPOA-Atomabkommens ansprechen.


Amerikas Austritt aus dem JCPOA-Atomabkommen

Der erste Punkt ist die Diskussion darüber, ob die USA zum Atomabkommen zurückkehren sollten oder nicht. Wir bestehen überhaupt nicht darauf und wir haben es nicht eilig, dass die USA dahin zurückkehren. Es geht uns überhaupt nicht darum, ob die USA zu diesem Abkommen zurückkehren oder nicht. Unsere vernünftige und logische Forderung ist die Aufhebung der Sanktionen. Die Sanktionen sollten aufgehoben werden. Das ist ein Recht, das der iranischen Nation genommen wurde, sei es von den USA oder von den Europäern – die an den Schürzenbändern der USA hängen und diesem Land folgen. Sie sind verpflichtet, der iranischen Nation dieses Recht zu gewähren. Nur wenn die Sanktionen aufgehoben werden, wird die Rückkehr der USA zum Atomabkommen einen Sinn haben. Natürlich gibt es auch die Frage der Entschädigungen, die eine unserer Forderungen ist und die in anderen Phasen und Etappen verfolgt werden wird. Wenn jedoch die Sanktionen nicht aufgehoben werden, dann könnte die Rückkehr zum Atomabkommen sogar zu unserem Nachteil sein. Es wird nicht nur nicht zu unserem Vorteil sein, sondern auch zu unserem Nachteil.

Natürlich habe ich den Beamten, sowohl in der Exekutive als auch in der Legislative gesagt, dass sie vorsichtig und unter Beachtung aller notwendigen Schritte vorgehen sollen.


Die Entscheidung, die Verpflichtungen des Atomabkommens zu streichen, war richtig

Der zweite Punkt ist, dass die Entscheidung des Madschlis und der Verwaltung, die Atomabkommen-Verpflichtungen zu streichen, eine richtige Entscheidung ist. Es ist eine völlig vernünftige, logische und akzeptable Entscheidung. Wenn die andere Seite nicht alle ihre Verpflichtungen einhält, dann ist es auch für die Islamische Republik nicht sinnvoll, alle ihre Verpflichtungen einzuhalten. Deshalb haben sie schon vor einiger Zeit begonnen, sich von einigen Verpflichtungen allmählich zurückzuziehen. In letzter Zeit haben sie sich auch von einigen weiteren zurückgezogen. Wenn sie zu ihren Verpflichtungen zurückkehren, werden wir auch zu unseren zurückkehren. Ich habe dies von Anfang an gesagt. Von Anfang an, als die Frage des Atomabkommens aufkam, habe ich gesagt: „Verpflichtung im Gegenzug für Verpflichtung.“ Wir werden Schritte im Verhältnis zu den ihren machen. Was immer wir tun sollen, sollte auch von der anderen Seite getan werden. Nun, das wurde am Anfang nicht getan, aber jetzt muss es getan werden.


Profitieren Sie von der Innovation und dem Enthusiasmus der Jugend sowie der Erfahrung der Veteranen

Ein weiteres Thema ist, dass ich gehört habe, dass einige Leute Fragen zu meinen Kommentaren in einer Fernsehsendung haben, die kürzlich ausgestrahlt wurde. In dieser Sendung habe ich gesagt, dass eine junge revolutionäre Regierung im Amt sein sollte, und ich habe ein anderes Mal gesagt, dass es keine gute Idee wäre, die Veteranen rauszuwerfen. Solche Leute glauben, dass diese beiden Aussagen nicht miteinander vereinbar seien. Ich würde ihnen jedoch sagen, dass sie im Gegenteil völlig kompatibel sind und sich in keiner Weise widersprechen. Beachten Sie, dass ich fest an das Vertrauen in die jungen Kräfte glaube und dieser Glaube ist nicht auf die heutige Zeit begrenzt. Ich habe dies schon vor langer Zeit geglaubt.

Vertrauen in junge Kräfte bedeutet, dass erstens einige wichtige Führungsaufgaben der Jugend anvertraut werden sollten und zweitens, dass wir einige der innovativen Ideen, die sie vorbringen und auch ihre Energie und ihren Enthusiasmus begrüßen sollten. Manchmal geht ein Jugendlicher an verschiedene Orte und bringt eine wichtige Idee vor, aber sie hören ihm nicht zu und dann kommt er und trifft sich mit mir. Später, wenn ich seine Idee mit Experten teile, bestätigen sie, dass er recht hat, dass es ein hilfreicher Vorschlag ist und dass die Jugend in der Lage sein wird, diese Idee zu verwirklichen. Deshalb glaube ich, dass das Land die Kreativität, den Enthusiasmus und die hohe Moral der Jugend am besten nutzen sollte. Sie sind unsere Kinder. Sie sind die Kinder des Landes und das Land hat das Recht, von ihnen zu profitieren. Wir können also von der Jugend in der Frage der Führungspositionen und in dieser Frage profitieren.

Wenn ich jedoch sage, dass einige Führungsaufgaben der Jugend anvertraut werden sollten, bedeutet das nicht, dass wir die vorherigen Generationen komplett vergessen und rauswerfen sollten. Das ist nicht das, was ich meine. Unter verschiedenen Umständen können wir vom Management der Jugend und der Veteranen profitieren. Das ist seit dem Beginn der Revolution der Fall gewesen. Manche Leute sagen, dass der Imam die Leitung des Freitagsgebets in Teheran einem 40-jährigen Mann anvertraut hat – dieser bescheidenen Person [Imam Chamenei selbst]. Ja das stimmt, aber er hat diese Aufgabe auch in Kermanschah einem 80-jährigen Geistlichen anvertraut. Und in Yazd, Schiraz, Maschhad, Tabriz und anderen Städten ernannte er große Männer und Gelehrte, die in ihren siebziger Jahren waren. Die Situation erfordert verschiedene Maßnahmen. Zu Beginn der Revolution ernannte der Imam einen Jugendlichen von weniger als dreißig Jahren zum Kommandeur des Korps der islamischen Revolutionsgarden und er ernannte einen Mann von etwa sechzig Jahren zum Kommandeur der Bodentruppen der Armee der Islamischen Republik Iran.

In verschiedenen Situationen gibt es unterschiedliche Entscheidungen. Manchmal gebietet die Notwendigkeit, dass man einen jungen Leiter ernennt und manchmal diktiert sie, dass man einen erfahrenen Führer ernennt. Wenn wir in der Nähe der Wahlzeit sind, werde ich mehr Punkte über die Einrichtung einer jungen und revolutionären Verwaltung ansprechen. Ich habe bestimmte Punkte anzusprechen, aber die Annahme, dass das Nutzen von erfahrenen Kräften der Beschäftigung von Jugendlichen widerspricht, ist falsch.

Wir sollten auch darauf achten, dass einige Personen mittleren Alters sich wie Jugendliche verhalten. Schahid Soleimani war etwa sechzig Jahre alt, aber Sie waren Zeuge, dass er sich in Berg- und Wüstengebieten so schnell wie ein Jugendlicher bewegte und dass er vor nichts Angst hatte. Natürlich haben die Menschen wenig Informationen über seine Aktivitäten. Sie wissen nur, was im Fernsehen gesendet wurde, aber ich weiß, dass seine Aktivitäten viel umfangreicher waren. Manchmal arbeitete er im Laufe von 24 Stunden so hart, dass man müde wurde, die Berichte darüber zu lesen, und sich fragte, wie ein Mensch im Laufe von 24, 36 Stunden so hart arbeiten kann. Manche Menschen sind so.

 

Ein paar Punkte zum Thema Coronavirus: Der im Iran produzierte Impfstoff ist eine Quelle des Stolzes und der Würde

Im letzten Teil dieser Rede soll es um das Coronavirus gehen. Zunächst einmal ist der hergestellte Impfstoff eine Quelle des Stolzes. Dies sollte nicht geleugnet werden. Es ist eine Quelle der Würde und des Stolzes für unser Land. Natürlich arbeiten sie auf unterschiedliche Weise an Impfstoffen, aber in einem Fall haben sie ihn an Menschen getestet und er hat sich als erfolgreich erwiesen. Einige Leute sollten nicht versuchen, dies zu leugnen. Es gibt einige Personen, die jede große Leistung, die im Lande vollbracht wurde, in Zweifel ziehen. Als unsere Jugend nukleare Zentrifugen baute und ich sie in meinen öffentlichen Reden ein paar Mal erwähnte, schrieben mir einige wissenschaftliche Persönlichkeiten Briefe, in denen sie sagten: „Agha (Herr), lass dich von diesen Behauptungen nicht täuschen. Sie können so etwas gar nicht tun.“ Sie lehnten es von rundheraus ab und sagten, dass es nicht möglich sei, aber Sie haben gesehen, was passiert ist und welche Erfolge wir erreicht haben.

Das Gleiche gilt für die Stammzellen. Als es dem verstorbenen Kazemi (Leiter des Royan-Instituts) und der lieben Jugend, die heute glücklicherweise noch lebt, gelang, Stammzellen zu entwickeln – was eine sehr große Errungenschaft auf biologischem Gebiet ist –, schickten uns einige Leute Nachrichten oder schrieben Briefe, in denen sie sagten, dass ich es nicht glauben sollte. Einige Leute kamen sogar zu mir und sagten es mir direkt. Sie sagten, ich solle diesen Behauptungen nicht zu viel Glauben schenken, da sie nicht korrekt seien. Sie waren jedoch korrekt und ich glaubte ihnen, weil es legitime Behauptungen waren. Und später stieg der Fortschritt um das Zehnfache.

Das Gleiche gilt für die heutige Zeit. Sie haben einen Impfstoff hergestellt, der an Menschen getestet wurde und durch Allahs Gunst werden sie einen noch besseren Impfstoff herstellen. Mit anderen Worten, er wird täglich perfektioniert werden. Er war bis heute erfolgreich und er wird auch von nun an erfolgreich sein, so Gott will. Das ist der erste Punkt, auf den wir stolz sein können. Ich danke allen, die daran beteiligt sind, einschließlich des Gesundheitsministeriums und anderer, die an der Herstellung des Impfstoffs beteiligt waren.


Die Einfuhr amerikanischer und englischer Impfstoffe in das Land ist verboten

Der zweite Punkt über Corona ist, dass der Import von amerikanischen und englischen Impfstoffen in das Land verboten ist. Das habe ich den Beamten gesagt und sage es jetzt auch öffentlich. Wenn die Amerikaner es geschafft hätten, einen Impfstoff zu entwickeln, wäre diese Corona-Katastrophe in ihrem eigenen Land nicht solchermaßen aufgetreten. Vor ein paar Tagen haben sie innerhalb von 24 Stunden 4.000 Todesfälle registriert. Wenn sie wissen, wie man einen Impfstoff herstellt und wenn ihre Firma Pfizer einen Impfstoff herstellen kann, warum sollten sie ihn uns dann geben? Nun, sie können ihn für sich selbst verwenden, damit sie nicht so viele Tote und so viele Opfer haben. Das Gleiche gilt für England. Deshalb sind sie nicht vertrauenswürdig. Ich vertraue ihnen nicht.

Ich weiß es nicht, vielleicht wollen sie manchmal ihre Impfstoffe an anderen Nationen testen, um zu sehen, ob sie funktionieren oder nicht. Deshalb sollten wir keinen Impfstoff aus den USA und England beziehen. Natürlich traue ich auch den Franzosen nicht. Der Grund dafür ist, dass sie uns in der Vergangenheit kontaminierte Blutprodukte gegeben haben (HIV-verseuchte Blutkonserven aus Frankreich, die in den 1980er Jahren an den Iran verkauft wurden). Wenn unsere Beamten jedoch beschließen, einen Impfstoff von anderen Orten – von sicheren Orten – zu beziehen, ist es in Ordnung.


Die Notwendigkeit, die Gesundheitsvorschriften weiterhin zu beachten

Der dritte Punkt bezüglich Corona ist, dass die Menschen weiterhin die Gesundheitsvorschriften beachten sollten. Heutzutage haben wir weniger Todesfälle. Natürlich sind die Zahlen immer noch hoch. Hundert und mehr Tote in 24 Stunden ist keine niedrige Zahl, sie ist eher zu hoch. Nichtsdestotrotz sind die Todesraten im Vergleich zu den vergangenen Tagen etwas gesunken, aber die Menschen sollten nicht denken, dass das Problem vorbei sei, denn das ist nicht der Fall. Sie sollten weiterhin die Vorschriften beachten. Die Beamten, die in dieser Hinsicht Verantwortung tragen, sollten auch ihre Pflichten erfüllen.


Das Bedürfnis von neuen Erfahrungen zu profitieren

Der vierte Punkt bezüglich Corona ist, dass einige Leute gute Erfahrungen in dieser Hinsicht gesammelt haben. Zum Beispiel haben sie bestimmte Medikamente entwickelt und sie haben sie unter der Aufsicht der zuständigen Beamten getestet und diese haben die Medikamente als effizient bestätigt. Deshalb sollten sie nicht auf Widerstand stoßen. Es gibt viele Einzelpersonen in verschiedenen Ecken des Landes, die etwas Neues machen könnten. Natürlich bedeutet dies nicht, dass die Beamten jede Behauptung akzeptieren sollten, aber sie sollten sie zumindest sorgfältig untersuchen und studieren.


Hoffnung auf die Zukunft und auf Errungenschaften im wirtschaftlichen, kulturellen, politischen und militärischen Bereich

Mein letztes Wort soll gerichtet sein an unsere liebe Nation, an das liebe Volk von Qum und an seine geschätzte islamische Bildungsanstalt. Die iranische Nation hat es in der Vergangenheit geschafft, im Lichte der Einheit, der festen Entschlossenheit, der Frömmigkeit, der rechtzeitigen Präsenz und des Fleißes eine große Revolution durchzuführen. Das iranische Volk hat es geschafft, diese große Leistung zu vollbringen, die den Lauf der Geschichte der Welt und der Menschheit verändert hat.

Heute ist die gleiche Nation mit den gleichen Fähigkeiten, mit mehr Erfahrungen und mit Ressourcen und Kapazitäten, die um ein Vielfaches größer sind als damals, präsent und kann daher alle Hindernisse überwinden. Unsere Nation kann in wirtschaftlichen Bereichen, im Bereich der Produktion, im Bereich des Wertes der nationalen Währung, im Bereich der kulturellen Angelegenheiten und in politischen, militärischen und anderen solchen Bereichen Erfolg haben. Ich hoffe, dass Gott seinen Segen und seine Gnade auf dieser Nation täglich vermehren wird, so Gott will.

Gottes Grüße seien auf Seinem großen Wali (Führer), dem großen Imam der Zeit Hudschat ibn al-Hassan (a.), dessen Beistand immer eine Quelle der Unterstützung für uns war. Und Gottes Barmherzigkeit und Grüße seien auf der unbefleckten und gesegneten Seele unseres großmütigen Imams (Chomeini), der uns diesen Weg eröffnet hat.

Der Friede sei mit Ihnen und Allahs Gnade und sein Segen.

 

offenkundiges.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: