IQNA

Ordnung im Aussehen

17:51 - May 17, 2024
Nachrichten-ID: 3010479
Teheran (IQNA)- Im Islam insbesondere in der Biographie des Propheten (sas) werden Schmuck und Schönheit oft erwähnt und Schönheit wurde insbesondere in Gebeten und Moscheen angeordnet.

Eine der Bedeutungen von Ordnung ist Sauberkeit. Eines der ersten Anzeichen disziplinierter Menschen ist die Wertschätzung von Sauberkeit und Ordnung in ihrem Erscheinungsbild. Es wurde vom Gesandten Gottes (Friede sei mit ihm) überliefert: „Gott, der Allmächtige liebt die Schönheit und freut sich die Wirkung seiner Segnungen in seinem Diener zu sehen.“ (2)

 Der Heilige Koran bezieht sich auch in Vers 32 der Sure Al-A'raf auf die Philosophie und die Zulässigkeit göttlicher Verzierungen: „[1] Sprich: Wer verbat die schönen Dinge Gottes, die er für seine Diener hervorbrachte und das gute der Versorgung? Sprich: Sie sind für die Gläubigen in diesem Leben (und) ausschließlich (für sie) am Tage der Auferstehung." (Al-A'raf: 32). In diesem Vers heißt es, dass Schmuck und reiner Lebensunterhalt im Leben dieser Welt den Gläubigen gegeben wird. Natürlich teilen die Ungläubigen dieser Welt ihre Produktivität mit ihnen aber am Tag der Auferstehung wird es nur für die Gläubigen sein.

Im vorherigen Vers befahl er, dass die Gläubigen in jeder Moschee ihre materielle und spirituelle Ausstattung und ihren Schmuck entsprechend dieser Handlung und diesem Ort tragen sollten: „Nachfahren Adams! Tragt euren Schmuck in jeder Moschee“ (A'raf: 31) . Nach diesem Vers ist es für Muslime angebracht überall, insbesondere zum Gebet und zu Moscheen, die Versammlungs- und Bewegungsorte verschiedener Menschen sind geschmückt einzutreten, denn im Gebet werden sie vor dem schönsten Wesen (Gott) gezeigt.

Außerdem sorgt die Dekoration in der Moschee für eine Anziehungskraft auf andere und sorgt für Frieden und Charme in der Moschee. Natürlich darf dieses nicht so weit gehen, dass sie bei den Armen kein Bedauern hervorruft und bei anderen keinen Schaden anrichtet. Natürlich kann die Bedeutung von „Schmuck“ sowohl körperlicher Schmuck sein, zu dem das Tragen ordentlicher und sauberer Kleidung, Kämmen der Haare und Verwendung von Parfüm sowie Halal-Ornamenten für Männer und Frauen gehört als auch spiritueller Schmuck, wie zum Beispiel menschliche Qualitäten, moralische Eigenschaften und Reinheit der Absicht.

1- „Gott, der Allmächtige ist schön, liebt Schönheit, liebt es die Wirkung seiner Gnade auf seinen Diener zu sehen und hasst Armut und Elend“ (Kanz Al-Amal, 17166).

2- „Gott, der Allmächtige, hasst Schmutz und Dreck“ (Kanz al-Amal, 17181).


 
IQNA
 
Stichworte: Ordnung ، Schönheit ، Schmuck ، Gläubige
captcha