IQNA

22:36 - June 10, 2020
Nachrichten-ID: 3002672
Teheran (IQNA)- „Was heute in den Städten und Bundesstaaten der USA zu sehen ist, ist die Enthüllung bestimmter Wahrheiten, die früher immer wieder vertuscht wurden. Dies sind keine neuen Entwicklungen. Dies ist die Wahrheit, die ans Licht kommt.“.... übersetzt von Offenkundiges.de

Am 3. Juni 2020 hielt Imam Chamenei anlässlich des 31. Todestags von Imam Chomeini (r.) eine Fernsehansprache. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

 

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders mit dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah).

Heute wird dem Tag des Ablebens unseres großmütigen Imams (Chomeini) anders gedacht als sonst.[1] Es ist jedoch nicht wichtig, wie die Zeremonie durchgeführt wird. Wichtig ist, über unseren großmütigen Imam zu sprechen, denn das ist es, was wir für unser Land in der Gegenwart und in der Zukunft brauchen. Unser großmütiger Imam ist seit vielen Jahren, trotz seines physischen Weggangs und seines Ablebens, am Leben und sollte es auch bleiben. Wir sollten von seiner Gegenwart, seiner Spiritualität, seinen Gedanken und Leitlinien profitieren.


Eigenschaften des Imams

Heute möchte ich über eine wichtige Eigenschaft unseres großmütigen Imams sprechen. Natürlich war er eine umfassende Persönlichkeit, die viele herausragende Eigenschaften besaß. Die Eigenschaft, über die ich heute sprechen möchte, ist eine seiner wichtigsten und herausragendsten Eigenschaften: Er hatte den Geist, für Veränderungen einzustehen und sie herbeizuführen.

Von Natur aus war der Imam eine Person, die für den Wandel eintrat und ihn herbeiführte. Was die Bewerkstelligung der Transformation betraf, so beschränkte sich seine Rolle nicht darauf, ein bloßer Lehrer und Ausbilder zu sein, sondern er spielte vielmehr die Rolle eines Befehlshabers, der auf dem Feld aktiv und im wahrsten Sinne des Wortes führend war. Er bewirkte die größten Veränderungen in seiner Epoche, die sich auf zahlreiche Bereiche und Gebiete erstreckten. Einige von ihnen möchte ich heute erwähnen.

Zunächst einmal hatte er schon vor langer Zeit den Geist, für den Wandel einzutreten. Das war nicht etwas, das in ihm zu Beginn der islamischen Bewegung im Jahr 1341 (1962 n. Chr.) aufkam. Seit seiner Jugend war er ein Verfechter der Transformation. Ein Beweis dafür ist das Stück, das er in seiner Jugend – als er in seinen Dreißigern war – im Büro des verstorbenen Vaziri-Yazdi schrieb. Später zeigte mir der verstorbene Vaziri-Yazdi die gleiche Schrift. Ich habe es veröffentlicht gesehen und viele Menschen haben heute Zugang dazu. In diesem Aufsatz zitiert er diesen heiligen Vers: „Ich ermahne euch, eines (zu beachten): dass ihr euch zu zweit und einzeln vor Gott hinstellt“ [Heiliger Quran, 34:46]. Dieser Vers lädt die Masse der Menschen ein, sich um Gottes willen zu erheben. Er hatte eine solche Mentalität. Danach setzte er seine Idee in die Praxis um, und wie ich bereits erwähnte, vollzog er eine Verwandlung. Er betrat die Arena der Verwandlung in Taten, nicht nur in Worten und Befehlen. Zu den Veränderungen, die er bewirkte, gehörte es, psychologischen Einfluss auf eine Gruppe junger Studenten in Qum auszuüben und die Massen der iranischen Nation zum Handeln zu drängen.


Die psychologische Revolution, die der Imam in den Herzen der Geistlichen auslöste

Sein Einfluss in Qum drehte sich um seinen Ethikunterricht. Noch vor dem Beginn der islamischen Bewegung unterrichtete er in Qum jahrelang Ethik, daneben auch Fiqh [Rechtswissenschaften] und Usul [Grundlagen] und rationalen Wissenschaften. Er hielt Kurse über Ethik. Als ich nach Qum ging, waren diese Kurse natürlich beendet, aber diejenigen, die daran teilgenommen hatten, erzählten, dass wenn er zu sprechen begann, die ganze Klasse tief bewegt war. Er hatte die Herzen tief bewegt. Natürlich sah ich diese Eigenschaft des Imams auch in seinen Fiqh- und Usul-Klassen. Wenn er mitten in seinen Fiqh- und Usul-Kursen Moralunterricht gab, weinten die Geistlichen und vergossen Tränen. Seine Worte waren rührend, und er besaß das Talent, die Herzen zu revolutionieren.

Das war auch die Methode der Propheten. Propheten begannen ihre Mission damit, Menschen zu revolutionieren. Der Befehlshaber der Gläubigen sagt: „So berief Er unter ihnen Gesandte und ließ Seine Propheten aufeinanderfolgen, damit sie die Verpflichtung Seiner Schöpfung erfüllen, (damit) sie (die Menschen) an Seine vergessenen Gnadengeschenke erinnern und sie durch die Verkündung ermahnen, ihre verschüttete Vernunft hervorholen und ihnen die Zeichen der Allmacht (Allahs) zeigen mögen“ [Nahdsch-ul-Balagha, Predigt 1]. „Die Versprechen Seiner Schöpfung zu erfüllen“ bedeutet, dass die Propheten die verborgene Natur der Menschen weckten, die als eine Kraft wirkte, die ihr Handeln und ihre Bewegungen lenkte. Auch der Imam begann seine Bewegung auf diese Weise.

Natürlich kann ich nicht mit Sicherheit sagen, dass er diese Kurse gehalten hat, um später eine große islamische Bewegung ins Leben zu rufen. Ich weiß es nicht, aber sicher ist, dass die Methode unseres großmütigen Imams darin bestand, die geistigen Instinkte und die menschliche Natur zu wecken, indem er moralische Lehren erteilte, Ratschläge gab und die Herzen vorbereitete. Auf diese Weise begann er seine Bewegung, die auf nationaler Ebene einen Wandel herbeiführte. Er verwandelte die iranische Nation im wahrsten Sinne des Wortes, sei es während der Zeit der revolutionären Aktivitäten oder nach dem Sieg der Revolution. Ich werde später einige Beispiele für diese Transformationen anführen.

Beachten Sie, dass seine Veränderung die gesamte iranische Nation betraf. Vor dem Beginn der revolutionären Bewegung des Imams gab es im Iran einige politische Aktivitäten. Es gab verschiedene Gruppen, die seit zig Jahren kämpften, aber ihr Einflussbereich beschränkte sich auf einige wenige Studenten. Sie konnten höchstens 100, 150 Studenten beeinflussen und eine kleine Demonstration organisieren. Der Imam wollte sich jedoch nicht auf eine kleine Gruppe von Menschen mit einem bestimmten Beruf konzentrieren, sondern er wollte sich an die gesamte iranische Nation wenden. Eine Nation ist wie ein Ozean. Nicht jeder kann einen Ozean bewegen. Man kann etwas tun, um in einem Wasserbecken Wellen zu erzeugen, aber dies in einem Ozean zu tun, ist eine gigantische Aufgabe. Eine Nation ist wie ein Ozean, und der Imam hat es geschafft, ihn zu bewegen. Es ist ihm gelungen, eine Veränderung herbeizuführen.


Die Passivität und Unterwürfigkeit des Volkes transformieren

Eine Transformation war die Veränderung der Passivität und Unterwürfigkeit der Nation. In meiner Jugend, in der Zeit, als die Bewegung Gestalt annahm, war die iranische Nation eine Nation, die sich nicht mit ihren Grundfragen beschäftigte. Sie hatte aufgegeben und sie war passiv. Sie hatte keine Meinung über ihr persönliches Leben. Es gab keine Spur von Dynamik, aktiver Präsenz und Beharrlichkeit in großen und wichtigen Fragen im Verhalten und in der Haltung unseres Volkes.

Doch der Imam weckte diese Eigenschaften in den Menschen. Er verwandelte dieselbe unterwürfige und passive Nation in eine entschlossene Nation, die ihre Forderungen verfolgte. Seine inspirierenden, mitreißenden und anregenden Reden bewegten das Volk in einer Weise, dass es zu einem Volk mit Forderungen wurde. Ein Beispiel für diese Verfolgung von Forderungen sind die Ereignisse des Jahres 1341 – als die islamische Bewegung begann –, während derer das Volk in verschiedenen Städten gewaltige Demonstrationen abhielt, die in den Ereignissen des 15. Chordad (1963) endeten. Am 15. Chordad konnte das Regime trotz eines groß angelegten Massakers die Bewegung nicht auslöschen. Und das Volk setzte die Aufstände bis zum Ende fort. Das war ein erstaunlicher Wandel, der vom Imam initiiert worden war.
Die Einstellung des Volkes verändern und ihm ein Gefühl der Würde und des nationalen Vertrauens vermitteln

Ein weiterer Wandel war die Veränderung der Einstellung der Menschen zu sich selbst und ihrer Gesellschaft. Die iranische Nation hatte früher ein Gefühl der Minderwertigkeit. Dass man den Willen von Mächten und Supermächten überwinden könnte, wäre niemandem in den Sinn gekommen. Für den Willen der Weltmächte war dies keine Besonderheit. Das Volk konnte sich in keiner Weise vorstellen, dass es den Willen der einheimischen Mächte und sogar den Willen dieses und jenes Polizisten oder Sicherheitsbeamten überwinden könnte. Sie konnten sich nicht vorstellen, dass sie diejenigen überwinden könnten, die bittere und gefährliche Launen hatten. Deshalb hatten sie ein Gefühl der Demütigung und Unfähigkeit.

Der Imam verwandelte dies in ein Gefühl der Würde und des nationalen Vertrauens. Er befreite das Volk von dem Gedanken, die Diktatur als ein natürliches Phänomen zu betrachten. Zu dieser Zeit hatten die Menschen eine solche Vorstellung. Damals waren wir der Auffassung, dass der Wille des Herrschers an der Spitze über dem Willen aller anderen steht. Wir hielten das für eine natürliche und normale Tatsache.

Er jedoch machte das Volk zu Individuen, die in der Lage waren, ihre eigene Regierung zu bestimmen. Die Losung des Volkes während der revolutionären Aktivitäten lautete: Islamisches System, Islamische Regierung, Islamische Republik. Das Volk bestimmte, was es wollte, und es hatte Forderungen. Später wählte es die Verantwortlichen durch verschiedene Wahlen. Mit anderen Worten, das Gefühl der Demütigung, das im Volk herrschte, wandelte sich in ein Gefühl der Würde und des nationalen Vertrauens.


Wandel in den Forderungen des Volkes

Ein weiterer Wandel war die Veränderung der Forderungen der Bevölkerung. Selbst wenn eine kleine Gruppe von Menschen bestimmte Forderungen gegenüber dem Regime und der mächtigen Gruppen hatte, beschränkten sich diese Forderungen darauf, eine Gasse zu asphaltieren oder andere Veränderungen dieser Art vorzunehmen. Der Imam tat jedoch etwas, um das Volk dazu zu bringen, Unabhängigkeit und Freiheit zu fordern. Mit anderen Worten, das Volk begann, große Forderungen zu stellen. Sie sangen zum Beispiel den Slogan „Weder Ost, noch West“. Ihre Forderungen erfuhren so radikale Veränderungen, dass diese kleinen und begrenzten lokalen Slogans wichtigen und grundlegenden menschlichen und internationalen Angelegenheiten Platz machten.


Die Einstellung des Volkes zur Religion verändern

Ein weiterer Wandel, den der Imam herbeiführte, war die Veränderung der Einstellung der Menschen zur Religion. Früher betrachteten die Menschen Religion als ein Mittel, um sich um persönliche Angelegenheiten und Gottesdienste zu kümmern. Sie betrachteten sie als ein Mittel, um Gebete zu sprechen, zu fasten, ihre finanziellen Angelegenheiten zu regeln, zu heiraten und sich scheiden zu lassen. Das war die Funktion der Religion. Sie beschränkten die Verantwortung, Funktion und Mission der Religion auf diese Fragen. Der Imam übertrug der Religion jedoch die Aufgabe, eine Regierung, eine Zivilisation und eine Gesellschaft zu schaffen und die Menschheit voranzubringen. Infolgedessen änderte sich die Einstellung des Volkes zur Religion dramatisch.
Die Mentalität der Menschen in Bezug auf die Zukunft verändern und eine neue islamische Zivilisation schaffen

Ein weiterer Wandel war die Veränderung der Mentalität der Menschen in Bezug auf die Zukunft. In der Zeit, als die revolutionären Aktivitäten begannen und der Imam die Arena betrat, sah das Volk trotz der Parolen, die einige Parteien, Gruppen und Einzelpersonen – die sehr begrenzt und zahlenmäßig klein waren – skandierten, keine Zukunft. Sie sahen keine Zukunft vor sich. Dies machte der Schaffung der neuen islamischen Zivilisation Platz. Wenn Sie sich die iranische Nation heute anschauen, sehen Sie die gesegneten Hände des Imams als den Architekten dieses Zustandes. Das Volk blickt auf die Schaffung einer neuen islamischen Zivilisation, auf das Schmieden einer großen islamischen Allianz und die Errichtung der islamischen Umma. In der heutigen Zeit ist dies die Perspektive der Volksmassen.


Die Veränderung der ideologischen Werte und die Rolle von Fiqh bei der Schaffung eines politischen Systems

In einem stärker spezialisierten Bereich transformierte der Imam ideologisch-praktische Werte. Dies war eine Veränderung in einem spezialisierten Bereich. Dies ist eines der Themen, mit denen Seminaristen und diejenigen, die Experten auf dem Gebiet von Fiqh und Usul sind, vertraut sind. Der Imam hat Fiqh in den Bereich des Aufbaus eines Systems einbezogen, während Fiqh früher in diesem Bereich völlig fremd war. Natürlich hatten die Rechtsgelehrten seit tausend Jahren über das Thema Wilayat-ul-Faqih gesprochen, aber da es keine Hoffnung gab, es zu erreichen, haben sie sich nie um die Details gekümmert. Der Imam brachte es jedoch in die wichtigsten Fiqh-Diskussionen ein. Er diskutierte es in der Hauza von Nadschaf und hielt überzeugende Debatten für Experten auf diesen Gebieten.

Er führte auch die Frage der Interessen des Systems – die gleich sind wie die öffentlichen Interessen – in Fiqh ein. Er erweiterte den bekannten Usul- und Fiqh-Begriff mit „tazahom“ und „aham und mohem“ [System der Priorisierung zwischen verschiedenen zwingenden gesetzlichen Regelungen] – der früher für persönliche und kleine Angelegenheiten verwendet wurde – auf die Sphäre der öffentlichen Angelegenheiten, wonach die Interessen des Systems und der Begriff miteinander verbunden werden. Er führte diese Begriffe in den Fiqh ein, was dem Fiqh eine große Chance verlieh. Mit anderen Worten: Er gab Fiqh die Freiheit, seinen Arbeitsbereich zu erweitern.

Meiner Meinung nach sollten islamische Seminare den Wert dieses Konzepts zu schätzen wissen. Natürlich war das, was der Imam auf dem Gebiet des Fiqh tat, systematisch und methodisch, und in den Worten des Imams, Teil des „Fiqh-e Dschawaheri“ [Verweis auf die in Seminaren gelehrte Standard-Enzyklopädie des Fiqh]. Es gibt keine Verzerrung im Fiqh. Was der Imam tat, war die korrekte Anwendung der üblichen Fiqh-Werkzeuge, die allen Rechtsgelehrten zur Verfügung stehen.


Beharren auf Gehorsam gegenüber Gott trotz einer neuartigen Sichtweise auf Fiqh

Eine weitere Veränderung im Bereich der Religion und religiöser Angelegenheiten war das Beharren auf göttlichem Gehorsam. Trotz seiner neuartigen Einstellung zu verschiedenen Angelegenheiten – der Imam befürwortete Neuartigkeit und hatte eine neuartige Sicht der Dinge – hat er sich dem göttlichen Gehorsam gegenüber völlig verpflichtet.

Zu jener Zeit gab es Geistliche, die sich in intellektuellen Diskussionen auskannten und geschickt waren, und sie pflegten diese Angelegenheiten anzusprechen. Sie waren Seminaristen und Religionsexperten, aber sie hatten sich dem göttlichen Gehorsam wegen bestimmter Umstände nicht völlig verpflichtet. Natürlich waren sie, persönlich gesehen, völlig dem göttlichen Gehorsam verpflichtet, aber sie konzentrierten sich bei ihren religiösen Forderungen nicht so sehr darauf. Trotz der Tatsache, dass der Imam eine neue Sichtweise gegenüber Fiqh, islamischen, religiösen und anderen derartigen Lehren hatte, maß er dem göttlichen Gehorsam sowohl im Bereich der Regeln und Vorschriften als auch im Bereich der religiösen Praktiken große Bedeutung bei. So war zum Beispiel sein erstaunliches Beharren auf Traueranlässen und Ähnlichem ein Beweis für sein Engagement und seinen großen Gehorsam gegenüber Gott.


Die Sichtweise der Jugend verändern und Vertrauen in sie haben

Ein weiterer Bereich des Wandels, den der Imam herbeiführte, war die Veränderung der Einstellung zur Jugend. Er vertraute den Gedanken und Handlungen der Jugend. Das war ein Wandel im wahrsten Sinne des Wortes. Als zum Beispiel das Korps der Islamischen Revolutionsgarden gegründet wurde, stellte er manchmal zwanzigjährige Jugendliche an die Spitze dieser Organisation. Es waren oftmals Jugendliche, die höchstens dreißig Jahre alt waren. Sie standen an der Spitze des Gardekorps und waren Kommandeure und Generäle. Diese Jugendlichen wurden mit großen Aufgaben betraut.

Dasselbe galt für andere Bereiche. Er hatte erstaunliches Vertrauen in die Jugendlichen, an die er glaubte, und er übertrug ihnen Verantwortung im Justizwesen und in anderen Bereichen. Er wies ihnen verschiedene Rollen zu, und er vertraute ihren Gedanken und Handlungen.

Dennoch lehnte er die Kapazitäten der Veteranenstreitkräfte nicht ab. Heutzutage betonen wir die Rolle der Jugend in hohem Maße, aber einige Leute denken, dass das Vertrauen in die Jugend bedeutet, die Veteranen von der Szene zu verdrängen. Der Imam wollte dies jedoch überhaupt nicht. Er hatte Vertrauen in die Jugend als Versorgung und Quelle des Reichtums für das System. Nichtsdestotrotz hatte er ebenso viel Vertrauen in die Veteranenstreitkräfte. Als er zum Beispiel diese bescheidene Person (Imam Chamenei) – die nicht sehr alt war – zum Vorbeter des Freitagsgebets von Teheran ernannte, ernannte er gleichzeitig den verstorbenen Schahid Aschrafi – einen achtzigjährigen Mann – zum Vorbeter des Freitagsgebets von Kermanschah, oder er erteilte dem verstorbenen Dastagheib und den anderen Märtyrern der Gebetsnische verschiedene Aufträge. Alle von ihnen waren Männer im Alter von 60 oder 70 Jahren.

In den Streitkräften und im Gardekorps übertrug er der Jugend die Verantwortung für bestimmte Angelegenheiten. In der Armee übertrug er verschiedene Aufgaben an Schahid Fallahi und den verstorbenen Zahir-Nedschad. Sie waren Individuen in ihren 60ern und 70ern. Der Imam profitierte von solchen Persönlichkeiten. Es war nicht so, dass er die Veteranen wegen seines Vertrauens in die Jugend von der Szene ausschaltete. Ein weiteres Beispiel ist der verstorbene Asgar-Oladi, der eine Verantwortung in der Imam-Chomeini-Wohlfahrtsorganisation übernahm, als er nicht mehr so jung war.

Wenn wir also sagen, dass er der Jugend vertraute – auch heute glauben wir, dass man der Jugend vertrauen sollte und dass die jungen Kräfte für den Fortschritt des Landes genutzt werden sollten –, ist damit gemeint, dass die Jugend eine Versorgung und eine Quelle des Reichtums ist, die zum Wohle des Landes genutzt werden sollte. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht von erfahrenen und altgedienten Kräften, die eine weitere Quelle des Reichtums sind, profitieren sollten, wenn diese bereit sind, zu helfen.


Neue Perspektiven auf globale Supermächte

Er hat also diese Veränderungen herbeigeführt, aber er hat auch eine andere wichtige Transformation durchgeführt, die vielleicht noch wichtiger war als einige der vorangegangenen: die Veränderung in der Einstellung gegenüber globalen Mächten und Supermächten. Damals glaubte niemand, man könne etwas anderes sagen oder tun als die USA. Der Imam handelte jedoch in einer Weise, dass die US-Präsidenten zugaben, dass „Chomeini uns gedemütigt hat“. Und das war die Wahrheit. Der Imam, seine Anhänger und die Jugend, die ihm gehorsam waren, erniedrigten die Supermächte im wahrsten Sinne des Wortes. Sie brachen ihre Willenskraft und zwangen sie, die Arena zu verlassen. Der Imam zeigte, dass Supermächte verwundbar und überwindbar sind.

Die Zukunft gab ihm Recht. Sie waren Zeuge dessen, was mit der ehemaligen Sowjetunion geschehen ist. In der Gegenwart ist auch Amerika in einem schlechten Zustand. Sie sind Zeuge dessen, was dort geschieht (die landesweiten Proteste nach dem Polizistenmord an George Floyd). Niemand hätte geglaubt, dass diese Dinge passieren könnten. Der Imam pflanzte die Idee in die Herzen der Menschen, dass die Supermächte verwundbar sind und besiegt werden können.


Er betrachtete alle Errungenschaften als das Werk Gottes.

Ein wichtiger Punkt ist, dass er trotz der Tatsache, dass er all diese Transformationen herbeigeführt hat – er war der Imam der Transformation –, die Errungenschaften als Gottes Segen ansah. Er schrieb sie nicht sich selbst zu, sondern dankte Gott für die Errungenschaften. Sie sollten sich die Sahifa [Sammlung seiner Reden] des Imams ansehen, wo er über die psychologische Verwandlung spricht, die er in der Jugend erlebt hat. Er erwähnte dies auch häufig in seinen Reden und drückte seine Überraschung aus. Das war für ihn erstaunlich. Er selbst war der Architekt dieser Veränderung, und er selbst war unmittelbar daran beteiligt, aber er dankte Gott dafür. Und die Wahrheit der Sache ist, dass es Gott war, der sie herbeigeführt hat: „Es gibt keinen Willen und keine Macht außer dem Willen und der Macht Allahs, des Erhabenen, des Prächtigen.“

Der Imam glaubte an diese Aya: „Und nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Gott hat geworfen“ [Heiliger Quran, 8:17]. Er legte großen Wert auf die Bewegung und Verwandlung der Jugend, und er war erstaunt darüber. Einmal sagte er, dass die Transformation, die in der Jugend stattfand, wichtiger sei als der Sturz des Taghut-Regimes, weil die Überwindung des Taghut-Regimes die Überwindung von Taghut bedeute. Aber die Transformation, die in der Jugend stattfand, bedeute die Überwindung von Satan, und Satan ist wichtiger als Taghut.


Das Bedürfnis jeder lebendigen Gesellschaft nach Transformation und Dynamik

Der Imam war also der Imam der Transformation. Ich sage diese Aussagen nicht, um mehr Informationen über die Persönlichkeit des Imams zu geben – die in ihrer eigenen Hinsicht wichtig ist –, sondern der Hauptzweck besteht darin, eine Lektion zu lernen. Wir sollten vom Imam eine Lektion lernen.

Jede lebendige und dynamische Gesellschaft braucht Veränderung. Heute brauchen wir Veränderung in verschiedenen Bereichen. Natürlich sollte ich hinzufügen, dass die Revolution und das Land nach dem Ableben des Imams nicht von einer transformatorischen Sichtweise abgewichen sind. Mit anderen Worten, der iranischen Nation ist es dankenswerterweise gelungen, die transformatorische Perspektive des Imams zu verfolgen und voranzukommen. Wir haben in verschiedenen Bereichen Transformationen im wahrsten Sinne des Wortes durchgeführt, und wir sind stärker geworden als in der Vergangenheit. In einigen Fällen sind wir sogar noch lebendiger geworden. Diese Errungenschaften gibt es. Der wissenschaftliche Wandel, der herbeigeführt wurde, ist kein kleiner Wandel, sondern eine wichtige Errungenschaft.

Damals waren wir, wissenschaftlich gesehen, sehr bescheiden. Aber heute sind wir in der Welt bekannt für unsere wissenschaftliche Bewegung und unser wissenschaftliches Bemühen. Dasselbe gilt für unsere Verteidigungsfähigkeiten. Heute sind wir im Hinblick auf die Verteidigungsfähigkeiten fast am Abschreckungspunkt angelangt. Das ist eine sehr wichtige Errungenschaft für das Land. In der politischen Arena genießt das Land einen bedeutenden Status in der Welt. Heute verfügt die Islamische Republik über eine Aura der Macht und Ehrfurcht in der Welt. All dies sind bemerkenswerte Entwicklungen, die sich im Land vollzogen haben.

In den vergangenen 30 Jahren ist die vom Imam ins Leben gerufene transformatorische Bewegung nicht zum Stillstand gekommen und hat sich weiter nach vorne bewegt. In einigen Fällen wurden auch bemerkenswerte Infrastrukturen gebaut, die allerdings noch nicht vollständig umgesetzt sind. Sie existieren, aber es reicht noch nicht aus. Was ich sagen möchte, ist, dass es uns in einigen wichtigen Bereichen nicht gelungen ist, die Transformation durchzuführen. In einigen Bereichen haben wir Rückschritte gemacht, was bedauerlich, unerwünscht und inakzeptabel ist, weil es dem Wesen der Revolution widerspricht. Das Überleben der Revolution hängt von ständiger Innovation, Transformation und Fortschritt ab. Transformation bedeutet, auf greifbare Weise einen Status des Fortschritts zu erreichen. Das bedeutet einen Aufschwung und eine große Bewegung. Das haben wir in verschiedenen Bereichen gebraucht. Allerdings waren wir in bestimmten Bereichen überhaupt nicht in der Lage, diese Transformation durchzuführen.


Der Fort- und Rückschritt einer Gesellschaft hängt von der Willenskraft des Einzelnen ab

Das Gegenteil der Revolution ist der Rückschritt. Viele Revolutionen in der Welt sind rückläufig. Nach Ablauf von fünf, zehn, fünfzehn Jahren nach ihren Revolutionen litten sie aufgrund ihrer Nachlässigkeit an einem Rückschritt. Beide – revolutionärer Fortschritt und Rückschritt – hängen von der Willenskraft des Einzelnen ab. Wenn die Menschen die richtigen Maßnahmen ergreifen, werden sie sich richtig bewegen können. Wenn sie den falschen Weg einschlagen, werden sie einen Rückschritt erleiden.

Im Heiligen Quran sind beide erwähnt. Es gibt eine Aya in der heiligen Sure al-Raad, die besagt: „Gott verändert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie selbst ihren eigenen Zustand verändern“ [Heiliger Quran, 13:11]. Der Kontext der Aya in dieser Sure zeigt, dass diese Aya den positiven Aspekt der Veränderung widerspiegelt. Mit anderen Worten, wenn Sie sich selbst zum Besseren verändern, wird Allah der Erhabene positive Ereignisse für Sie herbeiführen. Die zweite diesbezügliche Aya steht in der Sure al-Anfal: „Dies, weil Gott niemals seine Gnade, mit der Er ein Volk begnadet hat, ändert, bis sie selbst das ändern, was in ihrem Innern ist“ [Heiliger Quran, 8:53]. Dies ist der negative und rückschrittliche Aspekt. Wenn Gott einem Volk einen Segen schenkt und wenn es sich nicht richtig bewegt und handelt, wird Er ihn ihm wieder nehmen. In Dua Kumayl lesen wir: „O Gott, vergib mir die Sünden, welche die Gaben abändern.“ Diese Abänderung der Gaben bedeutet die Aufhebung der Gaben, die auf unsere Entscheidungen zurückzuführen ist. Wir sollten ernsthaft darauf achten, dass uns dies nicht passiert.

Das gilt auch für unsere Regierung und unser System. Nach dem Ableben des Imams hat es eine transformatorische Bewegung gegeben, aber meiner Meinung nach hat sie nicht ausgereicht. Aus verschiedenen Gründen sind wir in der Lage, die Veränderung in verschiedenen zivilisatorischen Arenen des Landes und des Systems durchzuführen. Es gibt jedoch bestimmte Voraussetzungen. Das heißt, ich erwarte von mir selbst, von unserer Jugend, von unserem Volk und von unseren herausragenden Persönlichkeiten, dass sie darüber nachdenken, in den Bereichen, die wir benötigen, eine Veränderung herbeizuführen.


Für die Transformation eintreten und eine reaktionäre Haltung vermeiden

Welches sind die Bereiche, in denen wir Veränderungen brauchen? Dies bedarf einer gesonderten Diskussion, und später werde ich kurz darauf eingehen, aber es gibt bestimmte Punkte zur Transformation. Wenn wir wollen, dass sich Transformation im wahrsten Sinne des Wortes verwirklicht, sollten wir diese Punkte beachten. Ein Punkt ist, dass das Eintreten für die Transformation nicht notwendigerweise bedeutet, Proteste zu erheben, sondern vielmehr, auf Verbesserung ausgerichtet zu sein. Das bedeutet, für die Veränderung einzustehen. Es bedeutet, nicht mit dem zufrieden zu sein, was wir bereits haben. Das könnte der Hauptgrund für Transformation sein.

Natürlich könnte der Grund in bestimmten Fällen die Unzufriedenheit mit den gegenwärtigen Bedingungen sein, aber das ist nicht immer der Fall. In den meisten Fällen bedeutet Transformation, mit dem, was wir haben, nicht zufrieden zu sein und eine höhere Stufe und eine höhere Phase anzustreben. Es ist nicht notwendig, dass wir uns in einem bestimmten Bereich so sehr geschlagen fühlen, dass wir die Veränderung herbeiführen wollen. In bestimmten Fällen haben wir überhaupt nicht das Gefühl einer Niederlage.

Welche Schlussfolgerung möchte ich daraus ziehen? Die Schlussfolgerung ist, dass auch bei einer positiven Veränderung – zum Beispiel im Bereich der Wissenschaft – niemand sagen sollte, dass das, was wir bereits erreicht haben, ausreichend ist. Wir sollten nicht zufrieden sein. Wir sollten uns nicht mit unseren Trümpfen zufriedengeben, sondern wir sollten uns stattdessen nach mehr Veränderung umsehen und diese als notwendig erachten, auch wenn es um die Bereiche geht, die wir bereits transformiert haben. Deshalb bedeutet Transformation, dass wir den Wunsch haben, uns zu beschleunigen, unsere Bewegung zu beschleunigen und zu vermeiden, reaktionär zu sein und auf auffallend falsche Ideen zu beharren. Das ist es, was Transformation bedeutet. Dieses Gefühl der Veränderung gilt auch für Bereiche, über die wir keine Beschwerden haben.


Sorgfältiges Nachdenken: eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine richtige Transformation

Der zweite Punkt ist, dass eine richtige Transformation sorgfältiges Nachdenken erfordert. Jeder Schritt, hinter dem kein Denken steht, kann nicht als transformatorischer Schritt bezeichnet werden. Einige oberflächliche und engstirnige Bewegungen könnten nicht als Transformation bezeichnet werden. Transformation erfordert eine intellektuelle Quelle der Unterstützung.

Einer der Bereiche, der definitiv transformiert werden muss, ist zum Beispiel die Frage der Gerechtigkeit. Wir sollten eine Veränderung im Bereich der Gerechtigkeit herbeiführen, und dazu bedarf es einer intellektuellen Grundlage, damit wir wissen, welche gut organisierten Gedanken und Ideen wir im Bereich der Gerechtigkeit haben. Danach sollten wir auf der Grundlage dieser Gedanken und Ideen die Transformation fortsetzen. Mit anderen Worten, eine intellektuelle Quelle der Unterstützung zu haben, ist eines unserer geistigen Güter. Das bedeutet, dass wir unser geistiges Vermögen nutzen sollten, zu dem islamische Regeln und Vorschriften, die heiligen Ayas des Qurans und die Worte der Imame gehören (a.). Wir sollten von diesen Gütern profitieren und auf dieser Grundlage die Transformation durchführen.

Was auch immer der Imam in Bezug auf die Transformation tat, es basierte auf islamischen Kriterien und den Prinzipien des Islam. Der Imam bewegte sich im Rahmen dieser Prinzipien. Wenn es ein solch sorgfältiges Denken nicht gibt, wird unsere Transformation falsch durchgeführt und wir werden den falschen Schritt tun. Außerdem werden wir nicht in der Lage sein, darauf zu beharren. Es wird keine Beharrlichkeit bei der Verfolgung der Transformation geben.

Das erinnert mich an bestimmte Personen: Im Laufe unserer Revolution hatten wir bestimmte Personen, die zunächst revolutionäre und sympathische Individuen waren, aber weil sie keine festen ideologischen Grundlagen hatten und ihr Glaube nicht auf soliden, ideologischen und intellektuellen Pfeilern beruhte, wurden sie im Laufe der Zeit zu Fossilien, sobald sie in ein fortgeschrittenes Alter übergingen. Und dies, obwohl die Revolution im Wesentlichen gegen die Versteinerung ist. Tatsächlich legte die Islamische Revolution einige fossile und abweichende Elemente beiseite. Als einige ehemalige revolutionäre Jugendliche in ein fortgeschrittenes Alter eintraten, glichen sie einer Art Fossil.

Wie der verstorbene Amiri Firouz-Kuhi in einem Gedicht sagt:

„Die Jugend wurde damit verbracht, sich Wissen anzueignen,
das Alter in Unwissenheit.
Die Kapitel des Buches meines Lebens
sind in der falschen Reihenfolge geschrieben worden.“

Manche Menschen sind wirklich so.
Intellektuelle Aushöhlung vs. Transformation

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Transformation nicht mit intellektueller Aushöhlung verwechselt werden sollte. Kurz vor und insbesondere während der Pahlavi-Ära kam etwas ins Land, das als „Modernität“ bezeichnet wurde. Sie betrachteten diese Modernität als eine Transformation im Leben der iranischen Nation, aber es war nicht wirklich eine Transformation, sondern eher die intellektuelle Aushöhlung der iranischen Nation. Die Moderne nahm der iranischen Nation ihre Identität. Tatsächlich verlor die iranische Nation durch die Moderne ihre religiöse, nationale und historische Identität. Während der Zeit der Pahlavi-Dynastie verlor die iranische Nation ihre Identität zum Teil wegen Reza Chan und zum anderen Teil wegen der verwestlichten und verhexten Intellektuellen jener Tage, die Reza Chan ermutigten, halfen und sein Handeln rechtfertigten. Mit anderen Worten, die iranische Nation entfernte sich von ihrer wahren Identität. Das ist Aushöhlung, nicht Transformation. Die Veränderung sollte eine Vorwärtsrichtung haben, aber die Moderne hatte eine Rückwärtsrichtung.

Wenn Nationen ihre Identität und ihr geistiges Eigentum verlieren, wird dies in der Tat als ein zivilisatorischer Tod betrachtet. Das ist ein zivilisatorischer Tod. Unser Land hat leider auch unter diesem Zustand gelitten. In wissenschaftlichen, sozialen und akademischen Diskussionen nahmen sie eine derart extremistische Haltung ein, dass die Ideen eines westlichen Wissenschaftlers als Prüfstein betrachtet wurden. Wenn sie eine Diskussion führten, sagten sie, dass dieser und jener westliche Wissenschaftler einen bestimmten Glauben und eine bestimmte Idee hatte: Ende der Diskussion!

Doch dies bedeutet, dass wir den Weg des Denkens blockieren. Wenn man andere imitiert und sich nicht traut, etwas anderes zu sagen als das, was der eine oder andere westliche Wissenschaftler in den Geisteswissenschaften oder anderen Wissenschaften sagt, bedeutet dies, dass man aufhören muss, zu denken und sich zu bemühen, und stattdessen versuchen muss, zu imitieren. Das ist das genaue Gegenteil von dem, was Propheten lehren würden: „Die verborgenen Tugenden der Weisheit vor ihnen zu enthüllen“ [Nahdsch-ul-Balagha, Predigt 1]. Das bedeutet, verborgene Quellen und Schätze der Weisheit in den Menschen zu kultivieren und zu erwecken. Das ist genau das Gegenteil von dem, was diese Menschen damals gefördert haben.


Die Notwendigkeit, bei der Veränderung Geduld zu zeigen

Ein weiterer Punkt ist, dass die Veränderung keine Bewegung ist, die notwendigerweise sofort in Gang gesetzt wird. Manchmal erfolgt die Veränderung schrittweise. Deshalb sollte man nicht ungeduldig sein. Wenn wir das richtige Ziel anvisieren und die Bewegung im wahrsten Sinne des Wortes in Gang setzen, dann wird sie in Ordnung sein, auch wenn wir die Veränderung erst später erreichen. Es geht vor allem darum, den Weg zu gehen und die Bewegung auszuüben. Deshalb sollten wir keine Ungeduld zeigen. Wenn wir denken, dass es auf einmal geschehen sollte, dann ist das nicht richtig.

Das Problem mit der Modernität, die uns von Marionettenregierungen auferlegt wurde, bestand darin, dass ihr eine führende Hand fehlte. Das war eines der Probleme. Wenn es eine Transformation geben wird, dann sollte es eine verlässliche und lenkende Hand geben, die sie schützt. Vertrauenswürdige und verlässliche Hände sollten die Führung für solche transformatorischen Schritte übernehmen. Andernfalls wird es ohne eine lenkende Hand die gleiche Situation geben, die bereits vorher bestand.


Zufälliges und übereiltes Handeln vermeiden

Ein weiterer Punkt ist, dass Transformation nicht mit planlosem und oberflächlichem Handeln verwechselt werden sollte. Wenn eine Aufgabe willkürlich und übereilt ausgeführt wird, ist dies keine Transformation. Manchmal tun wir Dinge, um unseren Wunsch zu befriedigen. Solche Vorgehensweisen sind wertlos. Bei der Transformation geht es darum, tiefgreifende und sorgfältige Arbeit zu leisten. Natürlich ist Schnelligkeit wichtig, aber Schnelligkeit ist etwas anderes als Hast. Die iranische Nation, insbesondere unsere Jugend, sollte die Transformation vorantreiben. Daher sollten diese Punkte Beachtung finden.
In welchen Bereichen muss die Gesellschaft einen Wandel herbeiführen?

In welchen Bereichen sollten wir die Transformation durchführen? Wie ich bereits erwähnt habe, bedarf es einer gesonderten Diskussion, um festzustellen, in welchen Bereichen wir Defizite haben und in welchen Bereichen wir Veränderung im wahrsten Sinne des Wortes herbeiführen sollten.

Wenn wir jedoch eine kurze Aufzählung machen wollen, können wir einige Beispiele anführen: So beruht die Transformation im wirtschaftlichen Bereich auf unserer Fähigkeit, die Nabelschnur unserer Wirtschaft vom Öl zu trennen. Mit anderen Worten, wir sollten in der Lage sein, eine ölfreie Wirtschaft zu schaffen. Dies ist eine wirkliche Veränderung. Eine weitere Transformation hängt von der Fähigkeit der Verwaltung und des Parlaments ab, den Haushalt so aufzustellen, dass er Leistung und Funktion im wahrsten Sinne des Wortes widerspiegelt. Wir könnten dies als operationellen Haushalt bezeichnen. Natürlich behaupten die meisten Verwaltungen, dass ihr Haushalt operationell sei, aber das ist nicht der Fall. Wenn der Haushalt des Landes wirklich korrekt und ordnungsgemäß aufgestellt wird, wird dies eine Veränderung im Bereich der Wirtschaft bedeuten.

Ein weiterer Bereich der Transformation ist das Bildungswesen. Wir brauchen wirklich eine Transformation im Bereich der Bildung. In Bezug auf die Bildung bedeutet Transformation, die Funktion der Primär-, Sekundär- und Tertiärbildung so zu verändern, dass sie auf der Grundlage von Tiefe und Praktikabilität funktioniert und nicht auf der Grundlage des Auswendiglernens. Sie sollten praktische Materialien einführen. In unseren Schulen und sogar an unseren Universitäten gibt es einige Kurse, die für diejenigen, die sie studieren, keinen Wert haben: Sie haben bis zum Ende ihres Lebens keinen Wert für sie! Das liegt daran, dass sie nicht auf diese Kurse spezialisiert werden sollen, und deshalb sind die Informationen, die sie in diesen Bereichen erhalten, von geringem Wert. Sie lernen einige allgemeine Informationen, die keinen Wert haben und nur ihre Zeit verschwenden. Wenn wir im Bereich der Bildung im wahrsten Sinne des Wortes einen Wandel herbeiführen wollen, sollten sich Kurse und Materialien auf die Praxis stützen. Wenn der Transformationsplan, den das Bildungssystem aufgestellt hat, umgesetzt wird, wird ein Teil dieses Ziels erreicht werden.

Was die sozialen Fragen betrifft – wie etwa die Rechtspflege oder die Lösung von Problemen wie der Sucht –, so handelt es sich hier um wirklich soziale Probleme, die gelöst werden müssen. Ein weiterer Bereich der Transformation ist die Familie. Heute gibt es verlässliche Berichte, die uns sagen, dass unser Land auf dem Weg zum Älterwerden ist. Das sind schreckliche Nachrichten. Dies ist eine jener Angelegenheiten, deren Auswirkungen erst dann spürbar werden, wenn es keine Heilung dafür gibt. Deshalb sollten wir sie durch die Transformation begleiten. In diesen Bereichen besteht ein Bedarf an Veränderung.


Eine Voraussetzung für die Transformation: Furchtlosigkeit angesichts von Feindschaft und Widerstand

Eine wichtige Voraussetzung für die Durchführung der Transformation ist die Furchtlosigkeit gegenüber dem Feind. Allah der Erhabene sagt zu Seinem Propheten: „… und die Menschen fürchtetest, während Gott eher darauf Anspruch hat, dass du Ihn fürchtest“ [Heiliger Quran, 33:37]. Er sagt, dass wir uns vor diesem und jenem Wort nicht fürchten sollten. Schließlich könnte jede positive und wichtige Handlungsweise einige Gegner haben. Und Gegner opponieren. Heute, mit dem Aufkommen des Internets, haben die Gegnerschaften eine harte, bissige und lästige Form angenommen. Wenn es einen wichtigen, richtigen und soliden Plan gibt, sollten wir diese Konfrontationen nicht beachten. Wir sollten auch keine Rücksicht auf ausländische Feinde nehmen. Jedes Projekt, das im Land in der richtigen Richtung durchgeführt wird, wird einer riesigen Feindesfront gegenüberstehen, die sich ständig in Verschwörungen verstrickt und Schaden anrichtet.

Diese Front arbeitet sowohl auf dem Gebiet der Hardware als auch der Software. Zu ihren Software-Plots gehören das Infragestellen, Zuschlagen, Zerstören und Vernichten jeder wichtigen, richtigen und vernünftigen Entscheidung, die im Land durch ihre riesigen Propagandakampagnen und mit ihrem Propagandaimperium, das von den Zionisten kontrolliert wird, getroffen wird. Wir sollten keine Angst vor ihnen haben und vorwärtsschreiten. Meiner Meinung nach besteht der Weg dazu darin, junge Kräfte einzubeziehen. Es sind junge Kräfte, die keine Rücksichten auf dies und jenes nehmen, die keine Angst haben und die sich mutig bewegen. Natürlich sollte die Präsenz junger Kräfte in der Art und Weise erfolgen, wie ich es bereits erläutert habe. Das bedeutet, die Gedanken, die Moral, die Aktivität und den Mut junger Menschen zu nutzen. Dies steht jedoch nicht im Gegensatz zur Anwesenheit von Veteranen. Die Bedingung für ihre [der Jugend] Anwesenheit ist, die Verdrängung von Veteranentruppen zu vermeiden.


Wenn Vertrauen in Gott besteht, nehmen die Supermächte ab und werden geschwächt

Wenn das Land Vertrauen in Gott hat, ist das Ergebnis glücklicherweise das, was Sie in der heutigen Zeit sehen. Ein Teil des Feindes war die Sowjetunion, die dieses Schicksal erlitt. Ein anderer Teil sind die USA, die sich heute in einer so entsetzlichen Situation befinden. Was heute in den Städten und Bundesstaaten der USA zu sehen ist, ist die Enthüllung bestimmter Wahrheiten, die früher immer wieder vertuscht wurden. Dies sind keine neuen Entwicklungen. Dies ist die Wahrheit, die ans Licht kommt. Es ist das Auftauchen des Schleims vom Boden des Beckens, der an die Oberfläche aufgestiegen ist.

Ein Polizeibeamter [in den USA] drückte sein Knie in den Nacken eines Dunkelhäutigen und drückte mehrere Minuten lang völlig unbekümmert, während der Mann ihn immer wieder anflehte aufzuhören. Der Polizeibeamte machte aber so lange weiter, bis er [der Dunkelhäutige] starb. Die anderen Polizisten sahen nur zu, ohne etwas zu unternehmen, um ihn aufzuhalten – doch dies ist kein neuer Vorfall. Dies liegt in der Natur Amerikas!

Das ist es, was die Amerikaner der ganzen Welt angetan haben. Dasselbe haben sie Afghanistan, Irak, Syrien, Vietnam und vielen anderen Ländern in der Welt angetan. Das ist das Verhalten Amerikas. Das ist das Wesen der US-Regierung, die ihr wahres Gesicht gezeigt hat. Wenn die Menschen „Lasst uns atmen“ oder „Wir können nicht atmen“ skandieren, was bei großen Demonstrationen in verschiedenen Städten zum Slogan der Menschen geworden ist, dann ist es in der Tat das, was alle Nationen – die der unterdrückenden Präsenz, der Usurpation und den Aktionen Amerikas zum Opfer gefallen sind – aus tiefstem Herzen sagen wollen.


Skandal für das amerikanische Herrschaftssystem und Demütigung für das amerikanische Volk

Jedenfalls haben sich die Amerikaner durch Allahs Gunst und Gnade mit ihrem eigenen Verhalten in Ungnade gebracht. Auf der einen Seite gingen sie mit der Coronavirus-Pandemie schlecht um, was ihnen Schande brachte. Diese Schande droht ihnen nach wie vor über den Köpfen zu schweben. Obwohl sich die Krankheit in ihrem Land viel später als in anderen Ländern ausgebreitet hat und sie von den Erfahrungen anderer profitieren und sich darauf hätten vorbereiten können, haben sie aufgrund ihres schlechten Umgangs mit der Krankheit Todesopfer und Infektionsfälle zu verzeichnen, die um ein Vielfaches größer sind als in anderen Ländern. Sie konnten und können damit nicht umgehen. Das liegt an der Korruption, die im herrschenden System der USA existiert.

Auf der anderen Seite verhalten sie sich ihrem Volk gegenüber so: Trotz der Tatsache, dass sie Menschen auf sichtlich entsetzliche Weise töten, sind sie so dreist, dass sie ohne ein Wort der Entschuldigung in der Öffentlichkeit auftreten. Und das alles, während sie ihre großen Münder öffnen, um zu sagen, dass sie die „Menschenrechte“ schützen. Offensichtlich war der Schwarze, der auf diese Weise getötet wurde, kein Mensch und hatte keine Rechte! So ist es nun einmal.

Auf jeden Fall empfinden die Amerikaner, wie ich bereits sagte, ein Gefühl der Scham und Erniedrigung wegen ihrer Regierung. Es ist wirklich notwendig, dass sich die amerikanische Nation für die Regierung schämt, die heute in den USA an der Macht ist. Ich glaube, dass selbst die Menschen, ob die Iraner innerhalb unseres Landes oder die Iraner außerhalb des Landes, deren Aufgabe es ist, die USA zu unterstützen, zu verteidigen und zu verschönern – selbst sie sind durch die gegenwärtigen Umstände in den USA tiefgründig verunsichert.

Ich hoffe, dass Gott die Ereignisse zum Vorteil der iranischen Nation entwickeln wird, dass Er die Macht der Islamischen Republik täglich vergrößern wird und dass Er die unbefleckte Seele unseres großmütigen Imams (Chomeinei) und unserer lieben Märtyrer – insbesondere unserer jüngsten Märtyrer einschließlich Schahid Soleimani – mit Seinen Heiligen in Verbindung bringen wird, so Gott will.

Friede sei mit Ihnen und Allahs Gnade und sein Segen.

 

1-Wegen der Corona-Pandemie nicht im Rahmen von Großveranstaltungen. ↩︎

 

offenkundiges.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: