IQNA

23:26 - January 24, 2022
Nachrichten-ID: 3005398
Teheran (IQNA)-Der Sprecher des britischen Premierministers betonte, dass die Konservative Partei gegen Diskriminierung und Vorurteile sei und betonte dass Boris Johnson bei der Kabinettsumbildung Bedenken hinsichtlich einer möglichen Islamophobie geäußert habe.

Büro des britischen Premierministers Boris Johnson gab am Sonntag bekannt, dass er sich mit dem damaligen muslimischen Parlamentsabgeordneten traf und ihn später bat eine förmliche Beschwerde einzureichen.
 
Nusrat Ghani, 49, der im Februar 2020 das Amt als Verkehrsminister des britischen Kabinetts zurücktrat, sagte, dass ein Beamter der Parteidisziplin im Parlament ihm mitteilte, dass es zu dieser Zeit ein Problem sei Muslim zu sein.
 
Der Sprecher des Premierministers behauptete jedoch Boris Johnson habe einen Brief geschrieben, in dem er seine tiefe Besorgnis darüber zum Ausdruck bringe, dass Islamophobie zu seinem Sturz führen könnte und dass er eine formelle Beschwerde eingereicht habe.
 
Ein Sprecher des britischen Premierministers sagte, er tat dies damals nicht und fügte hinzu, dass die Konservative Partei weder Vorurteile noch Diskriminierung toleriere.
 
Die britische Sunday Times berichtete gestern unter Berufung auf Nusrat Ghani, den derzeitigen Abgeordneten des britischen Parlaments dass er aus dem Kabinett der konservativen Regierung von Boris Johnson entfernt wurde weil seine Kollegen sich über seine islamischen Überzeugungen ärgerten.
 
Ghani ergänzte: „Mir wurde gesagt, dass die Frage ob ich Muslim bin während die Kabinettsumbildung angesprochen wurde und dass meine Situation als muslimischer Minister meine Kollegen verärgerte. Daher wurde damals meine Beseitigung aus dem Kabinett beschlossen.“
 
 
4030828

Stichworte: britischen ، Islamophobie
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: