IQNA

Imam Khameneis Botschaft an Papst Franziskus

10:24 - June 02, 2022
Nachrichten-ID: 3006227
Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat in einer Botschaft an Papst Franziskus ihn aufgefordert, weiterhin „die unterdrückten“ Menschen auf der ganzen Welt zu verteidigen, insbesondere in Palästina und im Jemen.

Die Botschaft wurde der obersten Autorität der katholischen Kirche am Montag durch Ayatollah Alireza Arafi, den Leiter der islamischen Schulen in Iran überbracht, der zu Besuch im Vatikan war.

In der Botschaft begrüßte Ayatollah Khamenei einige Standpunkte des Papstes zur Stärkung der Interaktion zwischen dem Islam und dem Christentum und sprach für die unterdrückten Menschen in der Welt.

„Wir erwarten von Ihnen, dass Sie weiterhin daran arbeiten, die unterdrückten Menschen der Welt zu verteidigen, insbesondere in Palästina und im Jemen, und in dieser Hinsicht eine klare und transparente Haltung einnehmen“, so die Botschaft.

Es hieß weiter, das Oberhaupt der Islamischen Revolution erwarte Maßnahmen zur Verteidigung des palästinensischen Volkes und sei der Ansicht, dass die Palästina-Frage von den einheimischen Palästinensern in einer freien Wahl unter Beteiligung aller einheimischen Bürger, einschließlich der Anhänger aller Religionen, entschieden werden sollte.

Papst Franziskus seinerseits übermittelte dem iranischen Revolutionsführer seine herzlichen Grüße.

Papst Franziskus und Ayatollah Arafi betonten bei ihrem Treffen im Vatikan die Notwendigkeit, Synergien und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Religionen, insbesondere dem Islam und dem Christentum, zu fördern.

Laut Hawzah News sprach er auch über Herausforderungen, denen sich die heutige Welt gegenübersieht, Unterdrückung von Nationen, Armut und Hunger, kriegstreibende Rhetorik, illegale Besetzung souveräner Staaten, international organisierte Unterdrückung, Umweltkrisen und Zunahme des Extremismus.

Ayatollah Arafis Besuch im Vatikan fällt mit dem Gedenken an den 33. Todestag von Imam Khomeini, dem verstorbenen Gründer der Islamischen Republik Iran, zusammen.

Der prominente iranische Geistliche hatte im November 2020 einen Brief an Papst Franziskus geschrieben, in dem er seine Besorgnis über das Sakrileg zum Ausdruck brachte, das von westlichen Medien und Politikern gegen den Propheten Mohammed begangen wurde.

Als Antwort sagte Papst Franziskus, er sei besorgt um diejenigen, die von Aggression und Beleidigungen religiöser Persönlichkeiten, Symbole und Gefühle betroffen sind.

Iran und der Vatikan nahmen 1954 vollständige diplomatische Beziehungen auf.

 

parstoday

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :