IQNA

Tunesische Partei Ennahda reagiert auf Vorschlag der Streichung des Islam aus der Verfassung

0:03 - June 15, 2022
Nachrichten-ID: 3006297
Teheran (IQNA)- Die tunesische Partei Ennahda kritisierte Bemühungen der Regierung den Islam, als Staatsreligion in der neuen Verfassung abzuschaffen.

Laut IQNA unter Berufung auf Euronews warnte die tunesische Ennahda-Partei vor Versuchen gegen die Glaubensprinzipien des Volkes, die arabische und islamische Identität und Zivilisation des Landes anzugreifen und skizzierte die Probleme, die das Volk seit der Unabhängigkeit löste und verurteilte die erste und zweite Verfassung der Revolution. Die Bewegung bezeichnete solche Bemühungen als wertlos, die darauf abzielen, Dissidenten zu eliminieren.

Die Ennahda-Bewegung bekräftigte ihre Ablehnung des Prozesses der Demontage staatlicher Institutionen seit dem Putsch gegen die Demokratie im vergangenen Juli und warnte vor der Gefahr diesen Weg durch eine Politik der Flucht nach vorne und des Versuchs vorgebliche Gespräche fortzusetzen und erklärte der Zweck solcher Aktionen ist ein Versuch andere zu eliminieren und die Ergebnisse sind bereits bekannt.

Die Bewegung verurteilte auch die Bemühungen der Putschisten ihr Projekt voranzutreiben und den Willen des Volkes zu verfälschen indem sie das Thema des Referendums zur Sprache brachten.

Die islamistische Ennahda-Partei beschuldigte die Putschisten für die Verschlechterung der wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen und für das Versäumnis mit anderen Parteien und Gruppen zu verhandeln um eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds zu erzielen. Dies kann dazu beitragen die allgemeine Finanzkrise zu mildern und das Land in die Lage versetzen besser mit internationalen Finanzinstitutionen zusammenzuarbeiten.

 

4064115

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :