IQNA

23:52 - November 25, 2016
Nachrichten-ID: 2037433
International: Nachdem die Muslime im Bundesstaat Oklahoma dagegen protestierten, dass islamische Gesetze an säkularen Gerichten dieses Bundesstaates angewandt werden, wurde der Fall vor ein Bundesgericht getragen.
Laut Iqna unter Berufung auf die Zeitung Washington Times klagte Monir Awad, Vorsitzender des Rates für islamisch-amerikanische Beziehungen in Oklahoma, vor Gericht; er protestierte gegen das Referendum, das über ein Verbot der Anwendung islamischer Gesetze gehalten wurde; der Fall wurde schließlich am 21. November vor ein Bundesgericht getragen.
Awad ist der Ansicht, dass dieses Referendum eine religiöse Diskriminierung darstellt, dadurch werden dem Richter die Hände gebunden, islamische Gesetze einzuhalten. Die Muslime in Oklahoma sind darüber erzürnt. Sie glauben, dass damit die Gegner des Islam eine Entscheidung gegen den Islam getroffen haben, um die öffentliche Meinung aufzuwiegeln und die Islamophobie anzuschüren.
Er fügte hinzu: „Die Muslime unterstützen die derzeitige Verfahrensmethode in säkularen amerikanischen Gerichten, da wo sie die Religion betreffen. Da werden bei Erb- und Scheidungsfällen, die die islamische Gesetzgebung betreffen, muslimische Geistliche hinzugezogen, die als Fachzeugen aussagen. So werden diese rechtliche Fälle gelöst.
Vor kurzem hat das Urteil eines Gerichtes im Bundesstaat New Jersey für großes Aufsehen gesorgt. Der Fall betraf einen Mordangeklagten, der frei gesprochen wurde. Mit den heftigen Protesten wurde der Fall an eine höhe Instanz geschickt, wo er dann widerlegt wurde.
Mit der zunehmenden Zahl der muslimischen Bevölkerung in Europa und Nordamerika in den vergangenen Jahren nimmt auch die Bedeutung und der Einsatz islamischer Regeln und Gesetze in säkularen Gerichten zu.
699977

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: