IQNA

8:47 - October 17, 2018
Nachrichten-ID: 3000269
Istanbul (IRNA) - Der Fall der Entführung und möglichen Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi und die verschiedenen Reaktionen der Mitglieder des Kooperationsrates des Persischen Golfes haben die Uneinigkeit zwischen den Mitgliedern dieses Rates hervorgehoben, die in den vergangenen 16 Monaten beispiellos zugenommen hat.

Der 59-jährige Khashoggi ist ein bekannter saudi-arabischer Journalist, der die Politik des saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman kritisierte und seit dem Aufsuchen des saudi-arabischen Konsulats am 2. Oktober 2018 in Istanbul verschwunden ist.

Viele Länder, internationale Institutionen und politische Akteure in der Welt haben das saudische Regime wegen dem Verschwinden und dem möglichen Mord an Khashoggi verurteilt, und von Riad gefordert, mit der türkischen Polizei zusammen zu arbeiten, um zu einem endgültigen Abschluss der Ermittlungen über das Schicksal dieses Journalisten zu kommen. Aber die Reaktion des Golf-Kooperationsrates zu diesem Thema war, obwohl von den einzelnen Mitgliedern sehr unterschiedlich, in einem Punkt gleich, nämlich sie reagierten zu spät auf diesen Vorfall.

Das saudische Regime, das sich in keiner Weise vorstellen konnte, dass diese Geschichte eine derartig globale Reaktion auslösen werde, dementierte am Sonntag dieser Woche, kurz nachdem die USA damit gedroht hatten, Sanktionen zu verhängen, eine Beteiligung am Verschwinden dieses kritischen Journalisten und nahm teilweise eine aggressive Position ein.

Nach der offiziellen Bekanntgabe der Solidarität durch die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate, VAE, die Hauptpartner der saudischen Verbrechen im Jemen sind, soll sogar der Kronprinz von 'Abu Dhabi' Mohammad bin Zayed al-Nahyan, der enge Beziehungen zum saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman unterhält, seine geplanten Reisen nach Frankreich und Jordanien abgesagt haben. Das bahrainische Regime, das die saudische Politik in der Region verfolgt, brachte seine Solidarität mit Saudi-Arabien zum Ausdruck.

Auf der anderen Seite hat Kuwait, dass derzeit den routinemäßigen Vorsitz des Rates inne hat, reagiert. Der Vize-Ministerpräsident des Landes, schrieb auf Twitter, es sei notwendig zu warten, bis die Untersuchungsergebnisse des Falles bekannt seien.

Viele regionale Beobachter hatten nicht einmal diese Reaktion aus Kuwait erwartet, denn kürzlich sind Nachrichten über dasTreffen des saudischen Kronprinzen mit kuwaitischen Amtsträgern durchgesickert, die gezeigt haben, dass die kuwaitische Regierung an bin Salman wegen seiner Exzesse und überzogenen Forderungen appelliert hat. und ihn höflich aus dem Land eskortierte.

Aber keiner der offiziellen Verantwortungsträger Katars hat bisher auf das Verschwinden und den möglichen Mord Khashoggis reagiert.

Der Entführungsfall Khashoggis ist so unhaltbar, dass selbst der Generalsekretär des Golf-Kooperationsrates Abdullatif bin Rashid Al Zayani, es vorgezogen hat, anstatt zu reagieren und seine Position zu äußern, still diesen Fall zu ignorieren.

Der Fall Khashoggi hat, zusätzlich zu allen menschenrechtlichen Implikationen, die für Saudi-Arabien in den kommenden Jahre bleiben werden, gezeigt, dass die Dominanz der Saudis im Kooperationsrat des Persischen Golfes viel schwächer ist als in der Vergangenheit.

 

http://parstoday.com/de/news/middle_east-i44060-der_fall_khashoggi_und_neue_differenzen_im_golf_kooperationsrat

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: