IQNA

22:48 - November 24, 2018
Nachrichten-ID: 3000428
Teheran(ParsToday)- Der Chef des Politbüros der Islamisch-Palästinensischen Widerstandsbewegung(Hamas), Ismail Hanija, hat Israel als das Hauptfeind der Islamischen Ummah und das Ideal des Palästinas, als das Problem der gesamten Islamischen Ummah bezeichnet.

In einer Rede, die per Videokonferenz der 32. Internationalen Islamischen Einheitskonferenz in Teheran zugeschaltet wurde, forderte Hanija Sanktionen gegen Israel  und  Ablehnung jeder Art von Normalisierung der Beziehung zu diesem  Regime und sagte: Die palästinensische Nation wird niemals erlauben, dass die Intrige "Jahrhundert-Deal"  realisiert wird.

Hamas-Politbürochef unterstrich, dass Widerstand gegenüber Besatzung, der Faktor der Einheit der Islamischen Ummah ist, und fügte hinzu: Alle Versuche zur Judaisierung der palästinensischen Gebiete werden die historischen Tatsachen und die Geographie nicht ändern. 

Hanija sprach zudem dem US-Präsidenten, Donald Trump, das Recht ab, dem israelischen Feind, Al-Quds und sogar einen Millimeter palästinensischen Bodens zu verschenken.

Der Chef des Hamas-Politbürochefs betonte, dass der Widerstand die einzige Alternative ist, um die besetzten Palästinensergebiete zurückzuerlangen.

Er sagte dazu weiter: Trotz aller Herausforderungen, die die Feinde den Islamischen Staaten bereitet haben, gibt die "Internationale Islamische Einheitskonferenz" die Zuversicht, dass die Islamische Ummah unter allen Umständen in der Lage ist, sich in Richtung Einheit zu bewegen. 

Die 32. Internationale Islamische Einheitskonferenz unter dem Motto "Al-Quds, die Achse der Einheit der Ummah", die heute ihre Arbeit in Teheran begann, dauert bis zum Montag, dem 26. November, an.

http://parstoday.com/de/news/iran-i44741

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: