IQNA

21:52 - December 19, 2018
Nachrichten-ID: 3000547
Rakhine (ParsToday/Reuters) - Der Fluchtprozess der Rohingya-Muslime aus der Provinz Rakhine in Myanmar setzt sich nach Angaben der UNO weiterhin wegen der Gewalt der myanmarischen Armee fort.

Die myanmarische Regierung habe keine echte Entscheidung getroffen, um Hunderttausende Rohingya-Flüchtlinge aus Bengladesch zurückzuholen sagte die UN-Sonderberichterstatterin für Myanmar Yanghee Lee.

Laut den jüngsten Statistiken der UNO sind weitere 15.000 Rohingya aus Myanmar geflohen,

"Viele Dörfer und Häuser der Rohingya-Minderheit in der Provinz Rakhine sind so zerstört worden, dass sie in der Karte dieser Region nicht mehr erkennbar sind", fügte Yanghee Lee hinzu.

Den UN-Dokumenten zufolge sind noch rund 200.000 Rohingya-Muslime in Rakhine geblieben, die ständig von extremistischen Buddhisten und der myanmarischen Armee gefoltert werden.

Die neue Welle der Angriffe der Armee auf die muslimischen Rohingya im Westen von Myanmar hat am 25. August 2017 begonnen. Inzwischen sind mehr als 700.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen.

Rakhine ist seit 2012 Schauplatz von Angriffen der Armee und radikaler Buddhisten auf die muslimische Minderheit. Einer Million Muslimen werden in Myanmar jegliche Bürgerrechte verwehrt.

 

http://parstoday.com/de/news/world-i45128-uno_15.000_rohingya_aus_rakhine_geflohen

Stichworte: IQNA ، Rohingya-Muslime ، Myanmar ، UNO ، Rakhine
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: