IQNA

12:02 - June 09, 2021
Nachrichten-ID: 3004334
Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah sagte: "Ich habe weiterhin die Hoffnung, dass wir gemeinsam in der Al-Aqsa-Moschee beten."

Beirut (ParsToday/FarsNews) - Seyyed Hassan Nasrallah betonte am Dienstag in einer Rede in Beirut anlässlich des 30-jährigen Bestehens des libanesischen Al-Manar-Netzwerks, dass Al-Quds und die Al-Aqsa-Moschee eine Frage der gesamten islamischen Umma seien, und die Palästinenser entschlossen sind, Al-Quds zu unterstützen, und die islamische Umma müsse die Palästinenser dabei unterstützen.

"Wir stehen einem bösartigen, dummen und krisengeschüttelten Feind gegenüber, der nach vorne flieht, um der internen Pattsituation zu entkommen, und es ist möglich, dass der Ministerpräsident des Besatzerregimes, Benjamin Netanjahu, aufgrund seiner Krise zu jeder dummen Option greift, und diese Position muss sorgfältig verfolgt werden" so Nasrallah weiter.

Er wies auch auf die Bemühungen der Al-Manar-Netzwerke, über die Aussendung von Nachrichten im Zusammenhang mit dem Jemen und den Aggressionen Saudi-Arabiens gegen dieses Land hin und hob hervor: "Heute haben die Aggressionen der USA und Saudi-Arabiens gegen den Jemen eine schwere Niederlage erlitten, und sie suchen nach einem Ausweg und machen Zugeständnisse, aber wir haben seit dem ersten Tag an die Fähigkeiten des jemenitischen Volkes, durchzuhalten und zu gewinnen, geglaubt."

Hassan Nasrallah fügte hinzu, dass das Vorgehen der USA, sich als Helfer bei der Beendigung des Krieges gegen den Jemen vorzustellen, eine Scharlatanerie und Irreführung sei, weil sie den Krieg beenden und die Belagerung fortsetzen wollten.

Der Generalsekretär der Hisbollah erklärte, dass die Hisbollah überhaupt nicht daran denke, die Wahlen zu verschieben und dass die libanesischen Parlamentswahlen auf jeden Fall pünktlich stattfinden sollten. Die Hisbollah sei gegen vorgezogene Parlamentswahlen, weil vorgezogene Parlamentswahlen keine Lösung, sondern Zeitverschwendung seien und ein abweichender Weg.

Nasrallah sagte weiter, die Amerikaner und Israelis beschuldigten die Hisbollah, die Ursache der libanesischen Krise zu sein und die Ursachen der Krise und die Fakten zu ignorieren. Die derzeitige offizielle Leistung sei in allen Bereichen schwach, und diese Schwäche müsse angegangen werden, zumal sich die Krise der Regierungsbildung in die Länge gezogen habe und vielleicht noch andauere.

 

parstoday.com

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: