IQNA

14:01 - January 23, 2022
Nachrichten-ID: 3005385
Teheran (IQNA)-Der Vertreter der Hisbollah im libanesischen Parlament machte die neuen US-Sanktionen der Bewegung für das Scheitern des Militärkriegs verantwortlich und sagte: „Solange der Druck und die Sanktionen anhalten wird der Widerstand die Gemeinschaft angesichts des israelischen Feindes und des Takfiri-Projekt immer mehr vereinen."

Ein Mitglied der Fraktion Treuer Widerstand des libanesischen Parlaments betonte das Engagement der Bewegung für die Ideale des Widerstands bei einer populären politischen Kundgebung der libanesischen Hisbollah in der Al-Hawra-Halle im Beiruter Stadtteil Al-Ghabiri berichtete IQNA unter Berufung auf Al-Ahd.

Zu den neuen US-Sanktionen gegen die Hisbollah sagte Hassan Fazlullah: „Die US-Sanktionen haben einen Punkt erreicht, an dem ein Reiseunternehmen im Libanon, Dar al-Salam, die Pilgerfahrt boykottiert während die Hadsch seit einigen Jahren ausgesetzt ist.“

Der Vertreter der Hisbollah bezeichnete die US-Sanktionen als Teil des Krieges der USA gegen das libanesische Volk um nach der Niederlage in den Militärkriegen Druck auf die Widerstandsgemeinschaft auszuüben und sagte: „Egal wie viel Druck und Sanktionen kommen, wir werden unseren Widerstand gegen den israelischen Feind und das Takfiri-Projekt nicht aufgeben und das Vorgehen der US-Regierung wird die Einheit der Widerstandsgemeinschaft stärken.“

Er fügte hinzu: „Die Amerikaner versuchen die öffentliche Meinung zu täuschen, ähnlich der Täuschung einiger politischer Gruppen und Institutionen, die die US-Regierung im Libanon eingerichtet hat.“

Der Hisbollah-Vertreter sagte, dass sowohl derzeitige als auch die frühere US-Regierung versuchten Kommunikationskanäle mit der Hisbollah zu öffnen und schickte Vermittler zu Gesprächen zum dem Widerstand und der Hisbollah. Gleichzeitig versucht die US-Regierung ebenso die Medien in die Irre zu führen und Sanktionen zu verhängen. Deshalb ist die Hisbollah nicht bereit mit Beamten dieser amerikanischen Regierungen an einem Tisch zu sitzen.

„Unsere Position in dieser Hinsicht ist eindeutig weil wir die Tricks der Amerikaner kennen und wir wissen, dass die Vereinigten Staaten“, sagte Fazlullah und stellte fest, dass die Vereinigten Staaten bereits zuvor den Dialog mit der Hisbollah gesucht hatten, auch nach der Befreiung des Libanon im Jahr 2000. Wenn er mit jemandem eine Beziehung haben möchte, dann um ihn von seinem Weg abzulenken oder um den israelischen Feind zu befriedigen.
Fazlullah stellte fest, dass die Vereinigten Staaten in der Vergangenheit den Dialog mit der Hisbollah gesucht hatten auch nach der Befreiung des Libanon im Jahr 2000.

Er sagte: „Unsere Position dazu ist eindeutig weil wir die Tricks und Schlichen der Amerikaner kennen und wissen, dass die Vereinigten Staaten wenn sie eine Beziehung zu irgendjemandem haben wollen es tun,um abzulenken oder dem israelischen Feind zu gefallen.“

Er bemerkte: „Einige politische Kräfte im Libanon und einige von der US-Regierung gegründete Verbände versuchen uns heimlich anzuziehen, greifen uns in den Medien an und hetzen uns an und senden uns dann unter dem Tisch Nachrichten die sie mit uns kommunizieren wollen. Auch nach dem 17. Oktober haben viele dieser Verbände versucht mit uns zu verhandeln um zu einen Deal zu gelangen. Wir sind aber nicht diejenigen die dies oder das unter dem Tisch verhandeln.“

Fazlullah fuhr fort: „Manche Politische Parteien sind uns feindlich gesinnt und verbreiten Beleidigungen, Hetze und falsche Informationen und senden uns dann eine Nachricht dass sie mit uns sprechen wollen.“ Das nennt man politische Täuschung und Heuchelei! Sie tun dies weil sie wissen, dass, egal wie sehr sich die Situation im Libanon ändert, niemand den Widerstand und die populäre und politische Gesellschaft überwinden kann und was auch immer für Wahlergebnisse kommen werden sie das Land niemals alleine regieren können.“

Das Office of Foreign Assets Control des US-Finanzministeriums varhängte am Freitag Sanktionen gegen Adnan Ayad, einen mit der libanesischen Hisbollah verbundenen Finanzier, sowie Mitglieder eines internationalen Netzwerks von Vermittlern und mit ihm verbundenen Unternehmen sowie Adnan Ayad, einen Geschäftspartner.

Die Vereinigten Staaten bezeichneten die libanesische Hisbollah seit dem 8. Oktober 1997 als ausländische Terrororganisation und ab dem 31. Oktober 2001 gar als globale.


4030331

Stichworte: Hisbollah ، Takfiri-Projekt
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: