IQNA

1:18 - May 06, 2022
Nachrichten-ID: 3006062
TEHERAN (IQNA) – Ein palästinensischer Beamter hatte die Entscheidung des israelischen Regimes, die Besatzungsfahne auf der Ibrahimi-Moschee im Westjordanland zu hissen, verurteilt.

Israelische Besatzungsmächte und Siedler hatten heute die israelische Fahne auf der Ibrahimi-Moschee in Hebron und entlang der Moscheenwände gehisst, um auf den Unabhängigkeitstag Israels vorzubreiten. Das berichtete WAFA News Agency.

Eine Gruppe von Siedlern hatte unter der Bewachung israelischer Kräfte die Flagge auf der Spitze der heiligen Stätte der Muslime aufgestellt, um den Unabhängigkeitstag Israels zu feiern. Der Führer von Hebrons Waqf, Nedal al-Jaabari, verurteilte diesen Akt als eine Provokation hinsichtlich der Gefühle der Muslime und ein eklatantes Verbrechen an einem Heiligtum und aller internationaler Konventionen und Normen. Er sagte, dass solche Maßnahmen ein Teil des Besatzungsplans mit dem Ziel, die Moschee zu judaisieren und ihre historische Identität zu wechseln sei.

Die Ibrahimi-Moschee steht in der Stadt Al-Chalil (Hebron) im Westjordanland.

Einigen Ahadith (Überlieferungen) zufolge befinden sich die Grabmale der Propheten Ibrahim (Abraham), Is’haq (Isaak) und Jaqub (Jakob) sowie ihrer Frauen in dieser Moschee.

Israel hatte die Ibrahimi-Moschee 1994 nach einem schändlichen Massaker, das von einem jüdischen Siedler verübt worden war und fünfzig Tote hinterlassen hatte, in einen jüdischen und einen muslimischen Teil geteilt. Vorher hatten ausschließlich Muslime diese Moschee zum Gebet genutzt.

Israel erlaubt den Muslimen an jüdischen Feiertagen nicht, diese Moschee zu betreten und zu beten.

 

3478768

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: