IQNA

0:23 - May 18, 2022
Nachrichten-ID: 3006140
TEHERAN (IQNA) – Die Organisation für islamsiche Zusammenarbeit (Organization of Islamic Cooperation OIC) drückte tiefe Bedenken über Indiens Versuche aus, die durch Wahl bestimmten Grenzlinien des von Indien verwalteten Kaschmir neu zu ziehen, wobei die demografische Struktur des Territoriums geändert werden soll, wodurch die Rechte der dort ansässigen Menschen verletzt werden.

In einem Bericht auf Twitter sagte das Generalsekretariat der OIC, dass die Grenzabänderungen genau im Gegensatz zu den relevanten Resolutionen des UN-Sicherheitsrates (UNSC) und dem internationalen Gesetz, einschließlich der 4. Genfer Konvention, stünden.

In dem Bericht hieß es: „In Bezug auf die langwährende und prinzipientreue Position des Jammu- und Kaschmirdisputs sowie relevante Entscheidungen des Islamischen Gipfels und des OIC-Rats der Außenminister wiederholt das Generalsekretariat seine Solidarität mit den Menschen von Jammu und Kaschmir in ihrer gerechten Forderung nach Recht auf Selbstbestimmung in Einklang mit den relevanten UN-Resolutionen.“

Die OIC rief auch die internationale Gemeinschaft auf, insbesondere die UNSC, die „schweren Auswirkungen solcher Grenzveränderungen zur Kenntnis zu nehmen“.

Zu Beginn dieses Monats gab Neu Delhi eine neue Liste neu entworfener politischer Wahlkreise für Kaschmir heraus, wobei hinduistische Gebiete mit einer muslimischen Mehrheit besonders berücksichtigt und der Weg für neue Wahlen geebnet wurde.

2019 hatte die Regierung des indischen Premierministers Narenda Modi Kaschmir als einen Teil der Bemühungen, diese Region stärker in den Griff zu bekommen, in zwei Bundesstaaten geteilt. Zu der Region gehörten ursprünglich das übewiegend muslimische Kaschmirtal, die von Hinduisten dominierte Jammuregion und die gemäßigt buddhistische Enklave Ladach.

Zu Beginn des Monats jedoch sagte die indische Regierung, dass eine Grenzkommission 90 Wahlkreise für Kaschmir, ausschließlich Ladach, ernannt habe, wobei Jammu 43 Sitze und Kaschmir 47 Sitze erhält. Zuvor hatte Jammu 37 Sitze und das Kaschmirtal 46 Sitze.

Die Grenzkommission behauptete, dass es schwierig gewesen sei, den unterschiedlichen Forderungen von verschiedenen Seiten gerecht zu werden, wobei in einem Bericht als Grund die „besondere geokulturelle Landschaft“ dieser Region angeführt worden war.

Der Bericht der OIC kam einige Tage, nachdem die Unabhängige Menschenrechtskommission (IPHRC) der Organisation eine starke Verurteilung der Grenzveränderungen herausgegeben hatte. Das Menschenrechtsorgan der OIC bezeichnete Indiens Bewegung als eine Verletzung der internationalen Menschenrechte und humanitären Rechte.

(Quelle: dawn.com)

 

3478931

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: