IQNA

Schiitische Muslime in Niger beklagen den Märtyrertod des dritten Imams

21:31 - August 12, 2022
Nachrichten-ID: 3006650
TEHREAN (IQNA) – In Niger war eine Klagezeremonie zu Aschura zu Ehren des Jahrestages des Märtyrertodes Imam Husseins (A.S.) abgehalten worden.

Mitglieder der schiitischen Minderheitsgemeinde hatten das Ritual in Niamey, der Hauptstadt dieses afrikanischen Landes, besucht.

Sie trugen Elegien vor und schlugen sich in Erinnerung an Imam Hussein (A.S.) und seine gläubigen Gefährten auf die Brust.

Eine große Anzahl schiitischer Männer, Frauen, Jugendlicher, Alter und Kinder hatten an der Klagezeremonie und dem Trauerzug zu Aschura teilgenommen.

Der Redner auf dieser Veranstaltung war der schiitische Geistliche Scheich Saleh Ahmed Lazar gewesen, der die muslimische Welt dazu aufgerufen hatte, sich gegen das zionistische Regime, das Feindseligkeiten gegen die palästinensische Nation begeht, zu vereinen.

Schiitische Muslime und Leute aus verschiedenen Teilen der Welt halten jedes Jahr zu Muharram, dem ersten Monat des lunaren Hedschrakalenders, eine Klagezeremonie ab, um dem Jahrestages des Märtyrertods Imam Husseins (A.S.) und seiner Gefährten zu gedenken.

Der dritte Imam der Schiiten (A.S.) sowie eine kleine Gruppe seiner Gefährten und Familienmitglieder waren von dem Tyrannen jener Zeit- Jesid (Yazid) Bin Muawija, in der Schlacht von Kerbala an Aschura des Jahres 680 n.Chr. getötet worden.

Die Republik Niger ist ein Binnenland in Afrika. Die meisten religiösen Anhänger hat der Islam. Mehr als 99% der Bevölkerng praktizieren den Islam. Die meisten Gläubigen sind Sunniten, aber es gibt auch eine schiitische Minderheit.

 

Code des Videos

3480038

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha