IQNA

Selbstaufopferung ist Weg zur Erlösung

22:31 - October 02, 2022
Nachrichten-ID: 3006955
Teheran (IQNA)- Der Mensch hat hohe Lebensziele und wendet all seine Energie auf, um diese zu erreichen. Aber auf diesem Weg gibt es Herausforderungen, bei denen Menschen dazu neigen, einen erheblichen Teil ihrer Macht an eine oder mehrere Personen zu übertragen, um anderen zu helfen. Eine Eigenschaft, die unter dem Begriff der „Selbstaufopferung“ bekannt ist.

Selbstaufopferung bedeutet „andere über sich selbst stellen“ und im Begriff bedeutet es „jemand etwas zu geben, was die Person selbst braucht“. Opfer beinhaltet das Aufgeben des eigenen Lebens, Eigentums, Position, Charakters und dergleichen um Gottes willen, obwohl es meistens dazu verwendet wird andere in finanziellen Angelegenheiten oder Wünsche anderer Menschen an die erste Stelle zu setzen.

Das Opfer ist eines der schönsten und edelsten Zeichen der Menschlichkeit. Der Heilige Koran gibt Beispiele für Selbstaufopferung und lobt die Opferer einschließlich der Ansar (Gefährten des Propheten des Islam in Medina), die obwohl sie arm waren den Muslimen, die mit dem Propheten von Mekka nach Medina auswanderten ihr Eigentum gaben. Und sie verließen ihre Häuser: „Und diejenigen, die vor ihnen in der Wohnstätte und im Glauben zu Hause waren lieben die, die zu ihnen auswanderten. Sie empfinden in ihrem Inneren kein Bedürfnis für das was diesen zugekommen ist und bevorzugen sie vor sich selbst auch wenn sie selbst Not leiden. Und diejenigen, die vor ihrer eigenen Habsucht bewahrt bleiben sind jene denen es wohl ergeht.“ (Hashar: 9)

Das Wichtigste beim Opfern ist die Aufrichtigkeit und Reinheit des Herzens dabei. Heuchelei oder Gelübde zerstören das Opfer, egal wie groß und breit es ist. Im Heiligen Koran wird ein schönes Gleichnis über Heuchelei beim Opfern ausgedrückt: „Ihr, die ihr glaubt! Macht eure Almosen nicht durch Vorhaltungen und Beleidigungen zunichte wie derjenige der seinen Besitz aus Augendienerei vor den Menschen ausgibt und nicht an Gott und den Jüngsten Tag glaubt! So ist sein Gleichnis das eines glatten Steins mit Erdreich darüber: Ein heftiger Regenguß trifft ihn und läßt ihn nackt. Sie haben keine Macht über etwas von dem, was sie erwarben. Gott leitet das ungläubige Volk nicht recht.“ (Baqara/264)

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha