IQNA

0:02 - September 17, 2016
Nachrichten-ID: 1995296
International: Das islamische Zentrum in England verurteilte in einer Erklärung die Beleidigung des heiligen Korans.
Laut Iqna unter Berufung auf die Webseite dieses Zentrums wurde in der Erklärung auf die Drohung des amerikanischen Priesters Terry Jones hingewiesen, der in Florida dazu aufgerufen hatte, am 9. Jahrestag der Anschläge vom 11. September, den Koran zu verbrennen. Eine solche zügellose Drohung stimme mit den elementarsten logischen und religiösen Regeln nicht überein. Alle monotheistischen Religionen rufen ihre Anhägern dazu auf, andere Glaubensgemeinden zu respektieren. Der Koran fordert von den Muslimen, keinen Unterschied zwischen den Propheten Gottes zu legen.
Ferner heißt es in der Erklärung: Diese Drohung zeigt wie geisteskrank und gestört dieser Priester ist. Wenn er das heilige Buch von über einer Milliarde Muslime beleidigt, bleibt keine Ausrede mehr und keine Rechtfertigung mit der Meinungsfreiheit. Denn diese Freiheit geht soweit, wie sie die Rechte anderer nicht verletzt und die Überzeugungen anderer nicht beleidigt.
Ein solches aggressives Verhalten wird von allen Religionen Gottes und zivilisierten Gesellschaften sowie allen großen Völkern auf der Welt verurteilt, denn im anderen Fall wird sich jeder erlauben, eine solche Tat zu begehen.
In seiner Erklärung unterstreicht das islamische Zentrum Englands: „Wir verurteilen für unseren Teil dieses schamlose Verhalten, das weder mit Gerechtigkeit noch mit einem freundschaftlichen Zusammenleben unter Völkern vereinbar ist. Gleichzeitig werden alle jene gelobt, die sich gegen diese Zwietracht säende Tat stellen und verhindern, dass sich dadurch die Anhänger der Religionen anfeinden.“
In der Erklärung werden zudem alle Organisationen, Zentren, religiöse und nichtreligiöse Institutionen aufgefordert, solche Schandtaten, die Zwietracht verursachen sollen, zu verurteilen und sich davon zu distanzieren.
655938
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: