IQNA

19:14 - May 17, 2020
Nachrichten-ID: 3002577
Teheran (IQNA) - Vorsitzender des Jerusalemer Kulturrats forderte den jordanischen Minister für Religiöse Stiftungen auf, in der letzten Woche des heiligen Monats Ramadan Muslimen die Türen der Al-Aqsa-Moschee wieder zu öffnen.

Laut der palästinensischen Nachrichtenagentur Safa hat der Vorsitzende des Jerusalemer Kulturrats, Mohammad Albzour, einen Brief an den jordanischen Minister für Stiftungen und religiöse Angelegenheiten, Mohammad al-Khalaila, gerichtet und ihn aufgefordert, der Bedrohung durch zionistische Gruppen entgegenzuwirken und die Al-Aqsa-Moschee gegen einen drohenden Angriff am 22. Mai (29. Ramadan) zu schützen, indem Muslime unter Berücksichtigung der erforderlichen vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen in die Al-Aqsa-Moschee wieder gelassen würden.

Albzour betonte in seinem Brief ausdrücklich: „Seit die Al-Aksa-Moschee geschlossen ist, besteht die Sorge, dass die Zionisten die Coronavirus-Pandemie auszunutzen versuchen, um das jordanische Ministerium für Religiöse Stiftungen aus der Verwaltung der Al-Aqsa-Moschee zu verdrängen und selbst die Verwaltung zu übernehmen.“

Er forderte auch politische Unterstützung für Mitarbeiter des Ministeriums für Religiöse Stiftungen, damit sie die Al-Aqsa-Moschee besser verwalten und bewachen und den israelischen Polizeikräften entgegentreten könnten.

Am Ende des Briefes des Vorsitzenden des Jerusalemer Kulturrats stand: „Wenn Sie in der Frage der Al-Aqsa-Moschee eine entschlossene Position beziehen, würden Sie dafür sorgen, dass alle Jordanier und Palästinenser beim Schutz der Al-Aqsa-Moschee zusammenarbeiten können.“

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: