IQNA

13:01 - August 08, 2020
Nachrichten-ID: 3002936
Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah Seyed Hassan Nasrallah hat die Behauptungen einiger Medien zurück, wonach die Hisbollah an den Explosionen in Beirut beteiligt gewesen sein soll, und sagte in einer Fernsehansprache, die Hisbollah habe keine Rolle bei dem Vorfall gespielt.

Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah sagte in dieser Ansprache am Freitag über die Situation im Land nach der Explosion im Hafen von Beirut, die Explosion habe alle libanesischen Gebiete und Ethnien in Leidenschaft gezogen und große Schäden verursacht.

Nasrallah kritisiert Versuche einiger Gruppen und Strömungen innerhalb und außerhalb des Libanon, die Hisbollah zu diskreditieren und sagte, einige politische Gruppen sagen, die Explosion in Beirut sei durch Hisbollah-Raketendepots verursacht worden. Die Existenz von Raketen oder Sprengstoffen der Hisbollah im Hafen von Beirut sowohl in der Vergangenheit noch in der Gegenwart werde jedoch kategorisch und ernsthaft bestritten.

Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah fügte hinzu, die Untersuchung werde ergeben, dass es im Hafen von Beirut keinen Sprengstoff der Hisbollah gebe und dass das Ziel solcher Positionen darin bestehe, das libanesische Volk gegen die Hisbollah zu provozieren.

Nasrallah betonte, einige versuchen, die Explosion politisch auszunutzen, aber die Hisbollah glaube, dass die aktuelle Situation kein guter Zeitpunkt sei, um politische und parteipolitische Rechnungen zu begleichen.

Wenn nachgewiesen werde, dass einige an der Explosion im Hafen von Beirut beteiligt gewesen seien, dann sollten sie fair bestraft werden und Wahrheit und Gerechtigkeit müsste während der Ermittlungen und des Prozesses herrschen.

Nach den gewaltigen Explosionen in Beirut gab das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) am Freitag bekannt, dass etwa 80.000 bis 100.000 Kinder nach der Explosion obdachlos geworden seien. "Mehr als 120 Schulen in Beirut wurden durch die Explosion beschädigt und müssen unmittelbar vor Beginn des neuen Schuljahres repariert werden", sagte UNICEF-Sprecher Yumi Moko im Libanon.

 

parstoday.com

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: