IQNA

23:39 - January 21, 2021
Nachrichten-ID: 3003720
Teheran (IQNA)- Die Islamdebatte in Frankreich geht weiter. Nun hat der französische Islamrat eine Grundsatz-Charta vorgelegt, die aufgrund von inhaltlichen Differenzen nicht von allen Mitgliedorganisationen unterzeichnet wurde.

Der französische Islamrat (CFCM) hat einen umstrittenen Text für eine „Grundsatz-Charta“ vorgelegt. Der Text wurde von fünf Mitgliedsorganisationen unterzeichnet, drei weitere Mitgliedsorganisationen äußerten inhatliche Bedenken. Der Entwurf dieser Charta der Prinzipien für den Islam in Frankreich sei am Samstag Innenminister Gerald Darmanin vorgelegt worden, noch bevor er von allen Mitgliedsorganisationen des CFCM unterzeichnet und abgesegnet worden ist.

Während Innenminister Darmanin von einem „sehr bedeutenden Schritt nach vorn“ sprach, kritisieren die Organisationen CIMG, CCMTF, und die Organisation Foi & Pratique den Prozess zur Ausarbeitung der Grundsatz-Charta in einer Pressemitteilung.


„Grundsatz-Charta grenzt Muslime aus“

„Wir glauben, dass einige Ausdrücke in der Charta den Verdacht auf Muslime in Frankreich erhöhen, sie zu Unrecht beschuldigen und damit die Vertrauensbeziehungen zu Frankreich schwächen werden.“ Des Weiteren erklären die Organisationen, dass sie die Gründung einer nationalen Institution zur Imamausbildung begrüßen. Dies sei wichtig, „um den Islam besser zu vermitteln, den gesellschaftlichen Austausch zu fördern und gemeinsam über die Arbeitsbedingungen der Imame zu entscheiden.

Weiter heißt es in der Mitteilung: „Es ist uns wichtig, dass Religionen nicht für politische Zwecke instrumentalisiert werden und dass die Prinzipien der Verfassung und der Republik mit dem Islam vereinbar sind.“ Aus diesem Grund sei es umso wichtiger, keine Charta zu unterschreiben, die die muslimische Gemeinschaft in Frankreich nicht unter Zufriedenheit akzeptieren würden.


Macron fordert Bekenntnis von Muslimen

Staatspräsident Emmanuel Macron hatte eine solche Charta Mitte November im Zuge seiner Offensive gegen „Separatismus“ und radikalen Islam von den Muslimischen Vertretern gefordert. Macrons Initiative führte zu einer ernsten Krise in der offiziellen Vertretung der Muslime. Ende Dezember schied der Rektor der großen Pariser Moschee, Chems-Eddine Hafiz, aus den Diskussionen über die Charta aus.

Unterschrieben wurde die Charta von der Nationalen Föderation der Muslime Frankreichs (FNMF), Versammlung der Muslime in Frankreich (RMF), Union der Islamischen Vereine Frankreichs (UMF), die große Pariser Moschee und die Französische Föderation Islamischer Vereinigungen in Afrika. Der Text muss jedoch von allen Mitgliedsverbänden des CFCM verabschiedet werden, bevor er an Präsident Macron geschickt wird. Frankreichs Exekutive forciert eine Umstrukturierung des Islam im Land und wünscht die Bildung eines Nationalrates der Imame (CNI). (KNA, iQ)

 

islamiq.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: