IQNA

20:37 - January 23, 2021
Nachrichten-ID: 3003729
Teheran (IQNA)- Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich geweigert, sich für die Verbrechen und Missbräuche der französischen Kolonialkräfte in Algerien zu entschuldigen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich in einer Erklärung vor der Enthüllung eines Berichts darüber, wie Frankreich sich mit seiner gewalttätigen Vergangenheit im nordafrikanischen Land versöhnt, geweigert, sich für die Verbrechen und Missbräuche der französischen Kolonialkräfte in Algerien zu entschuldigen.

Trotz der Anerkennung der Verbrechen, die von den französischen Streitkräften in Algerien begangen wurden, und der Tatsache, dass der französische Kolonialismus ein “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” darstellt, sagte das Amt des Präsidenten, dass es “keine Reue und Entschuldigung” geben wird, wobei Macron stattdessen an “symbolischen Handlungen” teilnimmt, die die Versöhnung fördern sollen.

Der algerische Unabhängigkeitskrieg fand zwischen 1954 und 1962 statt und führte zum Tod von rund 1,5 Millionen Algeriern und vielen weiteren Vertriebenen. Die französischen Kolonialkräfte haben zahlreiche Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, darunter wahllose Bombenangriffe, exzessive Folter gegen Kombattanten und Zivilisten sowie Vergewaltigungen.

 

islamicnews.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: