IQNA

22:52 - April 11, 2021
Nachrichten-ID: 3004018
Am 11. März 2021, hielt Imam Chamenei anlässlich der Berufung des Gesandten Gottes (s.) zum Propheten, auch Mab’ath genannt, eine Rede. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.(Übersetzt von Offenkundiges.de)

Übersetzt von Offenkundiges.de

 

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders mit dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah).

Ich gratuliere allen Menschen im Iran, der gesamten islamischen Umma und auch allen befreiten Personen in der Welt zum großen und verheißungsvollen Fest des Mab’ath. Das Fest des Mab’ath ist ein freudiger Anlass für alle Gerechtigkeitssuchenden der Welt und auch ein Fest der Warnung für die islamische Umma (Weltgemeinde). Heute werde ich einige Punkte bezüglich der Berufung ansprechen und ich werde auch kurz auf die Angelegenheiten der Revolution eingehen.


Mab’ath und die Lenkung der Menschen zur Glückseligkeit

An Mab’ath, einem Tag wie diesem, wurde das heilige Herz des großen Propheten des Islams (s.) zu einem Aufbewahrungsort des wertvollsten göttlichen Vertrauens – nämlich der göttlichen Offenbarung. Und die schwerste Verantwortung der Welt wurde auf die starken Schultern dieser großen Persönlichkeit gelegt: die Führung der Menschheit bis zum Ende. Natürlich war das Ereignis von Mab’ath selbst ein großes Geschenk für die gesamte Menschheit.

Mab’ath bedeutet die Inspiration und Entsendung einer von Gott auserwählten Person, also eines Boten Gottes. Diese Inspiration wird begleitet von seiner Verbindung mit einer unendlichen Quelle göttlichen Wissens und göttlicher Macht. Dies entspricht dem großen Phänomen des Prophetentums. In der nächsten Stufe führt die Inspiration des Propheten zur Inspiration der Menschen im Allgemeinen. Nachdem ein göttlicher Gesandter – alle großen göttlichen Gesandten eingeschlossen – inspiriert und auf eine Mission geschickt wurde, machte er sich daran, menschliche Gruppen zu inspirieren, zu lenken und in eine neue Richtung, die Richtung der Glückseligkeit zu treiben. Das ist es, was Mab’ath bedeutet.


Tauhid ist das größte Ziel von Mab’ath

Es gab bestimmte Ziele, göttliche Ziele, bei der Entsendung aller Propheten. Natürlich war das Ziel des Heiligen Propheten (s.) aufgrund seines Gehorsams gegenüber Gott ein göttliches Ziel. Daher hatten alle Inspirationen und Entsendungen der Propheten große Ziele, von denen das wichtigste Tauhid (absolute Einheit Gottes) war. Tauhid war das große Ziel der Berufung: „Und Wir haben aus der Mitte jeder Gemeinschaft einen Gesandten erstehen lassen: ‚Dienet Gott und meidet die Götzen.‘“ [Heiliger Quran, 16:36]. Dieser heilige Vers in Sura al-Nahl spricht vom reinen Tauhid. In den Suren al-Araf und Hud sagen mehrere Propheten, darunter Nuh, Hud, Salih und andere: „O mein Volk, dienet Gott. Ihr habt keinen Gott außer Ihm.“ [7:65]. Tauhid ist das erste Ziel der Berufung des Propheten. Wie Sie wissen, bedeutet Tauhid natürlich nicht lediglich, dass wir mit unserem Verstand glauben, dass es einen Gott gibt und nicht mehrere. Natürlich ist das ein Teil der Bedeutung dessen, aber es hat auch eine andere Implikation, nämlich die göttliche Autorität. Tauhid bedeutet die vollständige Autorität Gottes sowohl in der legislativen als auch in der existentiellen Welt. Gott hat Autorität in beiden. Göttliche Regeln sollten sowohl in allen Bereichen der existentiellen Welt Autorität haben – dazu gibt es einen bekannten Spruch des Gottesgedenkens (Dhikr): „Es gibt keine Macht und Kraft außer der, die von Gott kommt“ – als auch in der legislativen Welt. All diese Geschehnisse und Regeln entspringen der Kraft des einzigen Gottes. Dies ist das Hauptziel.


Ein weiteres Ziel der Propheten: Ein reines Leben schaffen

Es gibt noch weitere Ziele: die Erziehung der Menschheit – also die Reinigung der Menschen von geistiger Verschmutzung und dekadenten Unreinheiten –, die Belehrung der Menschen und die Erhöhung ihres Bewusstseins. Ein weiteres Ziel war die Verwaltung der Gerechtigkeit: Die menschliche Gemeinschaft mit Gerechtigkeit zu leiten: „… damit die Menschen für die Gerechtigkeit eintreten.“ [Heiliger Quran, 57:25]. Wir können uns auch auf ein reines Leben beziehen: „Wer Gutes tut, ob Mann oder Frau, und dabei gläubig ist, den werden Wir bestimmt ein angenehmes Leben leben lassen.“ [Heiliger Quran, 16:97].

Was bedeutet dieses reine Leben? Es bedeutet einerseits das Wachsen und Erblühen der Menschheit in Bezug auf Intellektualität und Wissen und andererseits bedeutet es für die Menschheit geistige Ruhe, weltlichen Komfort, Sicherheit, Wohlergehen, Glückseligkeit und vor allem geistige Vollkommenheit und Transzendenz. Das ist es, was reines Leben bedeutet. Das sind die Zwecke der Entsendung von Propheten. Natürlich spreche ich hier hauptsächlich von den großen Propheten, denn es gab auch andere Propheten, die als Verkünder der Wahrheit in verschiedene Teile der Welt gesandt wurden.


Die Werkzeuge zum Erreichen der Ziele von Mab’ath

Wie Sie sehen, sind diese Ziele große und schwierige Ziele. Wie werden sie also erreicht? Natürlich erfordern sie zunächst eine umfangreiche Planung für soziale Beziehungen und Interaktionen. Das heißt, wenn der Prophet des Islams (s.) und andere göttliche Propheten diese Ziele in welcher Zeit auch immer erreichen wollten, mussten sie soziale Beziehungen schaffen, die mit diesen Zielen übereinstimmen. Der zweite Punkt ist die politische Macht, denn diese sozialen Beziehungen können nicht von einer Person allein erzeugt werden, die von anderen vollkommen isoliert ist oder von einer Person, die die Menschen lediglich ermahnt. Was notwendig ist, ist Macht: politische Macht. Daher sind alle Instanzen von Mab’ath von einer großen politischen Macht sowie einer umfangreichen Planung zur Erreichung der Ziele begleitet.


Die Pläne und Befehle der Propheten basierten auf dem göttlichen Buch

Deshalb gibt es mit der Ankunft eines Propheten immer auch ein politisches System. Das Ziel ist es, ein politisches System zu errichten. Welcher Prophet das geschafft hat und welcher nicht, ist eine andere Frage. Aber das allgemeine Ziel war es, ein politisches System zu errichten, um die Ziele mit bestimmten Plänen, sozialen Beziehungen und verschiedenen anderen menschlichen Beziehungen zu erreichen. In diesem politischen System basierte die Regierung auf dem göttlichen Buch – auf dem, was Allah, der Erhabene, den Propheten durch Offenbarung sandte: „Die Menschen waren eine einzige Gemeinschaft. Dann ließ Gott die Propheten als Freudenboten und Warner erstehen. Er sandte mit ihnen das Buch mit der Wahrheit herab, damit es zwischen den Menschen über das urteile, worüber sie uneins waren.“ [Heiliger Quran, 2:213]. Das bedeutet, dass das Buch entscheidet, was und wie die Menschen handeln sollen. Das Buch ist der Entscheider in allen sozialen Verträgen und Beziehungen. Dieser Vers steht in der Sura al-Baqara (2). In der Sura al-Maida (5) sagt Allah (swt.): „Die Leute des Evangeliums sollen nach dem urteilen, was Gott darin herabgesandt hat.“ [Heiliger Quran, 5:47]. Die Bibel regelt [die Angelegenheiten] für die Menschen der Bibel. Mit anderen Worten: Die Gebote basieren auf der Bibel. Was andere Propheten betrifft – zum Beispiel in Versen wie „Diejenigen, die nicht nach dem urteilen, was Gott herabgesandt hat, das sind die Ungläubigen.“ [Heiliger Quran, 5:44], „Diejenigen, die nicht nach dem urteilen, was Gott herabgesandt hat, das sind die, die Unrecht tun.“ [Heiliger Quran, 5:45] und „Und diejenigen, die nicht nach dem urteilen, was Gott herabgesandt hat, das sind die Frevler. “ [Heiliger Quran, 5:47] –, so ist in all diesen die Quelle aller Befehle und aller Anordnungen das göttliche Buch, das zu den Propheten herabgesandt wurde. Die Prinzipien existieren im Buch, und alle menschlichen Pläne sollten auf der Grundlage dieser Prinzipien formuliert werden.


Die Umsetzung der göttlichen Befehle obliegt den Propheten

Dies sind die Befehle zum Regieren, aber wer sollte sie umsetzen? Ohne einen Verwalter und einen Befehlshaber können diese Befehle nicht umgesetzt werden. Es gibt also einen Bedarf an Verwaltung und diese Verwaltung und die Führung fällt auf den Propheten selbst. Der Heilige Prophet (s.) und alle anderen Propheten (a.) waren also Verwalter und Befehlshaber, die für die Umsetzung der religiösen und göttlichen Regeln in der Gesellschaft verantwortlich sind, die das Produkt ihres Mab’ath sind und die mit einem göttlichen Buch präsentiert werden.

Natürlich ist diese Führung und Befehlsgewalt nicht immer die gleiche. In bestimmten Fällen fällt sie auf den Propheten selbst und er übernimmt die Verantwortung. Als Beispiel können wir hier Dawud (a.), Sulaiman (a.) und den Heiligen Propheten des Islam (s.) nennen. Diese Persönlichkeiten wurden an die Spitze der Regierung gesetzt und übernahmen die Pflicht, die Angelegenheiten zu leiten. Und in anderen Fällen ernennt der Prophet auf Befehl Gottes einen Herrscher, wie der in Sura al-Baqara erwähnte Prophet: „… als sie zu einem ihrer Propheten sagten: ‚Setz uns einen König ein, damit wir auf dem Weg Gottes kämpfen.‘“ [Heiliger Quran, 2:246]. Das Volk stand unter Druck, und sie wandten sich an ihren Propheten mit der Bitte, einen Herrscher für sie zu ernennen, und er tat dies: „Und ihr Prophet sagte zu ihnen: ‚Gott hat euch Talut zum König eingesetzt.‘“ [Heiliger Quran, 2:247]. So wurde Talut ihr Befehlshaber. Der Prophet war der Befehlshaber und der Hauptanführer, aber er konnte die Aufgabe anderen anvertrauen. In diesem Beispiel war Talut der gewählte Vertreter und es gibt viele solcher Beispiele in der Geschichte der Propheten. Und unter bestimmten Umständen ernennt der Prophet nicht eine Person, sondern hat selbst eine wichtige und einflussreiche Position in der Regierung. Ein Beispiel ist der Prophet Yusuf (a.). Er hatte Einfluss in der Regierung, obwohl er nicht der absolute Herrscher war. Später lehnte sich die Regierung sogar allmählich an seine Religion an.


Die Religion ist ein umfassender Plan für die Verwaltung des Lebens der Menschheit

Deshalb hat Mab’ath eine solche Bedeutung. Es bedeutet die Entsendung von Propheten, begleitet von einem göttlichen Buch und göttlichen Befehlen. Der Gesandte Gottes setzt den Inhalt der Befehle auf verschiedene Arten um, die wir bereits erwähnt haben. Es mag noch andere Wege geben, die wir im Heiligen Quran noch nicht entdeckt haben, aber sie könnten existieren, denn schließlich haben wir nicht über alle Ereignisse der Geschichte Kenntnis. Was ist also, auf der Grundlage dieses umfassenden Ansatzes, die Religion? Mit diesem Ansatz ist Religion der Verwalter des Lebens der Menschheit. Sie ist ein umfassender Plan, kein persönlicher Plan und nicht nur ein Plan für den Zweck der Gottesverehrung. Manche Menschen denken, dass sich Religion nur mit persönlichen Angelegenheiten befasst und dass verschiedene soziale, politische und wirtschaftliche Pläne außerhalb des Aufgabenbereichs der Religion liegen. Dieser Ansatz zeigt jedoch, dass Religion umfassend ist und alle Angelegenheiten einschließt.


Feindseligkeiten gegenüber der Religion aufgrund ihrer umfassenden Sichtweise

Mit einer solchen Sichtweise wird die Religion natürlich zum Objekt von Feindseligkeiten. Böse Menschen in allen Epochen haben sich gegen eine solche Religion gestellt. Sie haben entweder versucht, ihre weitreichende Herrschaft auf persönliche Angelegenheiten zu beschränken oder sich öffentlich gegen sie zu stellen. Der Heilige Quran sagt: „So haben Wir für jeden Propheten einen Feind aus den Reihen der Übeltäter bestellt.“ [Heiliger Quran, 25:31]. Dieser Vers stammt aus der Sura al-Furqan (25) und besagt, dass jeder Gesandte Feinde aus den Reihen der Sünder und der bösen Menschen hatte. In der Sura al-An'am (6) sagt Gott: „Und so haben Wir jedem Propheten einen Feind gegeben: die Satane der Menschen und der Dschinn, von denen die einen den anderen prunkvolles Gerede eingeben, um sie zu betören“ [Heiliger Quran, 6:112]. Wenn also Propheten mit einer Formel herabgesandt werden, um göttliche Regeln umzusetzen, dann widersetzen sich ihnen natürlich die Korrupten, die Arroganten, die Kolonialisten, die Ungerechten, die Plünderer und die Unterdrücker. Weil der Prophet dagegen ist, andere zu unterdrücken, den Reichtum der Menschen zu plündern und andere auf unrechtmäßige Weise zu beherrschen, stellen sich die Bösen in der Welt natürlich gegen ihn.

Heute sprechen die Feinde, in ihrer Propaganda von dem sogenannten „politischen Islam“. Der politische Islam ist derselbe, der im islamischen System des Irans stattgefunden hat – später werde ich auf die große Bewegung eingehen, die von unserem großmütigen Imam (Chomeini) ins Leben gerufen wurde. Und sie haben den politischen Islam als ihr Hauptziel angegriffen. Mit politischem Islam ist die Art von Islam gemeint, die es geschafft hat, verschiedene wirtschaftliche, soziale, politische, militärische und andere Systeme mit der Bildung einer Regierung zu etablieren. Dieser Islam hat auch eine religiöse und islamische Identität für die Nation geschaffen. Das ist es, was wir über die Religion sagen können. Die Definition von Religion im Heiligen Quran lautet in etwa so. Und diese Rolle kann nicht auf kleine Aufgaben und auf Akte der reinen Anbetung reduziert werden. Also ist Mab’ath eine große Bewegung, die den Menschen einen umfassenden und befreienden Plan gibt und sie auf eine große Bewegung vorbereitet.


Die Bewegung und Inspiration der Menschen ist ein Ergebnis der Bewegung der Propheten

Natürlich ist es nicht so, dass die Entsendung von Propheten und die von ihnen angebotene Führung die Menschen davon abhält, in der Arena des Handelns aktiv zu werden. Dies ist nicht der Fall. Wie ich bereits erwähnt habe, führt die Inspiration und die Entsendung von Propheten zur Inspiration der Menschen und der Gesellschaft, wodurch die Menschen vielmehr zum Handeln angetrieben werden. Deshalb sagt der Befehlshaber der Gläubigen (a.) in einer bekannten Predigt: „So berief Er unter ihnen Gesandte und ließ Seine Propheten aufeinander folgen, damit sie die Verpflichtung Seiner Schöpfung erfüllen, (damit) sie (die Menschen) an Seine vergessenen Gnadengeschenke erinnern und sie durch die Verkündung ermahnen, ihre verschüttete Vernunft hervorholen und ihnen die Zeichen der Allmacht (Allahs) zeigen mögen …“ [Nahdsch ul-Balagha, Predigt 1]. Propheten erwecken also die verborgenen Tugenden der Weisheit im Menschen. Sie erwecken ihre Natur und treiben sie zum Handeln an.

Es gibt eine weitere Predigt in Nahdsch ul-Balagha über den Heiligen Propheten, in der es heißt: „Er ist ein umherwandernder Arzt mit seiner Medizin, der seine Salben angeordnet und seine Termine festgesetzt hat.“ [Nahdsch ul-Balagha, Predigt 108]. Er hatte sowohl Salben als auch erhitzte Instrumente – in der Vergangenheit wendeten sie erhitzte Instrumente auf eine Wunde an, wenn sie mit Salben nicht heilte. Im Arabischen wird der Stab, der von den Medizinern erhitzt und auf die Wunde gelegt wird, „mousim“ oder „meisam“ genannt. In der Predigt heißt es, der Prophet „der seine Salben angeordnet und seine Termine festgesetzt hat.“ und „Er nutzt dies, wo immer Bedarf dafür besteht“. Er setzt sie dort ein, wo es notwendig ist. Die Hudud, die man im Islam sieht – Bestrafungen und andere solche Angelegenheiten – sind die erhitzten Instrumente, die auf die Wunde gelegt werden, um sie heilen zu lassen. Dies waren die Angelegenheiten, die mit dem Mab’ath zusammenhängen.


Die Islamische Revolution ist eine Fortsetzung von Mab’ath

Was die Themen der Revolution betrifft, so hat die große Islamische Revolution im Iran das Konzept des Mab’ath in der heutigen Zeit wiederbelebt. Allah, der Erhabene, verlieh unserem großen Imam (Chomeini) den Segen, die kontinuierliche Linie des prophetischen Mab’ath mit seiner Kreativität, seinem Mut, seinen erhabenen Gedanken und seiner Selbstlosigkeit fortzuführen. Es ist die gleiche Linie, wie die des Mab’ath. Diese Linie war vorher blass, aber unser großmütiger Imam schaffte es, sie ans Licht zu bringen und die Vollkommenheit des Islam in der Praxis zu verdeutlichen. Er zeigte, dass der Islam eine umfassende Religion ist, die das ganze Leben umfasst. Es war unser großmütiger Imam, der dies hervorgehoben hat und der die Linie von Mab’ath fortgesetzt hat.

Er belebte die sozialen und politischen Aspekte der Religion, die in Vergessenheit geraten waren, wieder, um „an Seine vergessenen Gnadengeschenke erinnern“. Er war die Verkörperung dieses Satzes. Wie das prophetische Mab’ath, war die Revolution gegen Unterdrückung, gegen Diktatur und gegen Arroganz und sie war ein Fürsprecher der Unterdrückten, gleich welchen Glaubens und welcher Religion. Diese Bewegung war ein Anwalt der Unterdrückten im wahrsten Sinne des Wortes. Die Revolution war auch Fürsprecher der Benachteiligten und Schwachen jeder Nation und unabhängig von der Weltanschauung und der religiösen Veranlagung. Unter allen Umständen lud unsere Revolution die gesamte Menschheit auf den geraden Weg des Islam ein. Die grundlegende Bewegung der Revolution war von dieser Art.


Die Böswilligen in der Welt setzen ihre Kräfte gegen die Islamische Revolution ein

Als diese Revolution entstand und ein System, nämlich die Islamische Republik, errichtet wurde, wiederholte sich das, was den Propheten widerfuhr: Die Böswilligen setzten ihre Kräfte gegen die Revolution ein, wie sie es gegen die Propheten schon zuvor taten: „So haben Wir für jeden Propheten einen Feind aus den Reihen der Übeltäter bestellt.“ [Heiliger Quran, 25:31]. Die Sünder, die Böswilligen und die Arroganten in der Welt haben ihre Kräfte eingesetzt und versuchten die Revolution zu bekämpfen. Natürlich war dies nicht etwas, was wir nicht erwartet hatten. Von Anfang an haben wir ihre Feindschaft erwartet. Es war von Anfang an klar, dass sie sich nicht mit uns versöhnen würden: „Das ist, was Gott und sein Gesandter uns versprochen haben. Gott und sein Gesandter sagen die Wahrheit.“ [Heiliger Quran, 33:22]. Es war klar, dass die USA, die Sowjetunion und andere arrogante Mächte uns konfrontieren würden und genau das ist auch geschehen.


Die islamische Regierung konfrontiert nur die Feinde Gottes und der Umma

Diese Konfrontation existiert definitiv, aber auch in dieser Angelegenheit, genau wie in jeder anderen Angelegenheit, haben sie die Wahrheit verdreht und Lügen erzählt. Sie sagten, dass die Islamische Republik dazu neigt, Feindseligkeit gegen jeden zu zeigen. Dies ist nicht richtig und eine Lüge. Wir haben aus dem Heiligen Quran gelernt, dass wir uns gegenüber denen, die keine Feindschaft gegenüber der islamischen Regierung zeigen, freundlich verhalten sollen. Es gibt einen Vers in der Sura al-Mumtahana: „Gott verbietet euch nicht, denen, die nicht gegen euch der Religion wegen gekämpft und euch nicht aus euren Wohnstätten vertrieben haben, Pietät zu zeigen und Gerechtigkeit angedeihen zu lassen.“ [Heiliger Quran, 60:8]. Sie besagt, dass ihr freundlich zu den Ungläubigen sein sollt, die nicht gegen die Muslime kämpfen und keine Feindseligkeit zeigen und dass ihr sie gerecht behandeln sollt: „Gott liebt ja die, die gerecht handeln.“ [Heiliger Quran, 60:8].

Und in einem anderen Vers heißt es: „Gott verbietet Euch, die, die gegen euch der Religion wegen gekämpft und euch aus euren Wohnstätten vertrieben und zu eurer Vertreibung Beistand geleistet haben, zu Freunden zu nehmen.“ [Heiliger Quran, 60:9]. Im Gegensatz zu ihrer (des Feindes) Behauptung, dass die Islamische Republik mit jedem kriegerisch umgeht, sagen wir deutlich, dass wir keine Probleme mit denen haben, die keine Feindschaft gegen uns zeigen, egal welche Religion und Konfession sie haben und wir behandeln sie sogar freundlich. Der Islam besteht nur auf der Konfrontation mit den Feinden: Es geht um diejenigen, die Feindschaft zeigen nicht um diejenigen, deren Religion nicht die gleiche ist wie die unsere.

Innerhalb des Landes hat eine Gruppe von sogenannten Intellektuellen den Begriff „Andersdenkende“ für Menschen verwendet, die mit der Islamischen Republik nicht einverstanden sind. Ich habe in einer Rede gesagt, dass es kein Problem ist, andere Gedanken zu haben [Ansprache des Imams vom 2. November 2003]. Wenn Sie andere Gedanken haben, ist das doch in Ordnung. Wir haben nichts mit ihren Gedanken zu tun, aber sie sollen keine Feindschaft zeigen. Der Heilige Quran beharrt auf dem Feind und auf der Feindschaft.

In der Sure al-Mumtahana sagt Allah: „O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht meine Feinde und eure Feinde zu Freunden, indem ihr ihnen Liebe entgegenbringt …“ [Heiliger Quran, 60:1]. Allah sagt hier deutlich: Schließt keine Freundschaft mit denen, die Meine Feinde und auch die euren sind – sie sind sowohl die Feinde Gottes als auch der islamischen Gemeinschaft – und verbündet euch nicht mit ihnen. Wir könnten uns auch auf den bekannten Vers beziehen: „Gegen sie rüstet euch nach Kräften, auch mit Streitrössern.“ Danach heißt es: „… um damit den Feinden Gottes und euren Feinden Angst zu machen …“ [Heiliger Quran, 8:60]. Der Zweck, sich zu stärken und Waffen zu bauen, ist, „… um damit den Feinden Gottes und euren Feinden Angst zu machen …“. Das Ziel ist es, den Feind einzuschüchtern, nicht diejenigen, die keine Feindschaft zeigen. Deshalb betont der Islam, dass wir uns einem aktiven Feind stellen müssen.

Wir haben solche Feindschaften von Beginn der Revolution an erlebt. Seit dem ersten Tag der Revolution wurden trotz der Tatsache, dass die Islamische Revolution gegenüber Ausländern und anderen in hohem Maße Vergebung zeigte, viele Komplotte gegen die Islamische Republik ausgebrütet. Vor allem waren es die USA und später auch andere und ihre Feindschaft dauert bis heute an.


Wichtige Elemente bei der Konfrontation mit Feinden

Wie ich immer betont habe und heute noch einmal betonen möchte, sind zwei wichtige Elemente für die Konfrontation mit diesen Feinden notwendig. Es sind zwei Eigenschaften, die wirklich essenziell für uns sind: Die eine ist Einsicht und die zweite ist Standhaftigkeit beziehungsweise Geduld. Wenn diese beiden Elemente bei uns vorhanden sind, wird der Feind nie in der Lage sein, uns etwas zu tun. Er wird keinen Schaden anrichten und keinen Erfolg in der Konfrontation mit der islamischen Regierung erzielen können. Es sind diese beiden Eigenschaft, die den Unterschied machen: Einsicht und Standhaftigkeit. Wie der Befehlshaber der Gläubigen sagte: „und dieses Banner kann nur jemand tragen, der Scharfsicht, Standhaftigkeit und das Wissen über die Stellung der Wahrheit besitzt.“ [Nahdsch ul-Balagha, Predigt 173].


Die Bedeutung von Einsicht

Was bedeutet Einsicht? Einsicht bedeutet, scharfsichtig zu sein und den richtigen Weg zu erkennen. Manchmal macht man einen Fehler. Naive Menschen und Amateure machen eher Fehler, aber auch erfahrene Menschen und Veteranen irren sich manchmal hinsichtlich des richtigen Weges. Man sollte jedoch darauf achten, keinen Fehler beim Erkennen des richtigen Pfades zu machen. Wir sollten in der Lage sein, unseren Weg inmitten eines Nebels von Verführungen zu finden. Das ist es, was Einsicht bedeutet.


Die Bedeutung von Standhaftigkeit/Geduld

Was bedeutet Standhaftigkeit beziehungsweise Geduld? Es bedeutet, auf diesem Pfad fest zu stehen, nicht vom geraden Pfad abzuweichen und darauf zu beharren, ihn zu beschreiten. Das ist es, was Standhaftigkeit bedeutet. Geduld sollte nicht auf eine falsche Art und Weise definiert werden. Meistens wird sie von den Feinden und denjenigen, die nicht genug Wissen haben, auf falsche Art und Weise definiert. Geduld bedeutet, in Wirklichkeit standhaft zu sein, Ausdauer und Widerstand zu zeigen und den Weg fortzusetzen, ohne in der Mitte anzuhalten. Das ist es, was Geduld im Angesicht von Feinden bedeutet.


Die Gesellschaft vor Feinden schützen

Wenn diese beiden Eigenschaften in den Menschen vorhanden sind, wird der Feind nicht siegen. Einer der Wege, diese beiden Qualitäten in der Gesellschaft zu bewahren, ist sich gegenseitig zu beraten, wie in der Sura al-Asr beschrieben: „Außer denjenigen, die glauben und die guten Werke tun, und einander die Wahrheit nahelegen und die Geduld nahelegen.“ [Heiliger Quran 103:3]. Die Menschen sollten sich mehr gegenseitig beraten. Diese Kette des gegenseitigen Beratens soll zusammengehalten werden. Sie sollen sich gegenseitig zur Wahrheit und zur Geduld (Standhaftigkeit) raten. Dies wird jeden schützen. Wenn die Bewegung des Beratens zur Wahrheit, Geduld und Einsicht in einer Gesellschaft existiert, wird diese Gesellschaft nicht von den Bewegungen des Feindes beeinflusst werden. Wird diese Kette des gegenseitigen Beratens – die die Gläubigen schützt – jedoch unterbrochen, dann wird jeder geschädigt werden: „Der Mensch erleidet bestimmt Verlust, außer denjenigen, die glauben und die guten Werke tun, und einander die Wahrheit nahelegen und die Geduld nahelegen.“ [103:2–3]. Wenn diese Bewegung, sich gegenseitig zu beraten, fehlt, wird der Verlust-Teil [der erwähnten Aya] eintreten. Der Feind hat es auf diesen wichtigen Faktor abgesehen.


Das Ziel des Feindes im weichen Krieg: Die Bewegung von Ratschlägen im Lande abzuschneiden

Meiner Meinung nach verfolgt der Feind in diesem weichen Krieg zwei Ziele. Natürlich gibt es auch klare militärische, harte und gewaltsame Kriege, die in ihrer eigenen Hinsicht wichtig sind, aber die Heilung des weichen Krieges ist schwieriger und in gewissem Sinne sogar schwieriger als ein harter Krieg. In diesem weichen Krieg unternimmt der Feind zwei Schritte: Der eine ist, die Kette der gegenseitigen Ratschläge, die Wahrheit zu akzeptieren und Geduld (Standhaftigkeit) zu zeigen, abzuschneiden. Der zweite ist, die Wahrheit zu verzerren.

Sie haben zahlreiche Propagandawerkzeuge, mit denen sie verschiedene Wahrheiten leicht auf den Kopf stellen können. Das Bemühen, die Kette der Beratung zur Wahrheit und zur Geduld zu unterbrechen, ist jedoch eine gefährliche Angelegenheit. Wenn sie etwas tun, um Gläubige daran zu hindern, sich gegenseitig zu beraten und zu beschützen und sich gegenseitig Hoffnung zu geben. Wenn diese Kette in der Gesellschaft abgeschnitten wird, ist das sehr gefährlich. Das führt dazu, dass sich die Menschen einsam und verzweifelt fühlen, es untergräbt die eigene Willenskraft, es schwächt die Hoffnung und es führt dazu, dass man den Mut zum Handeln und zum Aktiv werden verliert. Wenn es die Beratungsbewegung nicht mehr gibt, passieren diese Dinge. Und natürlich, wenn solche Dinge passieren – wenn die Hoffnung, die Entschlossenheit und der Mut untergraben werden –, dann entgleiten uns allmählich die hochgesteckten Ziele, sie erscheinen unerreichbar und geraten in Vergessenheit.

Unsere Kriegsoffiziere des weichen Krieges sollten dies nicht zulassen. Ich habe einmal gesagt, dass unsere Jugendlichen die Offiziere des sanften Krieges sind. Die Jugend sollte dies nicht zulassen. Sie sollten anderen zur Hoffnung raten, Widerstand zu leisten und Faulheit und Müdigkeit zu überwinden. Das sind die Aufgaben, die auf unsere Jugendlichen zukommen – die, wie ich schon sagte, die Offiziere des sanften Krieges sind.

Heute ist das Internet eine Gelegenheit hierfür. Natürlich nutzen die Feinde das Internet auf andere Weise, aber Sie, liebe Jugendlichen, sollten es nicht so nutzen. Ihr solltet das Internet nutzen, um Hoffnung zu erzeugen, um zur Geduld, Standhaftigkeit, Wahrheit, Einsicht, Unermüdlichkeit, Tatkraft und dergleichen einzuladen. Bei diesen Aussagen ging es um das Erste, was der Feind tut, nämlich die Kette von Rat und Schutz abzuschneiden.


Verzerrung der Wahrheit

Das Zweite, was sie tun, ist, die Wahrheit zu verzerren, zu verdrehen und Lügen zu erzählen. Und sie lügen so unverfroren und zielstrebig, dass jeder, der ihnen zuhört, glaubt, sie würden die Wahrheit sagen. Sie verdrehen die Wahrheit um 180 Grad, und das in einer sehr ruhigen, festen und unverschämten Art und Weise. Zum Beispiel bombardiert Amerikas arabischer Verbündeter seit nunmehr sechs Jahren das unterdrückte Volk des Jemen in ihren Häusern, auf den Straßen, in Krankenhäusern und in den Schulen. Sie belagern Jemen wirtschaftlich. Sie schneiden ihre Lebensmittel-, Medizin- und Öllieferungen ab. Dies geschieht seit sechs Jahren und natürlich mit dem grünen Licht der US-Regierung. Zu dieser Zeit war eine Regierung der Demokraten im Amt. Sie gaben dieser kaltherzigen, grausamen und unterdrückerischen arabischen Regierung grünes Licht, sich leider so schrecklich gegenüber dem jemenitischen Volk zu verhalten. Das ist die eigentliche Wahrheit dieser Angelegenheit.

Die Jemeniten, die sehr talentierte Menschen sind, haben es geschafft, sich selbst einige Verteidigungswaffen zu basteln, indem sie sie entweder von anderswo bezogen oder selbst hergestellt haben. Sie haben diese zu bestimmten Gelegenheiten genutzt, um auf dieses sechs Jahre andauernde Bombardement zu reagieren. Sobald die Jemeniten jedoch etwas als Antwort tun, lassen die Feinde den Schrei ihrer Propaganda los und rufen: „Sie haben angegriffen, sie haben gemeuchelt.“ Das sagen sie alle, sogar die Vereinten Nationen. Die Aktion der Vereinten Nationen ist in dieser Hinsicht wirklich schlimmer und unanständiger als die Aktion der USA. Nun, die USA sind eine arrogante und unterdrückerische Regierung, aber warum tun das die Vereinten Nationen? Sie verurteilen nicht die andere Regierung für ihre sechs Jahre andauernde Bombardierung, sondern sie verurteilen, züchtigen und attackieren die Jemeniten, weil sie sich gelegentlich verteidigt haben und weil sich ihre Verteidigung ausgezahlt hat. Dies ist ein Beispiel für das Erzählen und Verbreiten von Lügen.

Ein anderes Beispiel ist, dass das größte Atomwaffenarsenal aller Zeiten in den USA steht: Sie haben wirklich das größte Atomwaffenarsenal! Sie könnten Tausende von Atombomben in ihren Lagern zählen – ich weiß nicht, wie viele genau – und sie haben sie auch bereits in der Vergangenheit eingesetzt. Die einzige Regierung, die jemals Atombomben (gegen Menschen) eingesetzt hat, ist die US-Regierung. Die USA haben an einem einzigen Tag 220.000 Menschen im Laufe einer Stunde massakriert! Sie haben das getan, aber sie geben unverschämt vor, dass sie gegen die Verbreitung von Atomwaffen sind. Sie behaupten, dass sie gegen Massenvernichtungswaffen sind, aber sie lügen, denn die schlimmsten und gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind doch in ihrem Besitz und sie haben sie auch bereits eingesetzt. Trotzdem behaupten sie, dass sie gegen Massenvernichtungswaffen sind.

Die USA unterstützen einen Verbrecher, der seine Gegner mit einer Säge zerstückelt – die ganze Welt hat es erfahren, dass die Saudis einem ihrer Gegner eine Falle gestellt und ihn mit einer Säge in Stücke gesägt haben [gemeint ist die Ermordung von Khashoggi] – und dann behaupten sie auch noch, sie seien ein Verfechter der Menschenrechte! Sie sind also offensichtlich bereit, die Wahrheit in einem solchen Ausmaß und auf eine so schamlose Weise zu verdrehen. Es waren die Amerikaner selbst, die DAESH (Terrororganisation, im Westen bekannt als IS) geschaffen haben. Sie haben dies selbst zugegeben. Nicht wir sind es, die eine solche Behauptung aufstellen. Derjenige, der sie gegründet hat, hat es zugegeben und derjenige, der als sein [Präsidentschafts-]Rivale auftrat, hat es ebenfalls zugegeben, um seinen Rivalen anzugreifen. Sie alle haben zugegeben, dass DAESH von den USA geschaffen worden ist. Unter dem Vorwand der Existenz von DAESH errichten sie jedoch Militärbasen im Irak und in Syrien und sagen, dass sie gegen DAESH kämpfen wollen. Außerdem versorgen sie DAESH mit modernen Medienressourcen und mit Geld und erlauben dieser Gruppe, sich das syrische Öl anzueignen und es für ihren eigenen Profit zu verkaufen. Sie sagen jedoch, dass sie gegen DAESH kämpfen. Das ist es, was sie tun: Sie malen ein falsches Bild von der Situation.

Sie sprechen mit Groll über die Anwesenheit des Irans in der Region und stellen die Anwesenheit des Irans in Syrien, im Irak und einigen anderen Ländern infrage. Und das, obwohl unsere Präsenz in keiner Weise eine militärische Form annimmt und wann immer es tatsächlich eine militärische Präsenz gab, diente sie nur einer beratenden Funktion. In einigen Ländern gibt es überhaupt keine militärische Präsenz, sondern nur eine politische. Sie sprechen jedoch mit Groll über unsere Präsenz und stellen sie als großes Problem dar, indem sie behaupten, dass sie zu Instabilität führe. Dabei ist diese Region unsere Region und wohin wir auch gingen, wir gingen, um die rechtmäßige Regierung des jeweiligen Landes zu verteidigen. Unser Ziel, ob im Irak oder in Syrien, war es, die legale Regierung zu verteidigen und wir taten dies mit der Zufriedenheit und auf Wunsch dieser Regierungen selbst. Sie dramatisieren diese Situation, aber sie selbst dringen in Syrien auf unterdrückerische Weise ein, besetzen ein bestimmtes Gebiet und bauen Militärbasen. Sie haben auch im Irak mehrere Militärbasen gebaut. Die Wahrheit auf den Kopf zu stellen, ist ihre gängige Praxis und sie treten in allen Bereichen ähnlich auf. Natürlich sollten die Amerikaner auf jeden Fall den Irak verlassen, denn das ist die Forderung der irakischen Bürger und Zivilisten und es entspricht auch ihrem Recht. Sie sollten auf jeden Fall Syrien verlassen und das sogar schnell: je früher, desto besser.


Unsere Verantwortung gegenüber der Islamischen Revolution

Wir sollten wissen, dass wir aufgrund des großen Vertrauens, das die Islamische Revolution auf unsere Schultern und auf die Schultern der iranischen Nation gelegt hat und aufgrund des Weges der Glückseligkeit, den sie uns eröffnet hat, bestimmte Verantwortlichkeiten haben. Zu denen gehört es, zur Wahrheit und zur Standhaftigkeit (Geduld) zu raten, den verräterischen Feind zu erkennen, sich ihm entgegenzustellen und sich zu weigern, sich ihm zu ergeben und ihm zu vertrauen.


Die Notwendigkeit, dem medizinischen Personal für ihre großen Bemühungen zu danken

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich noch einmal kurz auf die Pandemie zu sprechen kommen. Das Jahr ist vorbei, und die Anstrengungen des medizinischen Personals des Landes gegen das Coronavirus haben ein Jahr überschritten und ich und die Masse des Volkes halten es für notwendig, ihnen unsere herzliche Dankbarkeit auszudrücken. Wir werden für sie beten, wir sind ihnen dankbar und wir raten jedem, sie zu unterstützen.

Ich hoffe, dass Allah, der Erhabene, unserer Nation seine Aufmerksamkeit, Barmherzigkeit und seinen Segen schenken wird. Ich hoffe, dass Allah, der Erhabene, der iranischen Nation, allen Gläubigen in der Welt und der gesamten islamischen Umma (islamische Weltgemeinschaft) anlässlich des Festes von Mab’ath ein glückliches Geschenk machen wird. Ich hoffe, dass Er uns helfen wird, unsere Pflichten zu erfüllen, sodass der Imam der Zeit (a.) mit uns zufrieden sein wird. Ich hoffe, dass Allah uns helfen wird, von seinen (Imam Mahdis (a.)) Gebeten zu profitieren. Ich hoffe, dass Allah die makellose Seele unseres großmütigen Imams (Chomeini) und die reinen Seelen unserer großen Märtyrer zufrieden stellt und auch mit uns zufrieden macht, so Gott will.

Der Friede sei mit Ihnen allen und Allahs Gnade und sein Segen.

 

offenkundiges.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: