IQNA

15:37 - December 03, 2021
Nachrichten-ID: 3005141
Angreifer der Terrormiliz IS haben in der Nähe der kurdischen Regionalhauptstadt Erbil mindestens zwölf Personen getötet, darunter drei Zivilisten.

Bei einem Angriff der Terrormiliz IS im Norden des Iraks sind mindestens zwölf Menschen getötet worden.

Bei den Opfern handele es sich um drei Zivilisten und neun Kämpfer der kurdischen Peschmerga-Einheiten, hiess es am Freitagmorgen aus der kurdischen Regionalregierung.

Demnach überfielen die Extremisten zunächst ein Dorf südwestlich der kurdischen Regionalhauptstadt Erbil, wo sie Zivilisten getötet oder verletzt hätten.

Später habe es Gefechte mit den Peschmerga gegeben. Sieben Peschmerga seien durch einen Sprengsatz getötet worden.

Der IS hatte 2014 grosse Gebiete im Norden und Westen des Iraks unter seine Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. Seit 2017 sind die Extremisten militärisch besiegt. IS-Zellen verüben aber immer wieder Anschläge, vor allem auf Sicherheitskräfte.

Die irakischen Kurden geniessen im Norden des Landes eine weitgehende Autonomie. Ihre Peschmerga-Kämpfer waren an der Operation gegen den IS beteiligt. In den vergangenen Wochen hatten viele Kurden aus dem Nordirak versucht, über Belarus auf das Gebiet der Europäischen Union zu kommen. Als Grund gaben viele von ihnen die Sicherheitslage in ihrer Heimat an.

 

nau.ch

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: