IQNA

Urteil über Moschee in Mangaluru (Indien) für nächsten Monat erwartet

19:46 - September 30, 2022
Nachrichten-ID: 3006953
TEHERAN (IQNA) – Ein Gericht in Mangaluru, eine Stadt im indischen Staat Karnataka, wird am 17. Oktober ihr Urteil über verschiedene Petitionen fällen, die in Verbindung mit der Renovierung der Malai-Moschee stehen.

Hindus behaupten, dass Überreste, die der Struktur eines hinduistischen Tempels ähnlich sähen, gefunden worden seien, als die Moschee zu Renovierungszwecken im April diesen Jahres abgerissen worden war.

Als sich diese Neuigkeit verbreitete, versammelten sich am 21. April Ortsansässige und andere Aktivisten an diesem Ort.

Das dritte zusätzliche Gericht hatte sich die Petitionen von dem Aktivisten T.A. Dhananjaya und fünf anderen, die einen Beweis haben wollten, nachdem behauptet worden war, dass man die Struktur eines hinduistischen Tempels in der Moschee gefunden hätte, angehört.

Der Anwalt für die Moschee hatte argumentiert, dass der Fall vor ein Gericht kommt, dass der Waqf untersteht, da die Moschee Eigentum der Waqf-Verwaltung sei und die Abweisung der Petition gefordert.

Die Moschee befindet sich innerhalb der Grenzen von Ganjimath gram panchayat in Mangaluru taluk des Distrikts Dakshina Kannada.

Quelle: devdiscourse.com

 

3480660

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha