IQNA

Saudischer schiitischer Aktivist, Opfer der Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime

15:12 - October 03, 2022
Nachrichten-ID: 3006963
Teheran (IQNA)- Behörden des saudischen Regimes verurteilten Dawud Al-Ali, ein Cyberspace-Aktivisten und saudischer Schiiten zu 25 Jahren Gefängnis, weil er sich der Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime widersetzt hatte.

Laut IQNA unter Berufung auf Ahed wurde Dawud Al-Ali, ein Cyberspace-Aktivist und Schiit aus der Al-Ahsa-Region in Saudi-Arabien zu einer schweren Haftstrafe verurteilt, weil er Materialien veröffentlichte, die die Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime verurteilten.

Nach Angaben der European Saudi Human Rights Organization hat das Gericht für Terrorismusverbrechen, das dem Spezialisierten Strafgericht von Riad angegliedert ist, Al-Ali zu 25 Jahren Gefängnis wegen Anklagen im Zusammenhang mit seinen Posts auf Twitter verurteilt.

Al-Ali, Schiit aus der Al-Ahsa-Region ist unter saudischen Nutzern für seinen entschiedenen Widerstand gegen die Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime bekannt.

Er verwandelte seine private Twitter-Seite in eine Plattform, um die Sache Palästinas zu verteidigen und die Kompromisspolitik mit dem zionistischen Regime zu kritisieren.

Laut Menschenrechtsaktivisten wurde er immer wieder von den Sicherheitsorganisationen Saudi-Arabiens eingeschüchtert.

Menschenrechtsorganisationen bezeichneten die Urteile der saudi-arabischen Sicherheitsgerichte gegen Demonstranten und Angeklagte als intransparent und unfair. Aufgrund der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft weigerten sich die saudischen Justiz- und Sicherheitsbehörden jedoch die verhängten Urteile zu revidieren und bezeichneten ihre Maßnahmen als Teil der Bemühungen zur Bekämpfung des wachsenden Terrorismus.

 

4089191

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha