IQNA

PA: islamische und christliche heilige Stätten sind rote Linie

22:45 - October 06, 2022
Nachrichten-ID: 3006982
TEHERAN (IQNA) – Der Vorsitzende der Palästinensischen Behörde (PA) sagte, dass die heiligen Stätten der Muslime und Christen eine rote Linie darstellten.

Der Vorsitzende verurteilte die fortwährenden Angriffe zionistischer Siedler unter dem Schutz der Besatzungskräfte auf die Palästinenser, ihr Eigentum und ihre heiligen Stätten.

Nabil Abu Rudeineh, der offizielle Sprecher für den Vorsitzenden der PA, teilte in einem Bericht mit: „Die Besatzungsarmee und ihre extremistischen Siedler setzen palästinensische Städte, Dörfer und Flüchtlingslager einem täglichen Krieg-mit-allen-Mitteln aus.“

Abu Rudeineh warnte vor der Gefahr, die von den Aufrufen jüdischer Extremisten ausgehe, die Al-Aqsa-Moschee mit allen Mitteln zu stürmen und ihrer Entweihung am Donnerstag.

Er betonte, dass die islamischen und christlichen heiligen Stätten eine rote Linie seien, und man werde nicht erlauben, dass ihnen allen etwas geschehen werde.

Wenn das israelische Regime die Eskalation, die sich im Moment auf allen palästinensischen Territorien vollzieht, stoppen wollte, dann müsste es seine Verbrechen stoppen und den Angriffen der Siedler ein Ende setzen.

Zum Abschluss seines Berichts sagte Abu Rudeineh, dass die israelische Besatzung die internationale Schweigsamkeit dazu ausnutze, um seine Verbrechen und Angriffe gegen das palästinensische Volk in dem Versuch eskalieren zu lassen, das palästinensische Blut während der Wahlen in Israel auszunutzen.

Quelle: Middle East Monitor

 

3480725

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha