IQNA

Frieden des Menschen im Schutz des Schöpfers der Welt

9:22 - November 30, 2022
Nachrichten-ID: 3007319
Teheran (IQNA)- Hast du keine Angst, dass die Erde dich plötzlich verschluckt und du im Boden versinkst? Diese in einem der Verse des Korans aufgeworfenen Frage führt uns zu dem Punkt, dass dies der Menschheit nicht viele Male bei großen Erdbeben passierte? Gott sagt, dass der Mensch keine Zuflucht außer zu Gott hat.

Ayatollah Mehdi Hadavi Tehrani, Professor des Seminars erklärte und beschrieb Verse aus Sure Malik, was sie im Folgenden lesen:

Gott sagte in Vers 16 der edlen Sure Malik: „Bist du sicher vor dem, was im Himmel ist und dich in die Erde versenken könnte?“ Sheikh Tusi sagte, dass dieser Vers eine Drohung für die Ungläubigen darstellt. Er sagte, dass die Bedeutung von „Was im Himmel ist“ bedeutet Gott was natürlich nicht bedeutet, dass Gott im Himmel ist, aber es bedeutet die Herrschaft, Gebot und Verbot Gottes dem alles klar ist.

Im Gegensatz zu Sheikh Tusi glaubt Allameh Tabatabaei dass es keinen Einwand gegen die Ansicht gibt, dass "Was im Himmel ist" Gott selbst sei aber es widerspricht dem Koran. Wir haben einen natürlichen Himmel, in dem sich die Sterne befinden, aber anscheinend bedeutet „Himmel“ in den meisten oder allen Versen des Korans den spirituellen Himmel und höhere Ebenen des Universums und nicht nur das Sonnensystem und den Himmel über der Erde.

Es gibt keinen Widerspruch zwischen den Aussagen von Allah und Sheikh denn nichts in der Welt ist außerhalb der Macht Gottes, aber der eine betrachtet „Was im Himmel ist“ als Gott selbst und seine Autorität und der andere interpretiert es als Engel.

Der Vers sagt: "Hast du keine Angst, dass die Erde dich plötzlich verschlingen wird und du in die Erde sinken wirst?" Ist das nicht der Menschheit bei großen Erdbeben schon passiert? Gott sagt, dass der Mensch keine Zuflucht hat außer Gott und wenn ein Mensch eine Person ist, die sich an Gott erinnert, wird er in den Himmel zurückkehren, selbst wenn die Erde ihn verschlingt aber wenn er keine Person ist die sich Gottes erinnert, ist ständig in Gefahr der Vernichtung.

Auf dieser Grundlage sollten wir Gott ständig um Hilfe bitten und sein Gedenken und Erinnerung nicht aufgeben und Gott bitten uns zu schützen, indem wir auf Gott vertrauen sonst werden wir zerstört wenn er uns materiell und geistlich verlässt.

Da wir jeden Tag Naturphänomene sehen und uns damit auseinandersetzen schenken wir ihnen nicht viel Aufmerksamkeit. Gott hat in den folgenden Versen gefragt ob die Menschen nicht sehen, wie die Vögel über ihren Köpfen ihre Flügel öffnen und schließen (das heißt, sie schlagen mit den Flügeln). Derjenige, der diese im Himmel hält ist kein anderer als Gott und Gott ist allsehend.

* Sheikh Tusi: Muhammad bin Hasan bin Ali bin Hassan (Qur. 460-385) (1067-995 n. Chr.), bekannt als Sheikh Tusi, ist einer der berühmtesten schiitischen Gelehrten und Juristen. Er ist Autor von zwei Büchern, „Al-Tahdhib“ und „Al-Istbasar“, einem der vier schiitischen Hadith-Bücher. Er gründete nach und nach das Najaf-Seminar.

* Allameh Tabatabai: Seyyed Mohammad Hossein Tabatabai (1360-1281) (1902-1981 n. Chr.) war ein iranischer Kommentator, Philosoph, Usulist, Jurist, Mystiker und islamischer Gelehrter. Er war Dozent am Qom-Seminar und galt als einer der einflussreichsten Geistlichen in der intellektuellen und religiösen Atmosphäre des Iran.

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha