IQNA

Verkauf islamischer Bekleidung in Indien trotz Hidschabstreit im Aufschwung

23:49 - November 30, 2022
Nachrichten-ID: 3007322
TEHERAN (IQNA) - Reporter weisen auf einen zunehmenden Verkauf an islamischer Bekleidung in Indien mitten unter dem Bann des islamischen Hidschabs im Süden des Landes hin.

In den vollen und geschäftigen Gassen der Vororte von New Delhi ist es jeden Tag wie im Karneval. Die Leute kommen jeden Abend in Trauben zu diesem Markt um alles zu kaufen, was ein Hauptmarkt zu bieten hat.

Mit den Gassen und Nebengassen, die von den Straßen abzweigen, ist das ein Einkaufshimmel für die ortsansässigen Muslime. Zaid, ein ortsansässiger Ladenbesitzer, sagt, dass dieser Markt sehr beliebt sei, vor allem unter jungen Frauen. Im Moment sei islamische Bekleidung nach der neuesten Mode gefragt.

Es gibt Bekleidung wie Abayas und Kopftücher, Gebetsbekleidung, Burkas und Naqaabs, Thoben und Jubbas sowie Sportbekleidung.

Shagufta, eine Studentin, sagt, dass nicht alles über den Hidschab ginge, aber es sei ihre Wahl, Hidschab zu tragen. Sie fragt, warum Politiker in muslimischen Angelegenheiten, die Wahlstimmen bringen, schwelgen, anstatt die Hassverbrechen, das Lynchen und Abreißen muslimischer Häuser zu stoppen. Antiislamische Elemente möchten der Welt zeigen, dass durch den Islam die Frauen unterdrückt werden, aber in Wirklichkeit werden sie geschützt und gesichert sowie mit höchster Würde behandelt.

Nach Berichten und Marktauswertungen wird der islamische Markt bis 2028 ein massives Wachstum erleben. Viele Marken stehen an, um die neueste islamische Modebekleidung herzustellen.

Viele Frauen, mit denen ich gesprochen hatte, glauben, dass der Hidschabstreit nichts mehr als ein politisches Theater vor den bevorstehenden Wahlen sei. Sie sagen, dass politische Parteien jetzt versuchten, solche Probleme auszuschlachten, um die Leute zu motivieren, sie zu wählen.

In den letzten Monaten hatte ein Bann auf das islamische Kopftuch (Hidschab) in Südindien die muslimische Gemeinschaft in Wut gebracht, die gesagt hatte, dass dies ein direkter Angriff auf ihren Glauben oder ihre Religionswahl sei, welche die Verfassung versichert hatte zu schützen.

Beobachter sagen, dass antimuslimische Rhetorik aggressiver geworden sei, seitdem die regierende BJP 2014 die Macht ergriff. Sie sagen, dass die meisten Wahlen in Indien seit 2014 überpolarisiert gewesen seien, und die religiöse Trennung sei der Joker gewesen, um Stimmen zu sammeln und die Wahlen zu gewinnen.

Quelle: Press TV

 

3481455

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha