IQNA

Überblick über neuesten Entwicklungen in Palästina

Von schweren Verlusten der Zionisten bei der Al-Qassam-Operation bis hin zur Forderung den Namen Israel in die Liste der Kindermordregime aufzunehmen

12:34 - June 07, 2024
Nachrichten-ID: 3010645
IQNA- Die Märtyrerbataillone „Ezzeddin al-Qassam“, militärischer Zweig der Hamas-Bewegung gaben am Dienstag bekannt, dass sie 15 Soldaten und mehrere Panzer des zionistischen Regimes im Gazastreifen angriffen. Auch forderte die Hamas die UN auf den Namen des zionistischen Regimes in die Liste der Kindermordregime der Welt aufzunehmen.

Laut IQNA unter Berufung auf Al Jazeera gehen die Angriffe der Armee dieses Regimes auf das Gebiet von Rafah am 242. Tag seit Beginn der brutalen Aggression des zionistischen Regimes auf den Gazastreifen weiter.

Dem Bericht des Gesundheitsministeriums von Gaza zufolge sind seit dem 7. Oktober 2023 mehr als 36.000 Palästinenser durch die Verbrechen des zionistischen Regimes im Gazastreifen zu Märtyrern geworden wovon die meisten Frauen und Kinder sind.

 

Libanesische Hisbollah zu umfassenden Krieg bereit

Scheich Naim Qassem, stellvertretender Generalsekretär der Hisbollah im Libanon stellte fest, dass jede Ausweitung des Krieges Israels im Libanon mit Zerstörung, Vernichtung und Vertreibung in Israel einhergehen wird.

Er fügte weiter hinzu: Der Widerstand ist kampfbereit und wird Israel niemals gewinnen lassen. Wenn Israel in einen umfassenden Krieg eintreten will so sind wir dazu bereit.

Der stellvertretende Generalsekretär der libanesischen Hisbollah erklärte ebenfalls: Unsere Entscheidung ist nicht den Krieg auszuweiten aber wenn dies uns aufgezwungen wird werden wir in ihn eintreten.“

Er fuhr fort: Wir erhielten in den letzten zwei Monaten Drohungen und unsere Antwort war, dass die libanesische Front mit Gaza stets verbunden ist.

Dieser libanesische Hisbollah-Beamte sagte, dass die Rede vom Abzug der Rezvan-Streitkräfte von den libanesischen Grenzen zu den besetzten Gebieten nicht wahr ist.

Er fügte hinzu: Wir nutzten nur einen kleinen Teil unserer Fähigkeiten entsprechend der Art dieser Schlacht.

Scheich Naeem Qassem sagte: Den Vorschlägen von US-Präsident Joe Biden zur Einführung eines Waffenstillstands mangelt es an Objektivität und es gibt keine ernsthafte Entscheidung der USA den Krieg Israels gegen Gaza zu beenden.

 

Schwere Verluste von Zionisten bei Al-Qassam-Operation

Die Märtyrerbataillone „Ezzeddin al-Qassam“, militärischer Zweig der Hamas-Bewegung, gaben am Abend  des Dienstag bekannt, dass 15 Soldaten und mehrere Panzer des zionistischen Regimes im Gazastreifen beschossen wurden.

Die Al-Qassam-Bataillone gaben in einer Erklärung bekannt: Nach ihrer Rückkehr von den Kampflinien umzingelten unsere Mudschaheddin eine aus 15 Soldaten bestehende zionistische Infanterietruppe in einem Hinterhalt in der Nähe eines Colleges im Süden des Al-Sabra-Viertels in Gaza-Stadt und nach dem Betreten eines Hauses wurde auf sie mit „TBG“-Mörsern geschossen und alle wurden getötet oder verwundet.

In dieser Erklärung heißt es: Nach dem Eintreffen der feindlichen Hilfskräfte schossen unsere Mudschaheddin mit Eliasin-105-Raketen auf einen Merkava-Panzer und zerstörten ihn.

In einer weiteren Erklärung gab al-Qassam bekannt, dass ein Militärbagger und zwei Merkava-Panzer des zionistischen Regimes im Yabna-Lager in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens von Eliasin-105-Raketen angegriffen wurden.

Andererseits gab die zionistische Armee auch zu, dass in den letzten 24 Stunden 17 ihrer Soldaten im Gazastreifen verwundet wurden. Die israelische Armee gab bekannt, dass seit Kriegsbeginn 3.720 ihrer Soldaten verwundet wurden.

Trotz der starken militärischen Zensur veröffentlichen die hebräischen Medien von Zeit zu Zeit Berichte über die Zahl der Opfer der Armee des zionistischen Regimes, was im Widerspruch zu den offiziellen Statistiken steht.

 

Macrons Vorschlag zur Verwaltung des Gazastreifens

In einem Telefongespräch mit dem Premierminister des zionistischen Regimes forderte der französische Präsident die Verwaltung des Gazastreifens nach dem Krieg durch die Palästinensische Autonomiebehörde. „Emmanuel Macron“ beriet sich mit „Benjamin Netanjahu“, dem Premierminister des zionistischen Regimes.

In diesem Telefonat forderte Macron die Hamas-Bewegung auf, dem von US-Präsident Joe Biden vorgelegten Vorschlag für einen Waffenstillstand im Gazastreifen und einen Gefangenenaustausch zuzustimmen.

Er fügte hinzu: Diese Vereinbarung soll eine glaubwürdige Vision für die Umsetzung der „Zwei-Staaten“-Lösung schaffen. Denn diese Lösung ist die einzige Lösung, die Israel die notwendigen Sicherheitsgarantien bieten und auf die legitimen Forderungen der Palästinenser reagieren kann.

Macron sagte auch: Die Geiseln (zionistische Gefangene im Gazastreifen) darunter zwei französische Staatsbürger müssen endlich ihren Familien zurückgegeben werden und auch das Leid der Palästinenser in Gaza muss ein Ende haben.

Er fügte hinzu: Nach der Reform und Stärkung sollte die Palästinensische Autonomiebehörde die Verwaltung von Gaza übernehmen, die integraler Bestandteil der künftigen palästinensischen Regierung sein sollte.

 

Schweiz: Wir erkennen den Staat Palästina nicht an

Das Repräsentantenhaus der Schweiz lehnte den Vorschlag der Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei dieses Landes ab die Unabhängigkeit Palästinas anzuerkennen.

Am Dienstag stimmte das Schweizer Repräsentantenhaus mit 131 Gegenstimmen, 61 Ja-Stimmen und 2 Enthaltungen gegen den Vorschlag einer Gruppe von Vertretern der Sozialdemokratischen Partei des Landes den unabhängigen Staat Palästina anzuerkennen.

Fabian Molina, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei, forderte während der Sitzung des Repräsentantenhauses eine Zwei-Staaten-Lösung für den palästinensisch-israelischen Konflikt und sagte: Israel wird anerkannt, Palästina jedoch nicht. Lassen Sie uns die Bedingungen für einen neuen Friedensprozess verbessern.

Der Schweizer Außenminister Ignacio Cassis, der im Namen der Landesregierung an dem Treffen teilnahm, forderte die Ablehnung dieses Vorschlags und behauptete, dass „jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sei Palästina anzuerkennen“.

Zuvor hatten die Länder Irland, Spanien und Norwegen die Unabhängigkeit Palästinas anerkannt.

 

Hamas fordert den Namen Israel in die Liste der Kindermörder aufzunehmen 

Am Dienstag forderte die Hamas-Bewegung in einer Erklärung anlässlich des Internationalen Tages der unschuldigen Kinder, die Opfer von Gewalt wurden die Aufnahme des Namens des zionistischen Regimes in die schwarze Liste der „Kindermörder“ der UN.

In der Erklärung der Hamas-Bewegung heißt es dazu: Der Internationale Tag der unschuldigen Kinder, die Opfer von Vergewaltigung und Gewalt wurden ist dieses Jahr gekommen während die Aggression gegen die palästinensische Nation anhält und das faschistische Besatzungsregime die abscheulichsten Verbrechen und Massaker an unserer Nation beging insbesondere an unschuldigen Kindern wurde eine Riesensünde begangen.

Hamas erklärte: Kinder waren und sind die direkten Ziele des Terrorismus und der Verbrechen dieses Nazi-Regimes und UN-Berichten zufolge wird in Gaza alle zehn Minuten ein Kind verletzt oder getötet.

In der Hamas-Erklärung hieß es: Die Zahl der ermordeten Kinder, die während der andauernden Aggression gegen den Gazastreifen ihr Leben lassen musstenn wird auf mehr als 14.000 geschätzt und das ist mehr als in den vier Jahren des Konflikts weltweit registriert wurde. Darüber hinaus sind mehr als 200 palästinensische Kinder in den Gefängnissen des faschistischen Besatzungsregimes inhaftiert, die meisten von ihnen Schüler. Die Besatzer wenden die schrecklichsten, verabscheuungswürdigsten Straf- und Vergeltungsmaßnahmen gegen gefangene Kinder an.

Hamas fügte hinzu: Unter den Gefangenen befinden sich mehr als 20 Kinder aus dem Gazastreifen, die geschlagen, harten Verhören und vorsätzlicher medizinischer Vernachlässigung ausgesetzt wurden. Die Tatsache, dass die UN und die internationale Gemeinschaft diesen Tag jedes Jahr begehen sollte sie noch einmal an das Leid der Kinder Palästinas erinnern und dieses Regime vor eine rechtliche, moralische und menschliche Verantwortung stellen.

In dieser Erklärung wird betont: Wir fordern die UN auf das Besatzungsregime auf die schwarze Liste der Einrichtungen zu setzen, die auf Kinder abzielen. Wir fordern die internationale Gemeinschaft, Regierungen, Länder und Institutionen im Zusammenhang mit Kinderrechten auf ihrer politischen und humanitären Verantwortung gegenüber Kindern Palästinas gerecht zu werden.

Hamas betonte außerdem: Das anhaltende Schweigen, Passivität und Unfähigkeit der internationalen Gemeinschaft die Verstöße des Besatzungsregimes und seine zunehmende Aggression gegen Kinder in Palästina zu kriminalisieren sind eine Quelle der Schande für diese scheiternde Welt. Trotz internationaler und regionaler Verurteilungen setzt das zionistische Regime seine mörderischen Taten und Aggression unbekümmert gegen Gaza fort.

Durch die Besetzung des Grenzübergangs Rafah schloss die zionistische Armee den wichtigsten Landübergang im Gazastreifen über den die Hilfslieferungen in diesen Streifen gelangten. Eine Aktion, die das Risiko einer Verschärfung der humanitären Katastrophe birgt insbesondere aufgrund Mangels an Nahrungsmitteln und Treibstoff.

 

Katar berät über Waffenstillstand

Der Sprecher des Außenministeriums von Katar gab bekannt, dass der Premierminister und Außenminister von Katar, Mohammad bin Abdulrahman Al Thani seine Kontakte mit regionalen und internationalen Parteien fortsetzt um einen Waffenstillstand im Gazastreifen und Einfuhr von Hilfe zu erreichen.

Laut dem Nachrichtensender Al Jazeera erklärte der Sprecher des katarischen Außenministeriums außerdem: Wir betonen, dass die von US-Präsident Joe Biden dargelegten Grundsätze den Wünschen aller Parteien folgen.

Er fügte weiter hinzu: Bisher gibt es von israelischer und palästinensischer Seite keine klaren Positionen zu Bidens Vorschlag.

Der Sprecher des Außenministeriums von Katar sagte außerdem, dass während des jüngsten Fünf-Parteien-Treffens in einem Videoanruf die Notwendigkeit betont wurde die Aggression zu stoppen und die Invasoren sich zurückziehen.

Er sagte: Als internationale Gemeinschaft müssen wir Druck auf beide Seiten ausüben diesen Vorschlag anzunehmen und die Kontakte mit allen Parteien im Zusammenhang mit der Gaza-Krise sind noch nicht beendet.

Dieser katarische Beamte stellte außerdem klar, dass die in Bidens Rede zum Ausdruck gebrachten Grundsätze einen Fahrplan für die Einführung eines dauerhaften Waffenstillstands und Beendigung der Krise und Leidens der Bewohner von Gaza darstellten.

Er erklärte, dass das Ausmaß der humanitären Katastrophe in Gaza ausreichender Grund für eine Einigung sein sollte.

Der Sprecher des katarischen Außenministeriums sagte: Es gibt keine andere Möglichkeit den Krieg zu beenden als sich an den Verhandlungstisch zu setzen und eine Einigung zu erzielen. Niemand kann in diesem Krieg einen vollständigen Sieg erringen.

Zu dem von Biden unterstützten Friedensplan erklärte er: Wir warten auf die klare Position Israels, das die gesamte Regierung als Reaktion auf den US-Vorschlag für Gaza vertritt.

Er fügte hinzu: Die Verhandlungsführer haben von keiner der Parteien eine endgültige Bestätigung für den vorliegenden Vorschlag erhalten. Andererseits gab das katarische Außenministerium bekannt, dass der Premierminister des Landes einen Anruf vom britischen Außenminister David Cameron erhielt.

Das Ministerium gab außerdem bekannt, dass in diesem Telefongespräch die Lage in Gaza und die neuesten Entwicklungen im Zusammenhang mit den gemeinsamen Bemühungen der Vermittler zur Beendigung des Krieges besprochen wurden.

Am vergangenen Freitag gab US-Präsident Joe Biden bekannt, dass das zionistische Regime der Hamas einen neuen Drei-Phasen-Plan vorschlug, der einen Fahrplan zur Beendigung des Konflikts im Gazastreifen und zur Freilassung der Gefangenen enthält.

 

4219944

captcha