IQNA

10:24 - October 26, 2018
Nachrichten-ID: 3000306
Auf dem Weg Richtung Karbala trägt die Mutter von Märtyrer Muhamad Sharaf Al-Mansouri das Bild seines Sohnes.

Er war ein Stern vergangener Zeiten. In ihren Augen wuchsen die Hoffnungen und Träume, je älter und erwachsener er wurde. Durch ihn vergaß sie die bitteren Zeiten, die sie zu Zeiten des tyrannischen Regimes lebte. Sie dachte jedoch stets an das, was Sayyeda Zeinab (Friede sei mit ihr) erleben musste und diese Gedanken machten ihr die bitteren Zeiten einfacher. Muhamad Sharaf Al-Mansouri: eine Sonne, eine Blume der Hoffnung, die sie auf dem Weg Imam Husseins (Friede sei mit ihm) pflanzte und gedeihen ließ, bis sie ausreifte und Früchte trug. Kein Arbaeen verging, ohne dass Muhamad nicht entweder am Lauf Richtung Paradies teilnahm oder sich in den Dienst der Fußgänger stellte.

Muhamad Sharaf Al-Mansouri ist der Sohn des südlichen Euphrats. Am letzten Arbaeen-Lauf nahm er nicht teil, seine Abwesenheit war jedoch nicht unbegründet, denn der Weg zu Imam Hussein (Friede sei mit ihm) lehrte ihn, Unterdrückung und Sklaverei abzulehnen und als er hörte, was mit den irakischen Städten -durch die terroristischen Banden Daeschs- geschehen war, folgte er dem Aufruf der obersten religiösen Autorität in Nadschaf, verteidigte und erlangte das Martyrium. Auf dem Weg Richtung Karbala trägt seine Mutter heute sein Bild und bekundet Um Al-Banin Beileid durch ihre Geduld, als würde sie sich dafür entschuldigen wollen, dass ihr Sohn nicht mehr teilnehmen kann.

Möge Allah sich unserem Märtyrer erbarmen und seiner Familie Geduld schenken, auf dass er ihr Fürsprache am Tag der Auferstehung einlegen möge.

 

Globales Alkafeel Netzwerk

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: