IQNA

12:34 - June 15, 2019
Nachrichten-ID: 3001340
IQNA - Ein hochrangiger Beamter des Europäischen Gerichtshofs betonte, dass er eine Petition an den Europäischen Gerichtshof gerichtet habe, worin er um deutliche Kennzeichnung von Produkten bitte, die in den zionistischen Siedlungen der besetzten Gebiete Palästinas hergestellt würden.

Wie IQNA unter Berufung auf das Palästinensische Informationszentrum berichtet, habe Gerard Hogan erklärt, dass eine solche Kennzeichnung den Verbrauchern die Möglichkeit biete, sich über die Herkunft und Herstellung von Produkten informieren zu lassen, damit niemand sie in die Irre führen könne.

Hogan habe gesagt, dass der Europäische Gerichtshof freilich nicht verpflichtet sei, diesem Antrag zuzustimmen; er glaube allerdings, dass der Antrag in Zukunft genehmigt und umgesetzt werden könne.

Er habe darauf hingewiesen, dass gemäß einer Verordnung der Europäischen Union solche Produkte mit speziellen Etiketten gekennzeichnet werden müssten, die erkennen lassen würden, dass diese Produkte aus zionistischen Siedlungen in den besetzten palästinensichen Gebieten stammen würden.

Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs habe die geplante Maßnahme mit der Kennzeichnungspflicht für Produkte aus Südafrika zur Zeit des Apartheid-Regimes verglichen.

 

http://iqna.ir/fa/news/3819178

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: