IQNA

21:14 - October 05, 2019
Nachrichten-ID: 3001767
"Ich habe nur Schönes gesehen" sagte die Heilige Sayeda Zeinab -Friede sei mit ihr- beim verdammten Ibn Ziad

Bei ihrer Ankunft in Kufa steuerten die gefangenen Karawanen den Regierungspalast an und brachen gegen die Massen der Menschen in Kufa auf. Sie weinten darum, was mit dem Haus der Propheten geschehen war, weil sie ihre Verheißungen weder gegenüber dem Enkel des Propheten, noch gegenüber dem Imam der Muslime Al-Hussein (Friede sei mit ihm) eingehalten hatten. Und dann sahen sie seine Familie in Ketten, angeführt vom Kopf des Imams auf einem langen Speer, der in den Kufa-Himmel ragte, nachdem sie ihn als Führer der islamischen Nation und ihres Leitfadens zur Weisheit berufen haben.

Sayeda Zeinab (Friede sei mit ihr) starrte auf die versammelten Menschenmengen, ihr Mund war erfüllt von der Bitterkeit des Verlusts ihres Bruders, und ihre Karawane ist von der Demütigung durch die Gefangenschaft umgeben. Sie schaute die Leute von Kufa mit Zorn und Verachtung an und sagte ihre bekannte Verweisungs- und Schimpfrede.

Das Haupt von Al-Hussein (Friede sei mit ihm) wurde in den Palast gebracht und vor Ibn Ziyad (Allahs Fluch sei mit ihm) gestellt, der dann begann mit einem Stock, den er in der Hand hatte, aufgeblasen und voller Schadensfreude auf das heilige Haupt zu schlagen, dann wurden die Frauen, Kinder und Ali Ibn Al-Hussein (Friede sei mit ihnen) in seinen Hof hineingebracht.

In Mitten der anderen Frauen saß Sayeda Zeinab hinter ihrem Schleier. Als Ibn Ziyad sie bemerkte, fragte er: "Wer ist diese verkleidete Frau?"

Niemand antwortete ihm; also wiederholte er seine frage. Dann antwortete einer seiner Diener: „Sie ist Zeinab, die Tochter von Fatima, Tochter des Gesandten Allahs.“

Ibn Ziyad erkannte diese geehrte Dame und beschloss, seine Schadensfreude durch seinen Sieg vor der ehrenwerten Tochter von Imam Ali (Friede sei mit ihm) auszudrücken. Durch seine Ansprache an Sayeda Zeinab wollte er die Gelegenheit nutzen, um für die grausame und schändliche Tyrannei von Yazid zu werben. Er bemerkte jedoch nicht, dass die Dame, die er ansprach, zufällig die Heldin war, die Yazid und alle anderen Unterdrücker durch ihre unerschütterliche Logik und Retorik in Ungnade fallen ließ. Ibn Ziyad sagte grob: „Preise den Herrn, der dich beschämt und deine Worte als falsch offenbart hat.“

Sayeda Zeinab (Friede sei mit ihr) vereitelte seine Verschwörung sofort, indem sie antwortete: „Gepriesen sei Gott, der uns mit Seinem Gesandten geehrt und von Unreinheit gereinigt hat. Derjenige, der in Ungnade fällt, ist zweifellos derjenige, der lügt, und anzüglich ist, und wir sind keine solchen Menschen. Alles Lob gebührt Allah."

Ibn Zyad, der niemals damit gerechnet hätte, mit einer so kenntnisreichen und mutigen Frau zu sprechen, wechselte das Thema und sagte: „Wie finden Sie es, wie Allah Ihren Bruder und Ihre Familie behandelt hat?“

Sayeda Zeinab (Friede sei mit ihr) antwortete mit einem Ton voller Stolz und Macht, der ihren Glauben und ihre Unterwerfung gegenüber Allah (S.W.T.) anzeigte:

„Ich habe nur Schönheit gesehen. Es war Allahs Wunsch, dass sie den Märtyrertod erleiden, sie sind tapfer gestorben. Wenn dies der Wunsch Ihres Herzens war, müssen Sie heute tatsächlich zufrieden sein. Aber du hast diejenigen getötet, die der Prophet (Friede und Segen Gottes mit ihm und seinen Angehörigen) als Kinder auf seinem Knie festhielt und deren Spiel ihn mit Freude erfüllte. Bald wirst du mit ihnen vor Allah stehen und sie werden Gerechtigkeit fordern. Hüten Sie sich vor dem Tag der Abrechnung. Oh Sohn von Marjanah! Möge deine Mutter um dich trauern. "

Es schien allen, dass Sayeda Zeinab (Friede sei mit ihr) so energisch sprach, dass ihre Stimme der Stimme ihres Vaters Imam Ali (Friede sei mit ihm), ähnelte. Der arrogante und rachsüchtige Ibn Ziyad wandte sich verblüfft an Imam Zayn Al-Abidin –Friede sei mit ihm- (der immer noch krank war) und fragte: "Wer bist du?" Imam Al-Sajjad (Friede sei mit ihm) antwortete: "Ali, Sohn von Al-Hussein." Ibn Ziyad erwiderte: "Wurde Ali Ibn Al-Hussein nicht von Allah erschlagen?"

Imam Al-Sajjad (Friede sei mit ihm) antwortete: "Früher hatte ich einen älteren Bruder, der auch Ali hieß, und er wurde von Menschen getötet." Ibn Ziyad erwiderte, um ihn einzuschüchtern: "Aber Ali wurde von Allah getötet." Al-Sajjad (Friede sei mit ihm) zitierte dann den Heiligen Koran (Allah nimmt die Seelen zum Zeitpunkt ihres Todes) (39:42). Ibn Ziyad wusste es nicht zu schätzen, dass er auf seine Aussage reagierte, anstatt zu schweigen, und befahl daher, ihn zu töten, aber seine Tante, die ehrwürdige Heilige Zeinab, legte ihre Arme um ihn und sagte: „Oh Ibn Ziyad! Sie haben genug von unserem Blut vergossen ... und Sie haben wirklich niemandem verschont? Wenn Sie ihn töten wollen, töten Sie mich auch mit ihm. " Imam Al-Sajjad (Friede sei mit ihm) sagte [zu Ibn Ziyad]: "Weißt du nicht, dass wir es gewohnt sind, getötet zu werden, und dass das Martyrium einer der Segnungen Allahs auf uns ist?"

Ibn Ziyad sah beide an und sagte dann: "Lass ihn für sie. Erstaunliche Verwandtschaft, sie möchte mit ihm getötet werden."

Der Hass, die Tyrannei und die Barbarei von Ibn Ziyad hörten damit nicht auf, aber er befahl, die Gefangenen ins Gefängnis zu bringen und Al-Husseins abgetrennten Kopf durch die Straßen von Kufa zu tragen, um die Bevölkerung und jeglichem revolutionären Geist, der sich zu widersetzen vermag, zu erschrecken.

 

https://alkafeel.net/news/index?id=9298&lang=de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: