IQNA

Imam Cahamenei beim Treffen mit Regierungsverantwortlichen und Teilnehmern der Konferenz für die Islamische Einheit:
1:11 - November 16, 2019
Nachrichten-ID: 3001909
IQNA- Imam Chamenei, das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat bei einem Treffen mit den Regierungsverantwortlichen und den Teilnehmern der 33. Internationalen Konferenz zur Islamischen Einheit betont: "Die Ernennung der "Woche der Einheit" [durch den Iran] ist keine bloße Namensnennung. Sie ist auch keine politische Taktik, sondern sie ist eine von Herzen kommenden Überzeugung. Die Islamische Republik Iran glaubt im wahrsten Sinne des Wortes an die Einheit der islamischen Umma.

Anlässlich des gesegneten Jahrestages der Geburt des Propheten Muhammad (Allahs Segen und Frieden auf ihm und seine Familie) und dem 6. Imam der Schiiten Dschafar Sadiq (Friede sei mit ihm) empfing Revolutionsoberhaupt Ajatollah Chamenei am Freitag, dem 15. November 2019, die Regierungsverantwortlichen, die Botschafter islamischer Länder und die Gäste der 33. Internationalen Konferenz für Islamische Einheit.

Auf diesem Treffen hielt Imam Chamenei eine Ansprache. Zuerst gratulierte er den Gästen zum Jahrestages der Geburt des Propheten Muhammad (Allahs Segen und Frieden auf ihm und seine Familie) und Imam Dschafar Sadiq (Friede sei mit ihm) und dann bezeichnete den Propheten als den "verkörperlichen Koran" und "das beste und großartigste Geschöpf Gottes".

Danach wies er auf die Ernennung des Zeitraums zwischen 12. und 17. Rabi-ul-Awwal zur "Woche der Einheit" durch die Islamische Republik Iran hin und sagte: "Die Ernennung der "Woche der Einheit" ist keine bloße Namensnennung. Sie ist auch keine politische Taktik, sondern sie ist eine von  Herzen kommende Überzeugung. Die Islamische Republik Iran glaubt im wahrsten Sinne des Wortes an die Einheit der islamischen Umma."

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution unterstirch, dass die Ursache der heutigen Katastrophen in der islamischen Welt, insbesondere die Ursache der bedauernswerte Lage Palästinas in der Schwäche der islamischen Einheit liege.

Danach wies Imam Chamenei darauf hin, dass es verschiedene Stufen von Einheit gebe. Die unterste Stufe und die elementarste Einheit sei seiner Ansicht nach die Einheit, die die verschiedenen ethnischen Gruppen und Konfessionen miteinander verbinde und sie daran hindere, sich gegenseitig anzugreifen.

Eine andere Stufe der Einheit erfordere die Zusammenarbeit zwischen den islamischen Ländern. "In den nächsten Stufen müssen die islamischen Länder in den Bereichen Wissenschaft, Wohlstand, Sicherheit und politische Macht miteinander zusammenarbeiten, um eine neue islamische Zivilisation aufzubauen, was auch das Ziel der islamischen Republik ist", fügte Imam Chamenei hinzu.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hob hervor, heute sei die größte Katastrophe der islamischen Welt das, was in Palästina passiere.  

In einem anderen Teil seiner Rede sagte er: „Wir sind für Palästina und seine Unabhängigkeit und Rettung, aber das Verschwinden Israels bedeutet nicht das Verschwinden des jüdischen Volkes, weil wir nichts mit ihnen zu tun haben, da eine Reihe von Juden in unserem Land sicher leben. Da bedeutet die Vernichtung des falschen zionistischen Regimes“.

 

Die Woche der Einheit ist die Zeit zwischen 12. und 17. Rabi-ul-Awwal nach dem islamischen Kalender. Sie wurde in den 80er Jahren in der Islamischen Republik Iran als Symbol für die Notwendigkeit zur Einheit in der Islamischen Weltgemeinschaft ausgerufen.

Zu diesem Anlass findet die internationale Konferenz zur Islamischen Einheit jedes Jahr im islamischen Monat Rabi' al-Awwal in der iranischen Hauptstadt statt. Die 33. internationale Konferenz wurde unter dem Motto "Einheit der Ummah zur Verteidigung der Al-Aqsa-Moschee" vom 14. November bis zum 16. November in Teheran abgehalten.

 

https://iqna.ir/fa/news/3857290

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: