IQNA

Nigeria
22:52 - December 07, 2019
Nachrichten-ID: 3001984
IQNA - Die Islamische Bewegung Nigerias (IMN) hat die Überstellung von Scheich Ibrahim Zakzaky, dem Oberhaupt der Bewegung, und seiner Ehefrau ins Zentralgefängnis des nordnigerianischen Bundesstaates Kaduna verurteilt.

Wie IQNA unter Berufung auf das Nachrichtenportal "tv360nigeria" berichtet, habe die Islamische Bewegung Nigerias (IMN) die Überstellung von Scheich Ibrahim Zakzaky und seiner Ehefrau ins Zentralgefängnis des Bundesstaates Kaduna verurteilt.

In einer Erklärung, die von Ibrahim Musa, dem Sprecher der Islamischen Bewegung Nigerias veröffentlicht worden sei, hieß es: "Scheich Zakzaky und seine Ehefrau müssen in ein Krankenhaus verlegt werden, das ausreichend ausgestattet ist."

In der Erklärung wurde betont, dass einige Überlebende des Massakers, das nigerianische Soldaten in der Stadt Zaria im Dezember 2015 an Schiiten verübt hätten, aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung im selben Gefängnis gestorben seien.

"Wir verurteilen nachdrücklich jeden Versuch, Druck auf Scheich Ibrahim Zakzaky und seine Ehefrau auszuüben, die sich in einem schlechten Gesundheitszustand befinden. Wir bekräftigen erneut unsere Forderung nach ihrer sofortigen und bedingungslosen Freilassung", hieß es in der Erklärung weiter.

 

Der Oberste Gerichtshof von Kaduna in Nigeria hat vor einigen Tagen der Verlegung von Scheich Ibrahim Zakzaky ins Zentralgefängnis dieses Bundesstaates zugestimmt.

Es ist anzumerken, dass am 13. Dezember 2015 nigerianische Streitkräfte willkürlich ein Gebetszentrum angegriffen hatten. Dabei kamen 350 schiitische Muslime ums Leben, hunderte weitere erlitten Verletzungen. Scheich Ibrahim Zakzaky und dessen Ehefrau wurden bei dem Angriff festgenommen und inhaftiert.

Im Dezember 2016  hatte der Oberste Gerichtshof über die Entlassung von Scheich Zakzaky und seiner Frau entschieden und eine Fortsetzung ihrer Haft für rechtswidrig erklärt. Trotz der Entscheidung des Gerichts hat sich das nigerianische Regime bislang geweigert, ihn und seine Ehefrau freizulassen.

 

https://iqna.ir/fa/news/3862089

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: