IQNA

Herausragender US-amerikanischer Jurist:
11:53 - January 19, 2020
Nachrichten-ID: 3002142
IQNA- Ein prominenter amerikanischer Jurist hat in einem Beitrag für die New York Times die Ermordung von General Qassem Soleimani als eine unmoralische Handlung und als Verstoß gegen internationales Recht angesehen.

Wie IQNA unter Berufung auf die New York Times berichtet, habe Benjamin B. Ferencz, der herausragende  US-amerikanische Jurist, in einem Beitrag für die New York Times geschrieben, dass er nicht länger zum US-Mordanschlag auf Generalmajor Qassem Soleimani schweigen könne.

Benjamin B. Ferencz schrieb: "Ich bin 100 Jahre alt und kann nicht länger schweigen. 1921 ist meine Familie in die USA eingewandert, als ich klein war. Meine Familie war arm. Ich habe mich verpflichtet gefühlt, den Vereinigten Staaten für die mir gebotenen Möglichkeiten zu danken."

"Während des Zweiten Weltkriegs war ich stolz darauf, meinem Land als Chefankläger in einem Nürnberger Kriegsverbrecherprozess gegen Nazi-Führer, die Millionen unschuldiger Männer, Frauen und Kinder ermordet haben, zu dienen", habe er hinzugefügt.

Er habe weitergeschrieben: "Die Regierung gab kürzlich bekannt, dass die Vereinigten Staaten auf Anordnung des Präsidenten einen hochrangigen militärischen Führer eines Landes, mit dem sie sich nicht im Krieg befanden, ‚ermordet‘  haben."

"Als Absolvent der Rechtswissenschaften in Harvard, der ausführlich ausführlich auf dem Gebiet des Völkerrechts geschrieben hat, sehe ich solch unmoralische  Handlung als klaren Verstoß gegen nationales und internationales Recht an", so Benjamin B. Ferencz.

Der US-amerikanische Jurist  habe unterstrichen, die Charta der Vereinten Nationen und die Regeln des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag seien in diesem Fall von der Regierung der Vereinigten Staaten verletzt worden.

 

https://iqna.ir/fa/news/3872188

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: