IQNA

0:24 - August 25, 2020
Nachrichten-ID: 3003013
Teheran (IQNA)- Im Interview mit khamenei.ir enthüllt Schahid Qassem Soleimani kurz vor seinem Martyrium spannende Einzelheiten des 33-Tage-Krieges des zionistisches Regimes gegen den Widerstand im Libanon...übersetzt von Offenkundiges.de

Übersetzt von Offenkundiges.de

 

Wenige Monate vor seinem Martyrium wurde General Qassem Soleimani zum 33-Tage-Krieg zwischen Libanon und Israel im Jahr 2006 von Khamenei.ir interviewt. Wir haben das Interview mit erstaunlichen Insiderinformationen aus dem Englischen übersetzt. Dies ist der erste von drei Teilen.

Interviewer: Im Namen Allahs des Gnädigen, des Begnadenden, Grüße und Beileid zu den Tagen Muharrams. Wir sind dankbar für die Zeit, die Sie uns widmen. Wir möchten damit beginnen, Sie nach der Situation in der Region vor dem Krieg (durch die IS-Terroristen) zu fragen. Als die USA nach dem 11. September 2001 in die Region eindrangen und zwei Kriege begannen, auf die der 33-Tage-Krieg folgte, ist unsere erste Frage an Sie: Welche Faktoren haben zum 33-Tage-Krieg geführt?

Schahid Soleimani: Im Namen Allahs des Gnädigen, des Begnadenden. Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn aller Welten. Und Friede und Grüße seien auf Gottes Gesandten und auf seiner makellosen Familie. Alles Lob gebührt Allah, der uns rechtleitet.

Friede sei mit dir, o Aba Abdillah! Allahs Friede sei mit dir (Imam Hussein (a.)) für immer, solange ich existiere und solange es Tage und Nächte gibt. Mein Beileid gilt auch den Tagen der Trauer über das Martyrium des Meisters aller Märtyrer, Hussain Ibn Ali (a.).

Um Ihre Frage zu beantworten, sollte ich sagen, dass der 33-Tage-Krieg einige unbekannte Ursachen hatte, die hauptsächlich verantwortlich für den Krieg waren. Der Krieg hatte einige offensichtliche und einige verborgene Ursachen. Wenn ich sage, dass es versteckte Gründe gab, meine ich, dass wir einige Informationen hatten, über die Vorbereitungen des zionistischen Regimes, aber wir hatten keine Informationen darüber, dass der Feind einen Angriff aus dem Hinterhalt starten wollte. Aus zwei Gründen kamen wir später zu dem Schluss, dass vor diesem Krieg ein schneller Hinterhalt durchgeführt werden sollte, um die Hisbullah zu stürzen. Nun, dieser Krieg geschah, als zwei wichtige Ereignisse stattfanden, eines, das die gesamte Region betraf, und eines, das ausschließlich das zionistische Regime betraf.

In Bezug auf die Region hatten die USA nach den Ereignissen vom 11. September die Präsenz ihrer Streitkräfte in unserer Region weitgehend ausgebaut, so wie dies während des Zweiten Weltkriegs der Fall war, wenn auch nur quantitativ. Denn seine Qualität war noch weit mehr als die des Zweiten Weltkriegs. Als 1991 der erste US-Angriff nach Saddams Militäraktion gegen Kuwait stattfand, hinterließen die US-Invasion und Saddams Niederlage militärische Überreste in unserer Region und führten zur Ansiedlung einer US-Militärbasis.

Aber nach dem 11. September drangen aufgrund der zwei schweren militärischen Aktionen der USA ungefähr vierzig Prozent der Streitkräfte in unsere Region ein und später, nach und nach, wurden infolge der vorgenommenen Änderungen und des Austauschs auch Reserve- und Bereitschaftstruppen sowie die Nationalgarde einbezogen. Das sind ungefähr über 60 Prozent der US-Armee, einschließlich inter- und extraterritorialer Streitkräfte, die in unserer Region stationiert waren. Daher war die Präsenz in einem begrenzten Gebiet dicht: Allein im Irak gab es mehr als 150.000 Soldaten, und in Afghanistan waren über 30.000 US-Militärs anwesend.

Dies schloss jedoch die Koalitionstruppen aus, die in Afghanistan etwa 15.000 Mann zählten. Somit war eine 200.000 Mann starke, spezialisierte und ausgebildete Truppe in unserer Region präsent, neben Palästina. Diese Präsenz bot natürlich Chancen für das zionistische Regime. Das heißt, die Präsenz der USA im Irak war ein Hindernis für die Dynamik der Syrer in Syrien, aber auch eine Bedrohung für die syrische Regierung und für den Iran. Wenn Sie sich also die geopolitische Lage des Iraks ansehen, werden Sie feststellen, dass die USA während des Krieges im Jahr 2006, dem 33-Tage-Krieg, ein Hindernis in das Land gelegt haben, dass das Hauptland des Widerstandes verband; ein Hindernis, das aus einer Streitmacht von 200.000 Soldaten, Hunderten von Flugzeugen und Hubschraubern sowie Tausenden von gepanzerten Fahrzeugen bestand.

Dies bot dem zionistischen Regime natürlich die Gelegenheit, diese Situation auszunutzen und Maßnahmen zu ergreifen. Die Größe [ihrer Einrichtungen] sollte den Iran verschrecken und Syrien in Angst und Schrecken versetzt und so zum Stillstand bringen, damit diese beiden Regierungen nicht tätig würden. Ausgehend von dieser Annahme hielt das zionistische Regime die Situation für geeignet, eine solche Maßnahme zu ergreifen, insbesondere aufgrund des Vorgehens der Bush-Administration – einer harten und schnell entschlossenen Regierung –, wobei das führende Team im Weißen Haus das zionistische Regime unterstützte. Daher erschien ihnen die Situation geeignet, eine solche Maßnahme zu ergreifen.

Die wesentliche Ursache lag daher in dem Bestreben des zionistischen Regimes, aus der militärischen Präsenz der USA in der Region einen Vorteil zu ziehen, aus dem Sturz Saddams, aus dem anfänglichen Sieg der USA in Afghanistan und aus der Angst, die die USA in der Region geschaffen hatten, indem sie eine Vielzahl politischer Gruppen der Region und der Welt als terroristische Gruppen betrachteten, wenn sie gegen die US-Politik ausgerichtet waren.

Das zionistische Regime wollte dies ausnutzen, weil es dachte, es sei die beste Gelegenheit für einen Krieg, da das israelische Regime im Jahr 2000 eine Niederlage erlitten hatte und sich aus dem Libanon zurückziehen musste – oder eher fliehen musste. Die Hisbullah hatte sie besiegt. Sie wollten also zurück, nicht um zu besetzen, sondern um die Demografie im Südlibanon zu zerstören und zu verändern. Dies zeigte sich während des Krieges – oder fast mit Beginn des Krieges.

Das Hauptziel bestand darin, die Demografie vollständig zu verändern, sodass die im Südlibanon lebenden Menschen – die einige religiöse Verbindungen zur Hisbullah haben – aus dem Libanon vertrieben würden. Das israelische Regime versuchte denselben Plan umzusetzen, wie es nach 1967 mit den Palästinensern im Südlibanon geschehen war: Die Menschen zur Evakuierung zwingen, damit sie sich in verschiedenen Flüchtlingslagern im Libanon, Syrien und anderen arabischen Ländern niederlassen. Derselbe Plan, der zuvor für die Palästinenser umgesetzt wurde, sollte nun auch für die Schiiten im Südlibanon zum Einsatz kommen.

Sie zwangen die Palästinenser, den Südlibanon zu verlassen und sich in verschiedenen Lagern im Libanon, in Syrien und in anderen Gebieten der arabischen Welt niederzulassen. Sogar Arafat sah sich gezwungen, seinen Hauptwirkungsort vom Libanon nach Tunesien, in den Maghreb, zu verlegen, wodurch im Grunde eine Vertriebenenorganisation entstand. Dieselbe Vermutung (der Feinde) galt für die schiitische Gemeinschaft im Libanon. Deshalb möchte ich nun von den Hintergründen vor dem Krieg in die Zeit während des Krieges kommen, um die Diskussion abzuschließen.

In dieser Angelegenheit äußerten die US-amerikanischen und die israelischen Offiziellen zwei wesentliche Aussagen. In den ersten Tagen des Krieges äußerte Bush unpassende Worte – sein Mikrofon war eingeschaltet –, die Worte, die er benutzte, entsprachen seinem Niveau. Ich werde sie nicht wiederholen. Er sagte dies zur Unterstützung des Kriegsausgangs, nicht des Krieges selbst. Bei der Bekräftigung des Kriegsausgangs und der Angelegenheit verwendete Rice höflichere und diplomatischere Worte.

Sie sagte es, als das Massaker und die Schreie im Süden des Libanons ihren Höhepunkt erreichten. Die Bombardierungen zeigten einen äußersten Rausch der Technik; durch die Präzision der Technik bombardierten und vernichteten sie jedes Gebiet, das sie wollten. Es wurden Morde begangen, die tatsächlich Qana verschluckten und auslöschten. Sie benutzte die Worte; sie benutzte eine Analogie und beschrieb das Geschrei – mit eklatanten Worten – wie den Schmerz bei der Entbindung für die Geburt eines neuen Nahen Ostens. Sie zog eine Analogie zwischen den Schreien der Kinder, Frauen und Unschuldigen unter den Trümmern und dem Geburtsschmerz bei dem großen Ereignis einer Geburt.

Daher deuteten diese Bemerkungen darauf hin, dass ein großes Projekt im Gange sei. Aber was das zionistische Regime betraf, so hatte es ein großes Lager und eine Reihe von Schiffen vorbereitet. Das Lager wurde vorbereitet, um die von ihnen gefangengenommenen Menschen – so viele wie möglich – zunächst in ein Lager innerhalb Palästinas zu bringen, in dem schätzungsweise bis zu 30.000 Menschen untergebracht werden sollten. Dann planten sie, diejenigen, die gewöhnliche Zivilisten waren, an andere Orte zu schicken und diejenigen zu entführen, die ihrer Ansicht nach als Verurteilte galten – oder organisatorisch mit der Hisbullah verbunden waren. Sie hatten Schiffe für die Migration der Menschen vorbereitet.

Daher wurde dieser Krieg, im Gegensatz zu anderen Kriegen, die alle in ähnlicher Weise ablaufen, zu diesem Zeitpunkt unter Einsatz von präziser Technologie geführt – d. h. der Krieg richtete sich gegen eine einzige Gemeinschaft. Zunächst versuchten sie ihn auf eine Partei zu beschränken, nämlich die Hisbullah. Später wurde er auf die gesamte schiitische Gemeinschaft im Südlibanon ausgeweitet, um die Demografie des Südens vollständig zu verändern.

Daher bestand die anfänglich verborgene Absicht – so, wie sie später auch gestanden, als Ehud Olmert und später der Verteidigungsminister und der Chef der Armee zugaben, dass sie einen Überfall ausführen wollten – darin, einen Hinterhalt durchzuführen. Wäre der Hinterhalt ausgeführt worden, dann wäre der größte Teil des Hisbullah-Kaders durch massive Luftangriffe vernichtet worden.

In der ersten Phase hätte die Hisbullah schweren Schaden an mindestens 30 % ihrer wesentlichen Organe erlitten. In den nächsten Phasen hätten sie dann die absolute Vernichtung herbeigeführt. Der maßgebende Faktor war der Vorteil der starken Präsenz der USA im Irak, in Afghanistan und in der Region; sowie die Bereitschaft anderer arabischer Länder, Israel in einem solchen Krieg zu unterstützen, um die Hisbullah oder die schiitische Gemeinschaft im Südlibanon zu entwurzeln. Dies wurde von Ehud Olmert erwähnt.

Er sagte, dass zum ersten Mal alle arabischen Länder [einen Konsens erreicht hätten]. Mit allen arabischen Staaten meinte er die Mehrheit der arabischen Länder; insbesondere wurde der Kooperationsrat für die arabischen Staaten des Persischen Golfs in Betracht gezogen. Auch Ägypten wurde einbezogen, und andere Länder waren im Allgemeinen keine Ausnahmen. Dennoch konnten wir damals einige wenige Ausnahmen finden.

Wissen Sie, der Irak hatte zu dieser Zeit kein Regierungsorgan; der damalige Herrscher des Irak war Paul Bremer – der US-Militärführer – also wurde der Irak von den USA regiert. Die syrische Regierung war aufgrund des Ablebens von Hafez Assad eine junge Regierung und hatte gerade erst ihre Arbeit aufgenommen. Als er also von allen Ländern sprach, meinte er diese Mehrheit. So machte er die Bemerkung, dass zum ersten Mal alle arabischen Länder Israel im Krieg gegen eine arabische Organisation unterstützten.

Die Bemerkungen, die er machte, offenbaren eine Tatsache, eine wichtige, ernste Realität. Deshalb sollten wir in Bezug auf den Krieg drei versteckte Faktoren berücksichtigen.

Erstens: die Gelegenheit, die sich durch die Präsenz und die Herrschaft der USA im Irak bot, und die Angst, die die umfassende Präsenz der USA in der Region ausgelöst hatte.

Zweitens: die Bereitschaft der arabischen Länder und ihre diskrete Ankündigung einer Zusammenarbeit mit dem zionistischen Regime zur Auslöschung der Hisbullah und zur Veränderung der Demografie im Südlibanon.

Drittens: die Ziele, die das zionistische Regime verfolgte, indem es diese Gelegenheit nutzte, um die Hisbullah für immer loszuwerden.

Diese drei Faktoren stellten die wichtigsten verborgenen Ziele und Absichten dar, die bei den Wurzeln dieses Krieges eine entscheidende Rolle spielten.

Interviewer: Könnten Sie bitte auch auf die offensichtlichen Gründe eingehen, die Sie kategorisiert haben? Unter welchen Vorwänden wurde der Krieg inszeniert?

Schahid Soleimani: Der Hauptgrund war das Engagement der Hisbullah für das libanesische Volk. Es gab außer der Hisbullah keine andere Macht, die sich für die Befreiung der jungen Libanesen einsetzen konnte, die vom zionistischen Regime inhaftiert und gefangen genommen worden waren. Sayyid [Hassan Nasrallah] versprach dies in einer seiner Reden, indem er sagte, dass sie [die Hisbullah] die libanesischen Gefangenen sicher aus den zionistischen Gefängnissen befreien würden, wie sie es zuvor auch getan hatten.

Das libanesische Volk, einschließlich der drusischen, muslimischen und christlichen Gefangenen, hatten außer der Hisbullah keine Hoffnung oder Zuflucht; das gilt auch heute noch. Auf jeden Fall war die wichtigste Zuflucht des libanesischen Volkes zur Verteidigung gegen das gewalttätige Regime die Hisbullah. Der Sayyid machte also diese Bemerkungen. Bei den früheren Tauschgeschäften weigerte sich Israel, die Hauptgefangenen, von denen einige Teenager waren, auszuliefern; und diese Teenager verbrachten ihr Leben im Gefängnis und waren zu Jugendlichen und Erwachsenen mittleren Alters herangewachsen.

Die Hisbullah versprach, sie zu befreien; aber beim ersten Tausch [der Gefangenen] wurde dies nicht realisiert, da Israel sich weigerte, sie freizulassen. Um das Versprechen einzulösen, unternahm die Hisbullah daher eine Operation, um den gewünschten Tausch zu erreichen – der später tatsächlich erfolgreich war.

So wurde eine Spezialoperation durchgeführt, die von dem Märtyrer Imad Mughniya befohlen wurde. Ich weiß nicht, welcher Titel ihn beschreiben kann, ich frage mich, ob ich den Titel General verwenden darf, der heute populär geworden ist. Heute werden in unserem Land häufig die Titel General und Brigadegeneral verwendet. Aber er war jenseits dieser Titel; er war ein General im wahrsten Sinne des Wortes. Er war ein General mit ähnlichen Eigenschaften wie Malik al-Aschtar auf dem Schlachtfeld.

Bei seinem Martyrium empfand ich das selbe Gefühl, das Imam Ali (a.) beim Märtyrertod von Malik empfunden hatte, das nun auch der Widerstand empfand. Durch den Märtyrertod von Malik war Imam Ali (a.) betrübt und traurig; und er weinte, während er eine Rede auf der Kanzel hielt – wie einige Überlieferungen erzählen, in denen er sagte: „Wie [außergewöhnlich] war Malik! Wenn er ein Berg gewesen wäre, dann wäre er ein riesiger und starker Berg. Wenn er ein Stein gewesen wäre, dann wäre er ein harter Stein. Seid euch bewusst, dass der Tod von Malik eine Welt traurig und eine Welt glücklich gemacht hat. Das Hinscheiden eines Mannes wie Malik sollte von den Menschen betrauert und beweint werden. Gibt es einen Gefährten wie Malik? Werden Frauen Kinder zur Welt bringen, die jemals wieder zu jemandem wie Malik heranwachsen werden?“ Dieser Ausspruch von Imam Ali (a.) war sehr wichtig. Er sagte: „Malik war für mich, was ich für den Gesandten Allahs (s.) war.“

Dasselbe galt also auch für Imad. Das heißt, man könnte Imad in der gleichen Weise für den Widerstand beschreiben, wie ich es erwähnt habe. Wenn ich unsere konventionelle Art der Beschreibung übertreffen möchte, würde ich denselben Satz Imam Alis (a.) verwenden, den er für Malik verwendet hat. Er sagte: „Frauen sollten gebären, damit erneut eine Person wie Malik geboren wird.“

Imad besaß eine solche Persönlichkeit. Da er viele schwierige Schlachten bewältigt hatte, leitete er diese Operation unter seiner engen Aufsicht und Führung. Seine Operation war erfolgreich. Es gelang ihm, ein Fahrzeug des zionistischen Regimes in den besetzten Gebieten anzugreifen und zwei Verwundete aus dem Fahrzeug heraus als Geisel zu nehmen. Zu diesem Zeitpunkt interessieren mich die früheren Operationen nicht; diese
Operation war keine Ein-Tages-Operation, vielmehr war es eine Operation von einigen Monaten, bei der das israelische Regime überwacht wurde.

Auf Grundlage eines von Sayyid Hassan Nasrallah als Oberbefehlshaber des Widerstands im Libanon und Imad Mughniyeh als Oberbefehlshaber des Dschihads der Hisbullah ausgearbeiteten Plans waren bereits vor dieser Operation Maßnahmen ergriffen worden, denn sie war sehr wichtig – und da sie nicht Gegenstand unserer Diskussion sind, besteht keine Notwendigkeit, sie anzusprechen. Die Operation bestand aus einer Reihe von Operationen, nicht aus einer einzigen; es gab vier separate Spezialoperationen.

Erstens ging es um die Planung der Operation. Zweitens ging es um den Zeitpunkt und die Lage des Angriffs. Der dritte Schritt bestand darin, den riesigen, dichten und hohen Stacheldraht des zionistischen Regimes zu überwinden und dorthin zu gelangen; denn die Operation bestand nicht nur darin, einen Punkt zu treffen. Es galt, die Grenze zu überwinden, das Gefängnis zu erreichen und die Gefangenen zu holen. Jede Operation musste also so sorgfältig durchgeführt werden, dass die Menschen in den Panzern nicht getötet werden konnten. Der vierte Punkt war, dass die Operation sehr schnell durchgeführt werden musste: nicht innerhalb von 15 oder 30 Minuten, sondern in wenigen Minuten oder Sekunden. Sie mussten die nun befreiten Gefangenen sehr schnell an einen sicheren Ort bringen, bevor der Feind an sie herankommen konnte.

Normalerweise befindet sich der Feind für die Bodentruppen in einer Entfernung von wenigen Minuten vom Einsatzort; für die Luftwaffe könnte es natürlich viel kürzer dauern, und der Feind würde sehr schnell eintreffen. Es musste also sehr genau geplant werden. Eines der Merkmale von Imad Mughniya war seine akribische Genauigkeit und seine Aufmerksamkeit für Details. Da er die Operationen in der Regel sehr genau selbst konzipierte, wurde der Plan von ihm selbst entworfen und auch umgesetzt. Und Imad ging als Sieger hervor.

Fortsetzung folgt

 

image4

 

offenkundiges.de

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: