IQNA

1:37 - July 29, 2021
Nachrichten-ID: 3004523
Das geehrte Revolutionsoberhaupt Irans betonte bei einem Treffen mit Präsident Rohani und den Mitgliedern seines Kabinetts in den letzten Tagen der Zwölften Regierung: „Inländische Programme sollten auf keinen Fall verschoben und mit dem Westen koordiniert werden, denn sie werden sicherlich scheitern.“

Teheran (ParsToday) - Ayatollah Khamenei gratulierte heute (Mittwoch) beim letzten Treffen mit dem Präsidenten und der Zwölften Regierung allen Muslimen, und insbesondere dem iranischen Volk zum Ghadir-Fest, und bezeichnete die Gelegenheit dem Volk zu dienen als göttlichen Segen. Dank dieses Segens sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um die Ziele der Revolution voranzutreiben.

Er bewertete die Leistung der Regierung und sagte: "Die Leistung der Regierung von Herrn Rohani war in manchen Bereichen nicht gleich, in einigen Fällen war sie wie erwartet, in einigen Fällen jedoch nicht."

Ayatollah Khamenei betonte die Notwendigkeit, künftig die Erfahrungen der 11. und 12. Regierung zu nutzen, und fügte hinzu: „Eine sehr wichtige Erfahrung in dieser Zeit ist das Misstrauen gegenüber dem Westen, das künftige Generationen nutzen sollten; In der Zeit dieser Regierung wurde deutlich, dass Vertrauen in den Westen nutzlos ist und sie nicht helfen; Wo immer sie können, werden sie zuschlagen (um uns zu schaden) und wenn sie irgendwo nicht zuschlagen, liegt es daran, dass sie es nicht können."

Gewandt an den Präsidenten und die Mitglieder der Regierung fügte das geehrte Revolutionsoberhaupt hinzu: „Wo immer Sie die Dinge dem Westen überlassen und mit ihm und den USA verhandelt haben, waren Sie erfolglos, und wo immer Sie handelten, ohne dem Westen zu vertrauen und keine Hoffnung in den Westen setzten, waren Sie erfolgreich."

Der Revolutionsführer verwies auch auf die jüngsten Wiener Gespräche und äußerte sich zufrieden über die Bemühungen der Diplomaten und die gute Leistung einiger von ihnen. Daraufhin sagte er: "Die Amerikaner haben in diesen Gesprächen stur an ihrer Position festgehalten und keinen einzigen Schritt nach vorne gemacht. Sie versprechen, die Sanktionen aufzuheben, aber sie haben und werden die Sanktionen nicht aufheben. Dahingegen stellen sie auch Bedingungen und sagen, dass Sie in diese Vereinbarung eine Klausel aufnehmen sollten und, dass einige Fragen später erörtert werden, sonst geben sie keine Zustimmung."

"Damit wollen sie eine Entschuldigung für ihre weiteren Interventionen bezüglich des JCPOA und zu Raketen- und regionalen Fragen geben, und wenn Iran sich weigert darüber zu sprechen, werden sie sagen, dass Iran gegen das Abkommen verstoßen hat und es kein Abkommen mit ihnen gibt", fügte er hinzu.

Ayatollah Khamenei hob hervor, dass sich die Amerikaner völlig feige und boshaft verhalten und ergänzte: "Die Amerikaner zögern nicht ihre Versprechen und Verpflichtungen zu verletzen, so wie sie schon einmal gegen das Abkommen verstoßen haben, und es war völlig wertlos. Jetzt, wo den Amerikanern gesagt wird, dass sie garantieren sollen, dass Sie das Abkommen in Zukunft nicht verletzen, sagen sie, dass sie nichts garantieren werden."

Vor der Rede des Revolutionsführers dankte Präsident Hassan Rohani Ayatollah Khamenei für seine Unterstützung und Beratung der Regierung während der achtjährigen Amtszeit und gab einen Bericht über die Maßnahmen und Aktivitäten der Regierung ab.

 

parstoday

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: